Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Aussteller zeigen Lösungen für den Automotive-Bereich

13.02.2009
Wenn am 3. März in Hannover die CeBIT eröffnet wird, geben die IT-Spezialisten richtig Gas. Besucher aus dem Automobilsektor erwartet ein breites Spektrum an Lösungen und Produkten, die auf ihre spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Neben maßgeschneiderter Software zur Optimierung der Geschäftsprozesse erhalten die Besucher einen detaillierten Einblick in die Funktionalität moderner CRM-Systeme. Weitere Themenschwerpunkte für Automotive-Kunden sind Navigation, Car to Car Communication, IT-Sicherheit und RFID.

Datev (Halle 2, Stand A 40)
Der bekannte IT-Spezialist bietet Kfz-Betrieben eine herstellerunabhängige, mehrmarkenfähige Branchenlösung für die Buchführung. Dabei ist es laut DATEV nicht relevant, ob der Betrieb mehrere Marken oder auch mehrere Filialen mit einer gemeinsamen Buchhaltung abdeckt. Die Nürnberger liefern überdies maßgeschneiderte, herstellerspezifische Lösungen für die Autohäuser.
IBM (Halle 2, Stand A 10)
Der Branchenriese lüftet auf der diesjährigen CeBIT unter anderem Details über die IBM-Roadmap zum 'New Enterprise Data Center', dem Rechenzentrum der Zukunft. Das Modell 'Cloud Computing' soll Unternehmen schon heute unbegrenzte virtuelle Rechenleistung zur Verfügung stellen. Für die Automobilindustrie bietet IBM 'Maximo'-Lösungen, welche die Effizienz und Profitabilität steigern sollen. Im Mittelpunkt steht die optimale Ausnutzung der Produktionsmittel. Dazu zählen beispielsweise auch die Bereiche Ersatzteilmanagement, Green Supply Chain & Manufacturing, Händler-Management-Systeme oder Integrated Direct Procurement.
HelpLine / PMCS (Halle 3, Stand 54)
Die Spezialisten haben es sich zum Ziel gesetzt, standardisierte Prozesse sowohl im IT- als auch im Non-IT-Service-Management zu automatisieren. Die Softwarelösungen sollen eine effiziente Unterstützung der Geschäftsabläufe sicherstellen. Dabei wird laut helpLine ein Höchstmaß an Prozessabdeckung und -flexibilität gewährleistet. Knapp 400 Kunden aus den verschiedensten Branchen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzen helpLine.
Optimal Systems (Halle 3, Stand C 55)
Die Berliner 'Gesellschaft für innovative Computertechnologien' bietet ihren Kunden eine zentrale Informationsmanagement-Plattform. Mit OS/ECM Version 6 sollen Informationen schnell und sicher zu finden, zu verwalten und zu archivieren sein - wann, wo und in welchem Format diese auch immer benötigt werden. So werden Prozesse automatisiert und die Effizienz gesteigert.
AI Informatics (Halle 4, Stand D 12, direkt bei SAP)
Die Bayern sind seit Langem IT-Partner der Automobilzulieferer. Mit 'SPEED AS' bieten sie eine zukunftssichere Branchenlösung - 'mit exakt so viel SAP, wie ein Unternehmen braucht', mit erstklassiger Hardware und frei wählbarem Support-Paket. Plus kundenindividuellem Betriebsmodell.
All for One Midmarket (Halle 4, Stand F 38)
Die Stuttgarter stellen sich erfolgreich als branchenfokussierter IT-Komplettdienstleister für den Mittelstand auf. Im deutschsprachigen SAP-Mittelstandsmarkt der Automobilindustrie zählen die Experten zu den führenden Anbietern. Im Mittelpunkt steht mit 'All for Automotive' eine sehr umfassende, ganzheitliche SAP-Branchenlösung.
BTC Business Technology Consulting (Halle 4, Stand G 38)
Das Unternehmen setzt auf Branchenlösungen wie zum Beispiel vorkonfigurierte Automotive-Prozesse, die den Implementierungsaufwand reduzieren. Das 'EDI-Monitoring' umfasst ganzheitliche Prozesse, interaktive, konfigurierbare Cockpits sowie eine Betriebsdatenerfassung (BDE) mit SAP.
CAS Software (Halle 4, Stand D 58)
Mit ihrem Automotive-Produkt 'CAS Drive' bieten die Experten von CAS ein professionelles Kundenmanagement (CRM), das speziell für Autohäuser, Werkstätten und Leasingunternehmen konzipiert wurde. Die gesamten Prozesse lassen sich mit einer zentralen Datenhaltung organisieren und optimieren. Durch die gleichzeitige Anbindung an mehrere 'Dealer Management Systeme' ist die Software markenunabhängig.
Cobra - Computer's Brainware (Halle 4, Stand F 63)
Cobra stellt Software für ein erfolgreiches Kundenmanagement her. Dabei stehen über 100 Partnerfirmen zur Beratung, Anpassung und Pflege von Kundensystemen zur Verfügung.
Conats (Halle 4, Stand E 66/1)
Die Produktpalette von Conats passt sich an Branche, Unternehmensgröße und Einsatzgrad individuell an. Für den Automotive-Bereich bieten die Spezialisten intelligente Archivlösungen ('conats Archive') oder mit 'conats Unity' auch CRM-Produkte an.
Cubeware (Halle 4, Stand B 57)
Als einer der führenden Anbieter von Business-Intelligence- (BI) und Performance-Management-Lösungen (PM) konzentriert sich der Einsatz von Cubeware-Software auf den Mittelstand sowie diverse Fachabteilungen. Cubeware unterstützt beispielsweise marktnahe Verkaufsprozesse bei der Volkswagen Gebrauchtfahrzeughandels und Service GmbH (VGSG). Bei der Firma ContiTech Elastomer-Beschichtungen GmbH sorgt Cubeware für flexible Finanz- und Vertriebsanalysen mit SAP-Daten. Und bei der Lueg-Gruppe sorgt 'Cubeware Cockpit' für erstklassiges Reporting und schnelle Planung.
Microsoft Automotive Business Unit (Halle 4, Stand A 26)
Die Automotive Business Unit (ABU) des Software-Riesen hat mit 'Microsoft Auto' eine skalierbare und verlässliche Plattform für Infotainmentanwendungen im Automobilumfeld im Angebot. Gemeinsam mit Autoherstellern und -zulieferern arbeitet Microsoft an kosteneffizienten Infotainmentsystemen. Das Ziel: die einfache und schnelle Einbindung von Mobiltelefonen oder mobilen Mediaplayern sowie weiteren Infotainmentanwendungen. Auf dem Stand soll ein Prototyp der kommenden Infotainment-Generation gezeigt werden.
SAP (Halle 4, Stand D 12)
Der renommierte Softwarespezialist konzentriert sich auf der CeBIT 2009 besonders auf intelligente Lösungen für den Mittelstand. Speziell für Automotive-Kunden halten die Walldorfer verschiedene 'Arbeitsplätze' bereit. Folgende Themenbereiche sind geplant: 'SAP Product Lifecycle Management', 'SAP Supplier Relationship Management', 'SAP Supply Chain Management' sowie 'SAP Business All-in-One' für die Fertigungsindustrie.
Steeb Anwendungssysteme (Halle 4, Stand D 12, bei SAP)
Als ein Unternehmen der SAP AG zeichnet die Spezialisten aus Abstatt langjährige Erfahrung, umfassendes Branchen-Knowhow im Bereich Automotive sowie die Nähe zum Mittelstand aus. Als führender SAP-Lösungsanbieter liefert Steeb alles aus einer Hand - von der Beratung über die Einführung bis zum Service und Support. Rund 100 mittelständische Zulieferer arbeiten mit Automotive-Lösungen von Steeb.
Winterheller Software (Halle 4, Stand A 58)
Seit 20 Jahren zählen die Experten aus Graz zu den führenden Anbietern von Lösungen im Bereich Corporate Performance Management. Dazu zählt zum Beispiel ihr 'Professional Analyser' - der Automobilzulieferern zeigt, wo man steht, und der die letzten Optimierungspotenziale hebt. Darüber hinaus sorgt der 'Professional Planner' auch in turbulenten Zeiten für optimalen Überblick. Und schließlich soll "Professional Consolidation' dabei helfen, Aufwand und Ertrag bestmöglich im Konzern selbst abzustimmen.
Abas Software (Halle 5, Stand A 18)
Die Karlsruher bieten ERP-Software und eBusiness-Software (in derzeit 28 Sprachen) für den Mittelstand an, dazu gehört beispielsweise 'abas-ERP/Automotive'. Als mögliche Plattformen dafür stehen die bekannten und bewährten Linux-, Unix- und Windows-Systeme zur Verfügung.
Böhme & Weihs Systemtechnik (Halle 5, Stand A 15)
Das CAQ-System 'CASQ-it' soll im Entwicklungsprozess für höchste Qualitätssicherheit in der Automobilindustrie sorgen. Bereits ab der ersten Phase der Produktentstehung stehen Module zur Projektsteuerung parat - für eine systematische Fehlermeidung, zur Prozessplanung sowie für die Produkt- und Prozessfreigabe.
GSD Software (Halle 5, Stand C 36)
Alle Produkte aus einer Hand und keine Schnittstellenprobleme, lautet das Motto. Die GSD-Lösungen unterstützen Automotive-Unternehmen bei der Abwicklung der komplexen Automobilzulieferkette und koordinieren alle vereinbarten logistischen Prozesse zwischen Zulieferer und Hersteller. Automotive-Kunden profitieren aber auch von der Erweiterbarkeit von Modulen wie Kapazitätsplanung, PZE, BDE, Workflow, CRM, Kampagnenmanagement, einer revisionssicheren Dokumentenverwaltung, Rechnungswesen oder BI.
IBS (Halle 5, Stand A 08)
Der Global Player bietet seit 1982 Softwarelösungen und zählt zu den führenden Anbietern für das unternehmensübergreifende Qualitäts-, Produktions- und Compliance-Management. Zum Kundenkreis zählen renommierte Marken wie Porsche, Goodyear oder auch Panasonic und Bayer.
Planat Consulting Software Service (Halle 5, Stand G 18)
Die Stuttgarter wurden bereits mehrfach für ihre ERP/PPS-Standardsoftware 'FEPA für Automotive' ausgezeichnet. 'FEPA Automotive / Zulieferer' bildet die gesamte logistische Just-in-Time-Prozesskette und ihre EDI-basierte Abwicklung von der Produktentwicklung bis zur Auslieferung ab.
PSIpenta Software Systems (Halle 5, Stand A 08)
Die PSI-Tochter präsentiert ihr neues Unicode-fähiges Multisite-Konzept, das künftig die Schriftzeichen aller Schriftkulturen und Zeichensysteme darstellen können wird. Die Automobilzulieferindustrie profitiert durch einen internationalen Parallelbetrieb über alle Kulturkreise hinweg. Zum 40-jährigen Firmenjubiläum von PSI lädt PSIpenta am 5. März ab 18.30 Uhr zur Feier auf dem Stand ein.
Sage Software (Halle 5, Stand B 16)
Die Frankfurter zählen zu den führenden Anbietern von ERP-Branchenlösungen für Unternehmen des mittleren bis gehobenen Mittelstandes. Auf der CeBIT 2009 präsentieren die Spezialisten Neuerungen ihrer ERP-Branchenlösung für den Kfz-Teilehandel und die Automobil-Zulieferindustrie.
StaWare (Halle 5, Stand D 31)
Die Starnberger Software-Schmiede beweist ihre Automotive-Kompetenz bei Kunden aus dem Bereich Kfz-Konstruktion. Kernstück ist dabei die erfolgreiche ERP-Software, die eine optimale Organisation der Geschäftsprozesse verspricht.
Psion Teklogix (Halle 7, Stand C 08)
Psion Teklogix ist einer der führenden internationalen Anbieter mobiler Computerlösungen für das industrielle und professionelle Umfeld mit dem Schwerpunkt Logistikprozesse. In der Automobilindustrie kommen zum Beispiel Technologien wie Barcode-Scanning, Pick-by-Voice, Image Capture und ebenfalls RFID oder Fahrzeugcomputer zum Einsatz.
Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik (Halle 9, Stand A 30)
Die Fraunhofer-Forscher vom Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, haben ein neuartiges Armaturenbrett entwickelt, das als 3D-Display fungiert und Geschwindigkeit, Drehzahlen und Warnungen dreidimensional einblendet. Das Design des Displays vom Next-Gen 3D-Cockpit kann der Fahrer individuell wählen.
Digital Identification Solutions (Halle 11, Stand B 25)
Mit Hilfe eines großen Netzwerks an zertifizierten Vertriebspartnern bieten die Spezialisten aus Esslingen weltweit eine große, individuelle Lösungsvielfalt an - zum Beispiel flexible Lösungen für den Bereich von Ausweispersonalisierungssystemen.
Secusmart (Halle 11, Stand D 64)
Als Spin-off-Unternehmen von Nokia im Jahr 2007 gegründet, bieten die Düsseldorfer weltweit als Erste eine verschlüsselte mobile Sprachtelefonie und eine gesicherte Teilnehmerauthentifizierung in einem modernen Mobiltelefon an; 'Secuvoice' erlaubt abhörsicheres Telefonieren.
GNS - Global Navigation Systems (Halle 14, Stand G 02/1)
GNS ist Erfinder, Entwickler und Hersteller von TMC-Hard- und Software-Lösungen wie TMC-Receivern, Antennenadaptern und Navigationszubehör.
Clarion (Halle 15, Stand F 14)
Clarion ist ein führender Hersteller von Multimedia- und Navigationslösungen im Automotive-Bereich. Auf die Kompetenz der Spezialisten setzen viele Premium- und Volumenhersteller. Aber auch im Aftermarket gilt Clarion schon als feste Größe.
COMeSafety (Halle 15, Stand D34)
Das COMeSafety-Projekt unterstützt das eSafety-Forum - im Mittelpunkt steht die Kommunikation von Auto zu Auto sowie von Auto zu Verkehrsinfrastruktur, die als Basis für intelligente Straßentransportsysteme dient.
Funkwerk Dabendorf (Halle 15, Stand B 06/1)
Die Spezialisten für mobile Kommunikation im Fahrzeug blicken auf zehn Jahre Erfahrung in puncto Top-Handy-Empfang im Auto zurück. Auf dem Messestand wird die Flexibilität des eingesetzten Software-Frameworks durch den Einsatz verschiedener Hard- und Software-Komponenten demonstriert. Zusammen mit dem Unternehmen Open Synergy präsentieren die Experten eine eigene Hard- und Software-Plattform, die Navigation, Freisprechen, Telematik und Internet miteinander verbindet.
T-Systems (Halle 26, Stand A 01)
Durch die Bündelung der Kompetenzen in Sachen IT und Telekommunikation, kombiniert mit Know-how der Automobilbranche, verfügt T-Systems über ein starkes ICT-Portfolio. Schwerpunkte zur CeBIT 2009 sind Lösungen für die flexible Nutzung von ERP-Leistungen von SAP und 'Lean Engineering'. Zusammen mit Partnern wie Microsoft und Intel hat T-Systems eine Art virtuelles Projekthaus für die 'schlanke Entwicklung' prototypisch aufgebaut: PLATON (Platform for Orchestrated Engineering Networks). Die neue Lösung erleichtert die Zusammenarbeit zwischen Herstellern und Zulieferern.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie