Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2009: Themenservice aktuell - Folge 7

03.03.2009
CeBIT 2009, 3. bis 8. März

Der 0-Watt-PC - weit mehr als eine Null-Nummer

Das Problem ist schon lange bekannt: PCs verbrauchen erst dann keinen Strom mehr, wenn man den Stecker zieht. Diese drastische Maßnahme birgt allerdings viele Nachteile, beispielsweise lässt sich der PC dann nicht mehr von Systemadministratoren während der Nachtstunden updaten. Fujitsu Siemens Computers bringt nun eine Weltneuheit mit zur CeBIT 2009, die dieses Problem löst: den ersten 0-Watt-PC, der im Standby-Modus keinen Strom mehr verbraucht.

Auf den ersten Blick scheint die Ersparnis bei einem einzelnen PC nicht besonders groß zu sein, doch bei Fujitsu Siemens Computers ist man davon überzeugt, dass es die globale Verantwortung verlangt, einen solchen PC bei technischer Machbarkeit auch herzustellen. Das Unternehmen weist darauf hin, dass es sich nachhaltig mit dem Thema Green IT beschäftige und den Schutz der Umwelt sehr ernst nehme. Auch sei zwar die Ersparnis bei einem einzigen PC eher gering, aber wenn man an den riesigen PC-Bedarf der Zukunft denke, mache der 0-Watt-PC durchaus Sinn.

Fujitsu Siemens Computers GmbH
Mies-van-der-Rohe-Straße 8
D-80807 München
Tel.: +49 89 62060 0
www.fujitsu-siemens.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Lothar Lechtenberg
Halle 8, B02
Mobil +49 171 865 00 22
E-Mail: lothar.lechtenberg@fujitsu-siemens.com
Guck mal, was Dein Anwalt macht!
Wer sich in einem Rechtsstreit befindet, beauftragt in aller Regel einen Anwalt. Doch ob er sich auch wirklich intensiv für die Belange seines Mandanten einsetzt, ist für viele ziemlich ungewiss. "LEGALXPRESS", die elektronische Handakte, die AM-SoFT mit zur CeBIT 2009 bringt, soll dies nun ändern.

Hintergrund: Sobald ein Rechtsanwalt von einem Mandanten beauftragt wird, ihn rechtlich zu vertreten, legt seine Kanzlei eine neue Akte an - die so genannte Handakte. In ihr werden alle den Fall betreffenden Dokumente, wie Mandanten-Unterlagen, Dokumente des Gerichts oder Gesprächsnotizen, aufgenommen. Alle Mandanten haben einen gesetzlichen Anspruch darauf, die sie betreffende Handakte des Rechtsanwalts ausgehändigt zu bekommen. Von diesem Anspruch Gebrauch zu machen, ist den meisten Klienten aber unangenehm. Sie befürchten, es könnte der Eindruck entstehen, dem eigenen Anwalt werde misstraut.

"LEGALXPRESS" soll nun helfen, solche zwischenmenschlichen Hürden zu überwinden. Über einen einfachen Link der Kanzlei ermöglicht die neue Form der Mandanten-Kommunikation Klienten den Einblick in ihre elektronische Akte, die auf einem besonders sicheren Server gespeichert ist. Der Zugang zum Server ist passwortgeschützt, der Zugriff erfolgt über eine gesicherte Verbindung. Einsicht erhält nur, wer seine Zugangsdaten persönlich ausgehändigt bekommen hat. Der Vorteil: Der Rechtsanwalt erfüllt den gesetzlichen Anspruch seiner Mandanten auf Einblick in die sie betreffenden behördlichen und gerichtlichen Akten. Zugleich fördert dieses Verfahren das Vertrauen zwischen Anwalt und Mandant.

AM-SoFT GmbH IT-Systeme
Konsumhof 1-5
D-14482 Potsdam
Tel.: +49 331 7438810
Fax: +49 331 74388131
www.am-soft.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Rainer Thiem
Halle 9, Stand B39, Partner bei: ZukunftsAgentur Brandenburg
E-Mail: rainer.thiem@xinnovations.org
Paper, Pen & Phone - dieser Kugelschreiber kann einfach mehr!
Schnellere Prozesse - geringere Kosten: Mit dem Online-Kugelschreiber, den T-Systems auf der CeBIT 2009 zeigt, werden handschriftliche Notizen direkt in digitale Daten umgewandelt und per Bluetooth und Mobilfunk an zentrale Unternehmensserver geleitet.
Interessant ist das System zum Beispiel für Signaturen unter Verträgen: Mit Hilfe von Online-Unterschriften können Geschäfte künftig schneller abgewickelt werden. Auch andere Einsatzgebiete sind denkbar. Auf der CeBIT 2009 können sich Besucher zum Beispiel PowerPoint-Folien ausdrucken, auf dem Papier handschriftliche Ergänzungen vornehmen und diese dann in Echtzeit parallel in der elektronischen Variante sehen. Sogar via E-Mail lassen sich die Notizen auf dem Papier versenden.

T-Systems bietet den Stift der neuen Generation in einem Paket mit Drucker-Software, Integration, Service Desk & Hosting an.

T-Systems Enterprise Services GmbH
Mainzer Landstraße 50
D-60325 Frankfurt
Tel.: +49 69 66 531 126
Fax: +49 69 66 531 139
www.t-systems.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Albert Hold und Norbert Riepl
Halle 26, Stand A 01
Tel.: +49 69 66 531 126
E-Mail: presse@t-systems.com
Paris empfängt jeden Gast charmant und souverän
Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie haben einen wichtigen Geschäftstermin und sind spät dran. Die Firma hat ihren Sitz in einem riesigen Bürokomplex. Bereits wenn Sie ihn betreten ist Ihnen klar, dass Sie sich hier nie zurechtfinden. Doch dann treffen Sie "Paris", den digitalen Portier, der zurzeit auf der CeBIT 2009 steht, und alles wird gut.

"Paris" erkennt und begrüßt Besucher im Foyer und stellt ihnen alle wichtigen Informationen zur Verfügung. Per Sprachbefehl oder auf Fingerdruck lässt sich ein Wegeleitsystem aufrufen oder eine Videoschaltung zum Gesprächspartner aufbauen. Selbst das Ausstellen von Besucherausweisen, eine Sicherheitseinweisung vor Ort oder das elektronische Öffnen von Türen ist für "Paris" kein Problem.

eKiosk GmbH
Werner-Hartmann-Str. 5
D-01099 Dresden
Tel.: +49 351 50174 0
Fax: +49 351 50174 222
www.ekiosk.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Peter Jütte
Halle 2, Stand B4
E-Mail: peter.juette@ekiosk.de
Kleiner Miniprojektor wirft Urlaubsbilder groß an die Wand
Der neueste Schrei in Sachen "mobil unterwegs" kommt aus Holland. Die Adapt-Mobile Ltd. stellt auf der CeBIT 2009 einen ultrakleinen Miniprojektor vor, der mit den Maßen 125 mal 155 mal 23 Millimetern ein echter Winzling ist und mit nur 100 Gramm (ohne Batterie) noch dazu ein Leichtgewicht.

Wer also unterwegs mal eben Urlaubsfotos oder den letzten Film von den Gehversuchen der einjährigen Tochter an die Wand werfen will, verlässt sich auf den Multimedia Xperience Pocket Projector. Der kann zum Beispiel JPEG-Fotos in einer Größe zwischen 15 Zentimetern und 1,27 Meter abbilden. Sein Gedächtnisvolumen beträgt ein Gigabyte. Der kleine Projektor kann verschiedene Formate verarbeiten und alle gängigen Karten lesen. Eine aufladbare Lithium-Batterie ersetzt das Stromkabel und hält bis zu 60 Minuten durch.

Adapt-Mobile Ltd.
Bolder 1
NL-6582 BZ Huemen
Tel.: +31 2435 73950
Fax: +31 2435 73951
www.adapt-mobile.com
Ansprechpartner für die Presse:
Jack Hampson
Halle 14, Stand J04
Mobil: +44 781746 35 19
E-Mail: jack@adapt-mobile.com
Produkte bekommen ein digitales Gedächtnis
Wenn Produkte ein Gedächtnis haben, können sie Transportunternehmen beispielsweise sagen, dass sie vorsichtig zu behandeln sind. Das klingt zwar wie eine wilde Phantasie, Besucher der CeBIT 2009 können aber solche und ähnliche "Wunder" bei der Präsentation von SemProM (Semantic Product Memory) live erleben.

Technische Grundlage der Produkte mit Gedächtnis sind stark miniaturisierte, eingebettete Elemente, RFID-Technologie, instrumentierte Umgebungen und intelligente Sensornetze. Die Informationen im Produktgedächtnis können während des gesamten Lebenszykluses, von der Herstellung bis zum Verbraucher, genutzt werden. Für die Handhabung von nicht uniformem Stückgut liest ein Roboter beispielsweise Infos wie Größe, Gewicht und Aufnahmepunkte aus RFID-Tags. Verbunden mit Objekterkennung und der kameragestützten Manipulationskontrolle schnappt sich der Roboter dann souverän Gegenstände aller Art.

Verbraucher können sich das digitale Gedächtnis unter anderem durch ein Lesegerät zunutze machen, das in Barcode oder RFID abgelegte Infos in Großschrift zeigt. Komplizierte Bezeichnungen wie E306 (Vitamin E) werden dabei gleich verständlich übersetzt.

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz DFKI
Trippstadter Str. 122
D-67663 Kaiserslautern
Tel.: +49 631 205750
www.dfki.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Dr. Anselm Blocher
Halle 9, Stand B40, Partner bei: Bundesministerium für Bildung
E-Mail: anselm.blocher@dfki.de
Neuer Opel Insignia Sports Tourer feiert auf der CeBIT 2009 Premiere
Noch zwei Tage vor dem Genfer Autosalon und vierzehn Tage vor der Markteinführung feiert der neue Opel Insignia Sports Tourer auf der CeBIT 2009 Premiere. Zu sehen ist das Model auf dem Stand des MERIAN scout Navigators.

Der praktische Reisenavigator ist in die Opel-Kombiversion integriert und informiert Autofahrer unterwegs und ganz individuell über das beste Hotel am Ort oder das nächste Feinschmeckerlokal. Das automobile Highlight beeindruckt weiter mit innovativen Techniken wie dem Opel Eye, einer Kamera, die zwischen Innenspiegel und Frontscheibe sitzt, Verkehrsschilder erkennt und beispielsweise das gerade erkannte Tempolimit auf der Armaturentafel anzeigt.

iPUBLISH GANSKE INTERACTIVE
PUBLISHING GmbH
Berg-am-Laim-Str. 47
D-81673 München
Tel.: +49 89 450007 0
Fax: +49 89 450007 222
www.ipublish.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2009:
Janina Roso
Halle 15, E20
Mobil: +49 173 866 76 15
E-Mail: janina.roso@ipublish.de
eBook für sonnige Zeiten
Wenn es nach der Foxit Software Company geht, wird sich bald niemand mehr mit einem Buch auf den Knien oder einer Zeitung vor der Nase eine lange Bahnfahrt verkürzen. Vielmehr zieht man in solchen Fällen den eBook-Reader "eSlick" aus der Tasche, den das Unternehmen auf der CeBIT 2009 vorstellt.

Die größte Besonderheit daran: die Verwendung der e-Paper-Technologie. Sie verschafft "eSlick" ein kontrastreiches schwarz-weiß-Display, das genauso aussieht und sich ebenso gut lesen lässt wie echtes Papier. Die Lesbarkeit der Texte soll damit weder von den Lichtverhältnissen noch vom Blickwinkel abhängig und auch bei direkter Sonneneinstrahlung optimal sein.

Durch die sogenannte E-ink-Technologie benötigt "eSlick" keine Energie, um eine Seite darzustellen, sondern nur, wenn diese verändert wird. Daher können mit einer einzigen Batterieladung bis zu 8 000 Seiten ausführlich gelesen werden.

Mit einem Gewicht von 180 Gramm und einer Dicke von knapp 1 Zentimeter ist "eSlick" dünner und leichter als ein normales Taschenbuch. Zeitungen, Zeitschriften oder Romane lassen sich mit einem einzigen Knopfdruck dank eines speziellen PDF-Creators auf den "eSlick" laden. Der verwandelt druckfähige Dokumente (z. B. in den Formaten TXT, PPT, DOC, XLS und HTML) in PDFs, die in weniger als einer Minute heruntergeladen werden können. Der vorinstallierte Foxit Reader ermöglicht das Lesen der geladenen PDF-Dokumente, die Anzeige kann dabei von 50 bis 400 Prozent variiert werden. Für den passenden Sound zur Lektüre sorgt ein integrierter MP3-Player, wenn die entsprechenden Musikdateien via USB auf den "eSlick" gespeichert sind.

Foxit Software Company
39819 Paseo Padre Parkway
USA-Fremont, CA 94538
Tel.: +1 510 438 9090
Fax: +1 510 405 9288
www.foxitsoftware.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Olivier de Saint Leger
Halle 6, Stand G38
Mobil: +33 6 7784 7470
E-Mail: olivier.desaintleger@foxitsoftware.com

Andrea Staude | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften