Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Besucher erleben Fortschritt der IT-gestützten Medizin in lebensnahen Situationen

10.02.2009
Gesundheitsparcours zeigt Integration von IT-Technologie in das Gesundheitswesen / Täglich sechs moderierte Rundgänge für Fachbesucher

Am ersten CeBIT-Tag, 3. März, wird um 15 Uhr in Halle 9 der neue Gesundheitsparcours FutureCare eröffnet. FutureCare ist eines der Highlights der internationalen Kongressmesse TeleHealth. An konkreten Beispielen veranschaulicht der Parcours, wie im Gesundheitswesen IT-Technologie sinnvoll zur medizinischen Versorgung von Patienten eingesetzt werden kann.

Die rund 300 Quadratmeter große Anlage besteht aus insgesamt sieben Stationen. Den Besuchern wird täglich in sechs moderierten Rundgängen der Fortschritt der IT-gestützten Medizin in lebensnahen Situationen nahe gebracht. Im Fokus stehen telemedizinische Verfahren, die unter anderem bei der Behandlung von Diabetes- und Herz-Kreislauf-Patienten zum Einsatz kommen.

Moderierte Rundgänge für Fachbesucher

Am Anfang des Parcours steht die Station 'Prävention' mit einem häuslichen Szenario. Dort wird gezeigt, wie Gesundheitsdaten beim individuellen Fitnesstraining erhoben und in eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) übertragen werden. Die in der eGA festgehaltenen Daten bilden anschließend die Grundlage für den Besuch beim Arzt.

In der Station "Arztpraxis" werden neben dem Einsatz der neuen Gesundheitskarte (eGK) auch das Ausstellen eines elektronischen Rezeptes sowie das Anlegen eines Notfalldatensatzes demonstriert. Namhafte Unternehmen statten die Arztpraxis der Zukunft mit mobilen EKG-Systemen, eKiosk, Funduskamera, Kartenterminal, Webcam-System und vielem mehr aus.

Wie im täglichen Leben führt der Weg vom Arzt oft direkt in die nächste Apotheke. Auf dem Areal des FutureCare-Parcours ist diese nur wenige Meter entfernt. Dort angekommen, wird beim Einlösen des elektronischen Rezeptes automatisch eine Medikamenten-Wechselwirkungskontrolle durchgeführt. Die für diesen Prozess notwendige zeit- und ortsgerechte Datenübertragung aus der eGK koordiniert das Telemedizinische Service Center (TMC). Ausgestattet mit zwei PC-Arbeitsplätzen und einem Videokonferenzsystem bildet dieses die zentrale Leitstelle des gesamten Gesundheitsparcours.

Ein optisches Highlight bildet die Station 'Rettungswagen', in der folgende Situation simuliert wird: Der Notarzt hat bereits auf dem Weg zum Einsatz dank TMC alle Informationen über den Patienten erhalten. Mittels Tablet-PC liest er nach der Erstversorgung den Notfalldatensatz aus der eGK aus und überträgt während der Fahrt in die Klinik die von ihm erhobenen Daten. So kann in der Notaufnahme ohne Verzögerung weiter am Wohl des Patienten gearbeitet werden. Die Station 'Krankenhaus" mit Notaufnahme und Patientenaufnahme sowie eine häusliche Umgebung zur medizinischen Nachsorge machen den Gesundheitsparcours in Halle 9 komplett.

FutureCare ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (BITKOM) und der Deutschen Messe. Folgende Firmen beteiligen sich an dem Projekt: Atos Worldline, Concat, Fujitsu Siemens, Gemalto, HDM-I, Intel, InterComponentWare, Kontron, RIM, Siemens, T-Systems. Vitaphone, Vita-X, Vodafone, Wincor-Nixdorf. Fachbesucher können sich für einen Rundgang und vertiefende Präsentationen der einzelnen Stationen unter www.bitkom-service.de/futurecare anmelden.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.bitkom-service.de/futurecare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung