Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2009: "Wann reicht meine finanzielle Vorsorge aus?"

20.02.2009
Wer dem Risiko aus dem Weg gehen will, bei Krankheit oder im Alter nur mit geringer Rente dazustehen, muss heute zusätzlich privat vorsorgen.

Bei dieser langfristigen Finanzplanung spielen alle möglichen Faktoren wie die Ausbildungskosten der Kinder, Immobilienbesitz oder drohende Arbeitslosigkeit eine Rolle. Damit jeder für sich die richtige Vorsorge treffen kann, haben Wissenschaftler der Universität des Saarlandes eine komplexe Software entwickelt.

Im Mittelpunkt der Beratungssoftware Life Charts zur strategischen Finanzanalyse steht der Traum, über so viel Geld zu verfügen, dass man das restliche Leben ohne Einnahmen aus Arbeit finanzieren kann. Die von Banken und Versicherungen unabhängige Software kann im Internet getestet werden. Mitarbeiter des Lehrstuhls für Informations- und Technologiemanagement werden die Software am saarländischen Forschungsstand auf der CeBIT (Halle 9, Stand B 43) vorstellen.

Beim persönlichen Finanz-Check wird zunächst eine Momentaufnahme der finanziellen Situation einer Privatperson gemacht. Dann wird erarbeitet, wie die Finanzen auf eine stabile Basis gestellt werden können und wie die Vorsorge für die Zukunft aussehen sollte. Dabei geht es zum Beispiel darum, wie Vermögen schrittweise aufgebaut werden kann und wie man das ersparte Geld auf verschiedene Anlagen verteilt. In einem weiteren Schritt wird dann überwacht, wie diese planerischen Ziele umgesetzt werden.

Per Online-Datenerfassung können beispielsweise aktuelle Börsenkurse sowie Daten von Depotbanken und Versicherungen automatisch in die Analyse integriert werden. Gibt der Anwender ein Wunschalter an, wann er den Traum der finanziellen Freiheit erreichen möchte - also ab wann er sein Leben ohne Einnahmen aus Arbeit finanzieren will - berechnet Life Charts die dafür geeigneten Maßnahmen. Zum Beispiel wird bestimmt, wie viel Geld gespart werden muss und ob man in jüngerem Alter noch risikoreichere Anlagen ins Augen fassen kann.

Um an jedem Ort über die aktuelle finanzielle Situation informiert zu sein, wird Life Charts Mobile für Smartphones und Pocket PCs entwickelt. In kritischen Börsenphasen erlaubt die Integration von Mobile Brokerage in Life Charts, den gesamten Depotbestand jederzeit im Blick zu behalten und ad hoc auf Kauf- und Verkaufsignale reagieren zu können. Individuell definierbare Anlagestrategien lassen sich so mit Hilfe des mobilen Wertpapierhandels ortsunabhängig zu aktuellen Kursen realisieren. Mit der ebenfalls von den Wissenschaftlern entwickelten AlgoTrade-Software können solche Anlagestrategien im Voraus simuliert werden. Entwickeln sich die Anlagen in die gewünschte Richtung, können die Börsensignale von einem automatischen "Handelsknecht" in Echtzeit ermittelt und ausgeführt werden.

Das Life Charts-System zur Unterstützung von Entscheidungen ist wie ein Baukasten angeordnet, der individuell auf die Fragestellungen einer Person zugeschnitten werden kann. Der Anwender muss nur eine Frage zur seiner finanziellen Situation eingeben. Daraufhin werden automatisch die fachlichen Bausteine bestimmt, die am besten zu seiner persönlichen Finanzplanung passen. Über individuelle Benutzeroberflächen, die als Webservice ebenfalls automatisch zusammengesetzt werden, kann der Anwender dann sofort die empfohlenen Geschäftsprozesse wie etwa eine Aktienanlage ausführen.

Das Portal zur Persönlichen Finanzplanung (http://pfp.itm.uni-saarland.de) bietet alle Informationen rund um Life Charts im Internet an. Über das Portal ist eine lokale Life Charts-Version beziehbar. Diese erlaubt es, die persönliche Situation strategisch zu analysieren - ohne dass man Finanzberatern von Banken oder Versicherungen die sensiblen finanziellen Daten Preis geben muss. Das Portal stellt außerdem Grundlagenwissen zur finanziellen Bildung zur Verfügung und vermittelt einen Eindruck, wie Life Charts im öffentlichen Sektor als Grundlage einer Schulungssoftware eingesetzt werden kann: Eine wesentlich vereinfachte, webbasierte Life Charts-Version ist frei zugänglich in das Portal integriert. So lässt sich zum Beispiel direkt ausprobieren, welche Auswirkungen die Änderungen von Einnahmen und Ausgaben, Inflation und Zinsen auf die Altersvorsorge haben.

Die von saarländischen Wissenschaftlern in einem Forschungsprojekt entwickelte Life Charts-Software will fachlich und technologisch innovative Konzepte transportieren, die die Grundlage für marktfähige Produkte bilden. Im Zuge des Technologie- und Wissenstransfers engagiert sich der Lehrstuhl für Informations- und Technologiemanagement auch in Beratungsprojekten mit Finanzdienstleistern.

Fragen beantworten Ihnen:

Projektleiter Dr. Benjamin Olschok
Lehrstuhl für Informations- und Technologiemanagement
Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-4558
Email: bjo@itm.uni-sb.de
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-58099
Tel. 0511/8959-7075 (Standtelefon CeBIT)
Email: presse@cs.uni-sb.de
Presse- und Informationszentrum der Universität des Saarlandes
Referat 7, Gebäude A2 3,
Postfach 151150, 66041 Saarbrücken
Fon: 0681/302-2601
Fax: 0681/302-2609
E-Mail: presse@univw.uni-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/de/medien
http://pfp.itm.uni-saarland.de
http://www.itm.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie