Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2009: TU Kaiserslautern bietet innovative Problemlöser

20.02.2009
Vom 3. bis 8. März findet die größte internationale Messe für Informationstechnik, die CeBIT, statt. Auch in diesem Jahr warten neueste Technologien auf die Besucher.
Der Fokus der Aussteller der TU Kaiserslautern ist auf Lösungen für konkrete Anwendungen gerichtet.

3D-Visualisierungen hilft Baulaien

Dazu zählt auch das Projekt "[B:3D]". In Zusammenarbeit des Fachbereichs Informatik und des Studiengangs Architektur der TU Kaiserslautern werden 3D-Visualisierung und 3D-Plots mit "[B:3D]" erstellt, die Räume für bautechnische Laien anschaulich darstellen. Entwürfe, baukonstruktive Problemstellungen, neue Formen etc. können zudem in einer Vielzahl von Alternativen jederzeit auf einfache Weise visualisiert werden.

USE - Produktentwicklung und Ausbildung auf höchstem Niveau

Hinter dem Namen "INTUX - International User Experience for Industrial Products", steckt ein gezieltes Anpassen bestimmter Produkte an jeweilige Märkte. Der Fokus der International User Experience liegt bei der Gestaltung von gebrauchstauglichen Produkten für unterschiedliche Kulturen und Länder. Die TU Kaiserslautern präsentiert zudem Methoden eines innovativen Trainings und moderner Ausbildung an der Usability-Academy.

Sorglos bis ins hohe Alter

Das Fraunhofer Institut "Experimentelles Software Engineering" zeigt unter dem Motto "Mit Sicherheit ein selbstbestimmtes Leben", wie Assistenzsysteme durch Ableitungen aus aktuellen Situationen ein eigenständiges Leben bis ins hohe Alter ermöglichen können.

Hochleistungs-Wissens- und Datenmanagement des DFKI

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) stellt die Innovationsallianz "SemProM" vor. Dahinter verbirgt sich ein digitales Produktgedächtnis mit Informationen zum gesamten Herstellungs- und Vertriebsprozess eines Produktes.

Präsentiert werden mittels Demonstrator zudem die Grundprinzipien von Augmented Reality durch Bild-basierte Interaktion und Kamera-basiertes Tracking.

Des Weiteren erscheint das neue Programm eyeBook, welches inhaltsabhängig, interaktiv und multimedial die Kombinationen digitaler Medien, wie Sounds oder Bilder mit klassischem Text realisiert.

Auch das Assistenzsystem AWARE, ein Analysetool zur automatischen Webseitenprüfung auf Rechtskonformität, zählt zu den Innovationen des DFKI auf der CeBIT.

Mit NEPOMUK wurde eine Arbeitsumgebung entwickelt, die persönliches Informationsmanagement durch semantische Technologien unterstützt.

MoViMoS ist eine inhaltsbasierte Bildsuche, bei der zu Digitalbildern Informationen abgefragt werden können. Wesentlicher Schwerpunkt des Programms ist die Realisierung eines modularen, effizienten und skalierbaren Bild-Retrieval-Systems.

Mit einer bildbasierten Drucktechnik-Erkennung wurde zudem eine Methodik zur Unterscheidung von Druckklassen geschaffen. Es ist damit möglich digitalisierte Dokumente schon bei geringer Scan-Auflösung mit fast 100%iger Genauigkeit voneinander zu unterscheiden. Dies ist zur Identifizierung von Fälschungen extrem hilfreich.

ALOE ist eine "Social Media Sharing Plattform", entwickelt durch das DFKI, die es den Nutzern ermöglicht multimediale Ressourcen zu organisieren und auszutauschen.

CeBIT 2009: Übersicht der Aussteller des Forschungsstandortes Kaiserslautern:

Technische Universität Kaiserslautern
Rheinland-Pfalz-Gemeinschaftsstand - Halle 9 C 39
- "[B:3D]" Dreidimensionale Lösung komplexer Szenarien im Entwurf und Bauprozess
- INTUX - International User Experience for Industrial Products
- Usability Academy - Training und Ausbildung in Usability und User Experience

Fraunhofer-Institut Experimentelles Software Engineering - Stand der Fraunhofer Gesellschaft - Halle 9 B 36
- Adaptive Assistenzsysteme - Mit Sicherheit ein selbstbestimmes Leben

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) - Stand des BMBF -Halle 9 B 40
- Innovationsallianz SemProM - Produkte führen Tagebuch

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) - Stand des DFKI -Halle 9 B 45
- Bildbasierte Interaktion und Kamera-basiertes Tracking
- eyeBook - Multimediales Lesen
- AWARE - Analysetool zur automatischen Webseitenprüfung auf Rechtskonformität
- Nepomuk - Semantischer Sinn für persönliche Dokumente
- MoViMoS - Modulare Visuelle Mobile Bildsuche
- Bild-basierte Drucktechnik-Erkennung
- Social Media Sharing mit ALOE

Während der CeBIT wird die Kontaktstelle für Information und Technologie (KIT) die Standbesucher über alle Fachgebiete und Institutionen der TU Kaiserslautern sowie über das umfangreiche Leistungsangebot der KIT informieren.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Klaus Dosch, Kontaktstelle für Information und Technologie,
Tel.: 0631/205-3001
Fax: 0631/205-2198
E-mail: messe@kit.uni-kl.de

Während der CeBIT sind die TU-Aussteller und die KIT unter der Telefon-/Faxnummer 0511/89-497070 zu erreichen.

Thomas Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.uni-kl.de/cebit2009.html
http://www.uni-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie