Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2009 rückt AutoID/RFID in den Mittelpunkt

15.01.2009
  • Forum mit mehr als 50 Fachvorträgen informiert über Trends rund um die AutoID/RFID-Technologie
  • AutoID/RFID Solutions Park präsentiert Best-Practice-Beispiele aus den Bereichen Asset Management, Handel, Gesundheitswesen, Luftfahrt und Verkehr

Die Technik der "Radio Frequency Identification" - kurz RFID genannt - rückt immer mehr ins Zentrum automatisierter Prozesse. Grund dafür ist die nahezu unbegrenzte Anwendervielfalt der innovativen Funktechnologie. Auf der CeBIT 2009 präsentieren namhafte Experten die aktuellsten Entwicklungen der automatischen Identifikationstechnologie im CeBIT-Forum AutoID/RFID in Halle 7.

Praxisnahe Vorträge, Live-Demos und Dialogrunden

In mehr als 50 Fachvorträgen werden auf dem CeBIT-Forum AutoID/RFID vom 3. bis 8. März 2009 Praxiserfahrungen und Basiswissen vermittelt. "Wir werden an jedem Messetag ein ausgewogenes Programm rund um RFID, Barcode und Datamatrix bieten können", erklärt Dr. Sven Prüser, Bereichsleiter CeBIT der Deutschen Messe AG. "Wichtig ist uns der ganzheitliche Ansatz, schließlich werden diese Technologien in naher Zukunft in immer mehr Bereiche unseres Lebens Einzug halten."

Das Konzept des Forums, das vom Fachmagazin "RFID im Blick" koordiniert wird, setzt vor allem auf den Dialog zwischen Referenten und Besuchern. Podiumsdiskussionen und Round Tables sowie geführte Rundgänge durch den AutoID/RFID Solutions Park bieten den Anwendern auf der CeBIT 2009 zahlreiche Möglichkeiten, die besten Lösungen für ihre Einsatzzwecke zu ermitteln.

Top-Unternehmen engagieren sich im CeBIT-Forum AutoID/RFID

Die Sponsoren Feig Electronic, METROGroup, Psion Teklogix und Siemens unterstützen das CeBIT Forum AutoID/RFID und tragen dazu bei, dass das Programm zum Thema "AutoID und RFID" zu einem Highlight der CeBIT wird. Die METRO Group wird die Anwendungsmöglichkeiten der innovativen Funkerkennung für den Bereich "Handel & Logistik" vorstellen. "Die RFID-Technologie bietet großes Potenzial für den Handel", ist sich Dr. Gerd Wolfram, Managing Director, MGI METRO Group Information Technology, sicher. Als erster deutscher Handelskonzern erkannte die Metro Group die zahlreichen Chancen: "Mit unseren europaweit rund 400 RFID-Standorten haben wir eine hervorragende Infrastruktur geschaffen. Damit können wir auch im kommenden Jahr die Nutzung der Technologie innerhalb unserer Logistik weiter vorantreiben und neue Anwendungen testen."

Auch Markus Weinländer, Marketing-Leiter im Competence Center RFID, Siemens, setzt sich für die Entwicklung dieser Zukunftstechnologien ein - vor allem für industrielle Anwendungen. Weinländer ist vom Erfolg des CeBIT-Forums AutoID/RFID überzeugt, denn bereits im vergangenen Jahr war das Interesse der Fachbesucher auf der CeBIT außerordentlich groß: "Wir sind begeistert über den hohen Zuspruch, den das neue Konzept des Sonderbereiches AutoID/RFID erfahren hat. Wir haben die Zahl unserer Messekontakte deutlich gesteigert und sehen unserem erneuten Auftritt auf der CeBIT 2009 mit hohen Erwartungen entgegen."

Feig Electronic wird auf der kommenden CeBIT die Grundlagen der automatischen Identifikationstechnologien erläutern und beispielsweise internationale Normen und Standards vorstellen. Und Psion Teklogix wird auf der CeBIT 2009 die allgemeinen Anforderungen an "Mobile Computing" in industriellen Umgebungen darlegen und Optimierungspotenziale anhand von Praxisbeispielen aufzeigen.

Automatische Identifikationstechnologien erobern zahlreiche Lebensbereiche

Dass die automatischen Identifikationstechnologien auf dem besten Wege sind, unsere Welt nachhaltig zu verändern, belegen die zahlreichen Referenten. So wird am ersten CeBIT-Tag, 3. März, Rainer Jilke von der Karstadt Warenhaus AG über Nutzen und Kostenfaktoren im Hinblick auf den Einsatz der RFID-Technologie im Fashion-Bereich sprechen. Alexander Wehrle, Vorstandsreferent des VfB Stuttgart, stellt eine Bezahlkarte vor, die dank RFID zu einem Bestandteil eines modernen Sport- und Stadionmanagements wird. Der Bereich Healthcare wird am Messesamstag, 7. März, Thema des Forums AutoID/RFID, wenn Lars Dronigke vom DRK Blutspendedienst Ost über die Optimierung der Logistik von Blut und Blutprodukten referiert. Und auch die Europäische Union (EU), die den Fortschritt der automatischen Identifikationstechnologien aufmerksam begleitet und Gremien wie die "RFID Expert Group" ins Leben gerufen hat, ist mit Dr. Peter Fries auf dem Forum vertreten. Er wird darlegen, wie sich die EU die Sicherung des bisherigen Erfolgs und die Vorbereitung auf die Zukunft vorstellt.

AutoID/RFID Solutions Park zeigt praxisbezogene Lösungen

Von Trends bis zur aktuellen politischen Debatte auf europäischer Ebene reicht 2009 das Programm des CeBIT Forums AutoID/RFID und ist somit eine ideale Ergänzung zum praxisorientierten Umfeld des AutoID/RFID Solutions Park. "Die CeBIT 2009 schafft mit dem AutoID/RFID Solutions Park eine hervorragende Möglichkeit, die Komplexität dieser neuen Technologien anschaulich abzubilden", erklärt Prüser. "Die automatischen Identifikationstechnologien werden zahlreiche Prozesse unterschiedlicher Branchen nachhaltig verändern. Deshalb entwickeln wir das erfolgreiche Konzept dieser Sonderschau weiter, um den Ausstellern eine einzigartige Plattform zur Verfügung zu stellen, auf der sie den Nutzen ihrer aktuellsten Technologien in allen Facetten darstellen können."

Unterstützt wird das CeBIT-Forum Auto ID/RFID vom Verband für automatische Datenerfassung, Identifikation und Mobilität, AIM-Deutschland e. V., dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (BITKOM), dem Informationsforum RFID e. V.) und der Technischen Fachhochschule Wildau sowie dem Informationsforum RFID e.V.

Weitere Informationen rund um das Thema AutoID/RFID auf der CeBIT 2009 unter: www.cebit-forum-autoid-rfid.de.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.cebit-forum-autoid-rfid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie