Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Besucher erleben Fortschritt der IT-gestützten Medizin in lebensnahen Situationen

10.02.2009
Gesundheitsparcours zeigt Integration von IT-Technologie in das Gesundheitswesen / Täglich sechs moderierte Rundgänge für Fachbesucher

Am ersten CeBIT-Tag, 3. März, wird um 15 Uhr in Halle 9 der neue Gesundheitsparcours FutureCare eröffnet. FutureCare ist eines der Highlights der internationalen Kongressmesse TeleHealth. An konkreten Beispielen veranschaulicht der Parcours, wie im Gesundheitswesen IT-Technologie sinnvoll zur medizinischen Versorgung von Patienten eingesetzt werden kann.

Die rund 300 Quadratmeter große Anlage besteht aus insgesamt sieben Stationen. Den Besuchern wird täglich in sechs moderierten Rundgängen der Fortschritt der IT-gestützten Medizin in lebensnahen Situationen nahe gebracht. Im Fokus stehen telemedizinische Verfahren, die unter anderem bei der Behandlung von Diabetes- und Herz-Kreislauf-Patienten zum Einsatz kommen.

Moderierte Rundgänge für Fachbesucher

Am Anfang des Parcours steht die Station 'Prävention' mit einem häuslichen Szenario. Dort wird gezeigt, wie Gesundheitsdaten beim individuellen Fitnesstraining erhoben und in eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) übertragen werden. Die in der eGA festgehaltenen Daten bilden anschließend die Grundlage für den Besuch beim Arzt.

In der Station "Arztpraxis" werden neben dem Einsatz der neuen Gesundheitskarte (eGK) auch das Ausstellen eines elektronischen Rezeptes sowie das Anlegen eines Notfalldatensatzes demonstriert. Namhafte Unternehmen statten die Arztpraxis der Zukunft mit mobilen EKG-Systemen, eKiosk, Funduskamera, Kartenterminal, Webcam-System und vielem mehr aus.

Wie im täglichen Leben führt der Weg vom Arzt oft direkt in die nächste Apotheke. Auf dem Areal des FutureCare-Parcours ist diese nur wenige Meter entfernt. Dort angekommen, wird beim Einlösen des elektronischen Rezeptes automatisch eine Medikamenten-Wechselwirkungskontrolle durchgeführt. Die für diesen Prozess notwendige zeit- und ortsgerechte Datenübertragung aus der eGK koordiniert das Telemedizinische Service Center (TMC). Ausgestattet mit zwei PC-Arbeitsplätzen und einem Videokonferenzsystem bildet dieses die zentrale Leitstelle des gesamten Gesundheitsparcours.

Ein optisches Highlight bildet die Station 'Rettungswagen', in der folgende Situation simuliert wird: Der Notarzt hat bereits auf dem Weg zum Einsatz dank TMC alle Informationen über den Patienten erhalten. Mittels Tablet-PC liest er nach der Erstversorgung den Notfalldatensatz aus der eGK aus und überträgt während der Fahrt in die Klinik die von ihm erhobenen Daten. So kann in der Notaufnahme ohne Verzögerung weiter am Wohl des Patienten gearbeitet werden. Die Station 'Krankenhaus" mit Notaufnahme und Patientenaufnahme sowie eine häusliche Umgebung zur medizinischen Nachsorge machen den Gesundheitsparcours in Halle 9 komplett.

FutureCare ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (BITKOM) und der Deutschen Messe. Folgende Firmen beteiligen sich an dem Projekt: Atos Worldline, Concat, Fujitsu Siemens, Gemalto, HDM-I, Intel, InterComponentWare, Kontron, RIM, Siemens, T-Systems. Vitaphone, Vita-X, Vodafone, Wincor-Nixdorf. Fachbesucher können sich für einen Rundgang und vertiefende Präsentationen der einzelnen Stationen unter www.bitkom-service.de/futurecare anmelden.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.bitkom-service.de/futurecare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie