Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2009: "Wann reicht meine finanzielle Vorsorge aus?"

20.02.2009
Wer dem Risiko aus dem Weg gehen will, bei Krankheit oder im Alter nur mit geringer Rente dazustehen, muss heute zusätzlich privat vorsorgen.

Bei dieser langfristigen Finanzplanung spielen alle möglichen Faktoren wie die Ausbildungskosten der Kinder, Immobilienbesitz oder drohende Arbeitslosigkeit eine Rolle. Damit jeder für sich die richtige Vorsorge treffen kann, haben Wissenschaftler der Universität des Saarlandes eine komplexe Software entwickelt.

Im Mittelpunkt der Beratungssoftware Life Charts zur strategischen Finanzanalyse steht der Traum, über so viel Geld zu verfügen, dass man das restliche Leben ohne Einnahmen aus Arbeit finanzieren kann. Die von Banken und Versicherungen unabhängige Software kann im Internet getestet werden. Mitarbeiter des Lehrstuhls für Informations- und Technologiemanagement werden die Software am saarländischen Forschungsstand auf der CeBIT (Halle 9, Stand B 43) vorstellen.

Beim persönlichen Finanz-Check wird zunächst eine Momentaufnahme der finanziellen Situation einer Privatperson gemacht. Dann wird erarbeitet, wie die Finanzen auf eine stabile Basis gestellt werden können und wie die Vorsorge für die Zukunft aussehen sollte. Dabei geht es zum Beispiel darum, wie Vermögen schrittweise aufgebaut werden kann und wie man das ersparte Geld auf verschiedene Anlagen verteilt. In einem weiteren Schritt wird dann überwacht, wie diese planerischen Ziele umgesetzt werden.

Per Online-Datenerfassung können beispielsweise aktuelle Börsenkurse sowie Daten von Depotbanken und Versicherungen automatisch in die Analyse integriert werden. Gibt der Anwender ein Wunschalter an, wann er den Traum der finanziellen Freiheit erreichen möchte - also ab wann er sein Leben ohne Einnahmen aus Arbeit finanzieren will - berechnet Life Charts die dafür geeigneten Maßnahmen. Zum Beispiel wird bestimmt, wie viel Geld gespart werden muss und ob man in jüngerem Alter noch risikoreichere Anlagen ins Augen fassen kann.

Um an jedem Ort über die aktuelle finanzielle Situation informiert zu sein, wird Life Charts Mobile für Smartphones und Pocket PCs entwickelt. In kritischen Börsenphasen erlaubt die Integration von Mobile Brokerage in Life Charts, den gesamten Depotbestand jederzeit im Blick zu behalten und ad hoc auf Kauf- und Verkaufsignale reagieren zu können. Individuell definierbare Anlagestrategien lassen sich so mit Hilfe des mobilen Wertpapierhandels ortsunabhängig zu aktuellen Kursen realisieren. Mit der ebenfalls von den Wissenschaftlern entwickelten AlgoTrade-Software können solche Anlagestrategien im Voraus simuliert werden. Entwickeln sich die Anlagen in die gewünschte Richtung, können die Börsensignale von einem automatischen "Handelsknecht" in Echtzeit ermittelt und ausgeführt werden.

Das Life Charts-System zur Unterstützung von Entscheidungen ist wie ein Baukasten angeordnet, der individuell auf die Fragestellungen einer Person zugeschnitten werden kann. Der Anwender muss nur eine Frage zur seiner finanziellen Situation eingeben. Daraufhin werden automatisch die fachlichen Bausteine bestimmt, die am besten zu seiner persönlichen Finanzplanung passen. Über individuelle Benutzeroberflächen, die als Webservice ebenfalls automatisch zusammengesetzt werden, kann der Anwender dann sofort die empfohlenen Geschäftsprozesse wie etwa eine Aktienanlage ausführen.

Das Portal zur Persönlichen Finanzplanung (http://pfp.itm.uni-saarland.de) bietet alle Informationen rund um Life Charts im Internet an. Über das Portal ist eine lokale Life Charts-Version beziehbar. Diese erlaubt es, die persönliche Situation strategisch zu analysieren - ohne dass man Finanzberatern von Banken oder Versicherungen die sensiblen finanziellen Daten Preis geben muss. Das Portal stellt außerdem Grundlagenwissen zur finanziellen Bildung zur Verfügung und vermittelt einen Eindruck, wie Life Charts im öffentlichen Sektor als Grundlage einer Schulungssoftware eingesetzt werden kann: Eine wesentlich vereinfachte, webbasierte Life Charts-Version ist frei zugänglich in das Portal integriert. So lässt sich zum Beispiel direkt ausprobieren, welche Auswirkungen die Änderungen von Einnahmen und Ausgaben, Inflation und Zinsen auf die Altersvorsorge haben.

Die von saarländischen Wissenschaftlern in einem Forschungsprojekt entwickelte Life Charts-Software will fachlich und technologisch innovative Konzepte transportieren, die die Grundlage für marktfähige Produkte bilden. Im Zuge des Technologie- und Wissenstransfers engagiert sich der Lehrstuhl für Informations- und Technologiemanagement auch in Beratungsprojekten mit Finanzdienstleistern.

Fragen beantworten Ihnen:

Projektleiter Dr. Benjamin Olschok
Lehrstuhl für Informations- und Technologiemanagement
Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-4558
Email: bjo@itm.uni-sb.de
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-58099
Tel. 0511/8959-7075 (Standtelefon CeBIT)
Email: presse@cs.uni-sb.de
Presse- und Informationszentrum der Universität des Saarlandes
Referat 7, Gebäude A2 3,
Postfach 151150, 66041 Saarbrücken
Fon: 0681/302-2601
Fax: 0681/302-2609
E-Mail: presse@univw.uni-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/de/medien
http://pfp.itm.uni-saarland.de
http://www.itm.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie