Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2009: TU Kaiserslautern bietet innovative Problemlöser

20.02.2009
Vom 3. bis 8. März findet die größte internationale Messe für Informationstechnik, die CeBIT, statt. Auch in diesem Jahr warten neueste Technologien auf die Besucher.
Der Fokus der Aussteller der TU Kaiserslautern ist auf Lösungen für konkrete Anwendungen gerichtet.

3D-Visualisierungen hilft Baulaien

Dazu zählt auch das Projekt "[B:3D]". In Zusammenarbeit des Fachbereichs Informatik und des Studiengangs Architektur der TU Kaiserslautern werden 3D-Visualisierung und 3D-Plots mit "[B:3D]" erstellt, die Räume für bautechnische Laien anschaulich darstellen. Entwürfe, baukonstruktive Problemstellungen, neue Formen etc. können zudem in einer Vielzahl von Alternativen jederzeit auf einfache Weise visualisiert werden.

USE - Produktentwicklung und Ausbildung auf höchstem Niveau

Hinter dem Namen "INTUX - International User Experience for Industrial Products", steckt ein gezieltes Anpassen bestimmter Produkte an jeweilige Märkte. Der Fokus der International User Experience liegt bei der Gestaltung von gebrauchstauglichen Produkten für unterschiedliche Kulturen und Länder. Die TU Kaiserslautern präsentiert zudem Methoden eines innovativen Trainings und moderner Ausbildung an der Usability-Academy.

Sorglos bis ins hohe Alter

Das Fraunhofer Institut "Experimentelles Software Engineering" zeigt unter dem Motto "Mit Sicherheit ein selbstbestimmtes Leben", wie Assistenzsysteme durch Ableitungen aus aktuellen Situationen ein eigenständiges Leben bis ins hohe Alter ermöglichen können.

Hochleistungs-Wissens- und Datenmanagement des DFKI

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) stellt die Innovationsallianz "SemProM" vor. Dahinter verbirgt sich ein digitales Produktgedächtnis mit Informationen zum gesamten Herstellungs- und Vertriebsprozess eines Produktes.

Präsentiert werden mittels Demonstrator zudem die Grundprinzipien von Augmented Reality durch Bild-basierte Interaktion und Kamera-basiertes Tracking.

Des Weiteren erscheint das neue Programm eyeBook, welches inhaltsabhängig, interaktiv und multimedial die Kombinationen digitaler Medien, wie Sounds oder Bilder mit klassischem Text realisiert.

Auch das Assistenzsystem AWARE, ein Analysetool zur automatischen Webseitenprüfung auf Rechtskonformität, zählt zu den Innovationen des DFKI auf der CeBIT.

Mit NEPOMUK wurde eine Arbeitsumgebung entwickelt, die persönliches Informationsmanagement durch semantische Technologien unterstützt.

MoViMoS ist eine inhaltsbasierte Bildsuche, bei der zu Digitalbildern Informationen abgefragt werden können. Wesentlicher Schwerpunkt des Programms ist die Realisierung eines modularen, effizienten und skalierbaren Bild-Retrieval-Systems.

Mit einer bildbasierten Drucktechnik-Erkennung wurde zudem eine Methodik zur Unterscheidung von Druckklassen geschaffen. Es ist damit möglich digitalisierte Dokumente schon bei geringer Scan-Auflösung mit fast 100%iger Genauigkeit voneinander zu unterscheiden. Dies ist zur Identifizierung von Fälschungen extrem hilfreich.

ALOE ist eine "Social Media Sharing Plattform", entwickelt durch das DFKI, die es den Nutzern ermöglicht multimediale Ressourcen zu organisieren und auszutauschen.

CeBIT 2009: Übersicht der Aussteller des Forschungsstandortes Kaiserslautern:

Technische Universität Kaiserslautern
Rheinland-Pfalz-Gemeinschaftsstand - Halle 9 C 39
- "[B:3D]" Dreidimensionale Lösung komplexer Szenarien im Entwurf und Bauprozess
- INTUX - International User Experience for Industrial Products
- Usability Academy - Training und Ausbildung in Usability und User Experience

Fraunhofer-Institut Experimentelles Software Engineering - Stand der Fraunhofer Gesellschaft - Halle 9 B 36
- Adaptive Assistenzsysteme - Mit Sicherheit ein selbstbestimmes Leben

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) - Stand des BMBF -Halle 9 B 40
- Innovationsallianz SemProM - Produkte führen Tagebuch

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) - Stand des DFKI -Halle 9 B 45
- Bildbasierte Interaktion und Kamera-basiertes Tracking
- eyeBook - Multimediales Lesen
- AWARE - Analysetool zur automatischen Webseitenprüfung auf Rechtskonformität
- Nepomuk - Semantischer Sinn für persönliche Dokumente
- MoViMoS - Modulare Visuelle Mobile Bildsuche
- Bild-basierte Drucktechnik-Erkennung
- Social Media Sharing mit ALOE

Während der CeBIT wird die Kontaktstelle für Information und Technologie (KIT) die Standbesucher über alle Fachgebiete und Institutionen der TU Kaiserslautern sowie über das umfangreiche Leistungsangebot der KIT informieren.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Klaus Dosch, Kontaktstelle für Information und Technologie,
Tel.: 0631/205-3001
Fax: 0631/205-2198
E-mail: messe@kit.uni-kl.de

Während der CeBIT sind die TU-Aussteller und die KIT unter der Telefon-/Faxnummer 0511/89-497070 zu erreichen.

Thomas Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.uni-kl.de/cebit2009.html
http://www.uni-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE