Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2009: TU Kaiserslautern bietet innovative Problemlöser

20.02.2009
Vom 3. bis 8. März findet die größte internationale Messe für Informationstechnik, die CeBIT, statt. Auch in diesem Jahr warten neueste Technologien auf die Besucher.
Der Fokus der Aussteller der TU Kaiserslautern ist auf Lösungen für konkrete Anwendungen gerichtet.

3D-Visualisierungen hilft Baulaien

Dazu zählt auch das Projekt "[B:3D]". In Zusammenarbeit des Fachbereichs Informatik und des Studiengangs Architektur der TU Kaiserslautern werden 3D-Visualisierung und 3D-Plots mit "[B:3D]" erstellt, die Räume für bautechnische Laien anschaulich darstellen. Entwürfe, baukonstruktive Problemstellungen, neue Formen etc. können zudem in einer Vielzahl von Alternativen jederzeit auf einfache Weise visualisiert werden.

USE - Produktentwicklung und Ausbildung auf höchstem Niveau

Hinter dem Namen "INTUX - International User Experience for Industrial Products", steckt ein gezieltes Anpassen bestimmter Produkte an jeweilige Märkte. Der Fokus der International User Experience liegt bei der Gestaltung von gebrauchstauglichen Produkten für unterschiedliche Kulturen und Länder. Die TU Kaiserslautern präsentiert zudem Methoden eines innovativen Trainings und moderner Ausbildung an der Usability-Academy.

Sorglos bis ins hohe Alter

Das Fraunhofer Institut "Experimentelles Software Engineering" zeigt unter dem Motto "Mit Sicherheit ein selbstbestimmtes Leben", wie Assistenzsysteme durch Ableitungen aus aktuellen Situationen ein eigenständiges Leben bis ins hohe Alter ermöglichen können.

Hochleistungs-Wissens- und Datenmanagement des DFKI

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) stellt die Innovationsallianz "SemProM" vor. Dahinter verbirgt sich ein digitales Produktgedächtnis mit Informationen zum gesamten Herstellungs- und Vertriebsprozess eines Produktes.

Präsentiert werden mittels Demonstrator zudem die Grundprinzipien von Augmented Reality durch Bild-basierte Interaktion und Kamera-basiertes Tracking.

Des Weiteren erscheint das neue Programm eyeBook, welches inhaltsabhängig, interaktiv und multimedial die Kombinationen digitaler Medien, wie Sounds oder Bilder mit klassischem Text realisiert.

Auch das Assistenzsystem AWARE, ein Analysetool zur automatischen Webseitenprüfung auf Rechtskonformität, zählt zu den Innovationen des DFKI auf der CeBIT.

Mit NEPOMUK wurde eine Arbeitsumgebung entwickelt, die persönliches Informationsmanagement durch semantische Technologien unterstützt.

MoViMoS ist eine inhaltsbasierte Bildsuche, bei der zu Digitalbildern Informationen abgefragt werden können. Wesentlicher Schwerpunkt des Programms ist die Realisierung eines modularen, effizienten und skalierbaren Bild-Retrieval-Systems.

Mit einer bildbasierten Drucktechnik-Erkennung wurde zudem eine Methodik zur Unterscheidung von Druckklassen geschaffen. Es ist damit möglich digitalisierte Dokumente schon bei geringer Scan-Auflösung mit fast 100%iger Genauigkeit voneinander zu unterscheiden. Dies ist zur Identifizierung von Fälschungen extrem hilfreich.

ALOE ist eine "Social Media Sharing Plattform", entwickelt durch das DFKI, die es den Nutzern ermöglicht multimediale Ressourcen zu organisieren und auszutauschen.

CeBIT 2009: Übersicht der Aussteller des Forschungsstandortes Kaiserslautern:

Technische Universität Kaiserslautern
Rheinland-Pfalz-Gemeinschaftsstand - Halle 9 C 39
- "[B:3D]" Dreidimensionale Lösung komplexer Szenarien im Entwurf und Bauprozess
- INTUX - International User Experience for Industrial Products
- Usability Academy - Training und Ausbildung in Usability und User Experience

Fraunhofer-Institut Experimentelles Software Engineering - Stand der Fraunhofer Gesellschaft - Halle 9 B 36
- Adaptive Assistenzsysteme - Mit Sicherheit ein selbstbestimmes Leben

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) - Stand des BMBF -Halle 9 B 40
- Innovationsallianz SemProM - Produkte führen Tagebuch

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) - Stand des DFKI -Halle 9 B 45
- Bildbasierte Interaktion und Kamera-basiertes Tracking
- eyeBook - Multimediales Lesen
- AWARE - Analysetool zur automatischen Webseitenprüfung auf Rechtskonformität
- Nepomuk - Semantischer Sinn für persönliche Dokumente
- MoViMoS - Modulare Visuelle Mobile Bildsuche
- Bild-basierte Drucktechnik-Erkennung
- Social Media Sharing mit ALOE

Während der CeBIT wird die Kontaktstelle für Information und Technologie (KIT) die Standbesucher über alle Fachgebiete und Institutionen der TU Kaiserslautern sowie über das umfangreiche Leistungsangebot der KIT informieren.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Klaus Dosch, Kontaktstelle für Information und Technologie,
Tel.: 0631/205-3001
Fax: 0631/205-2198
E-mail: messe@kit.uni-kl.de

Während der CeBIT sind die TU-Aussteller und die KIT unter der Telefon-/Faxnummer 0511/89-497070 zu erreichen.

Thomas Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.uni-kl.de/cebit2009.html
http://www.uni-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics