Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2009: matrix42 und Windows 7

30.01.2009
Auf der diesjährigen CeBIT präsentiert matrix42 (Halle 6, Stand E12), führender Lösungsanbieter für das Systemmanagement, mit Empirum eine solide und kostensparende Plattform für die zentrale Bereitstellung von Windows 7 in Unternehmen. Mit Empirum sind Administratoren in der Lage alle Anforderungen in einer modernen IT-Landschaft heute und in der Zukunft zu erfüllen.

Windows XP hat sich in den vergangenen Jahren als ein stabiles und beliebtes Client-Betriebssystem etabliert. Viele Unternehmen verzichteten aus ökonomischen und organisatorischen Gründen auf die Einführung von Windows Vista als Nachfolger. Mit Blick auf den ablaufenden Mainstream Support von Windows XP am 14.04.2009 und dem bedeutend früher als erwarteten Erscheinen der ersten Beta-Version von Windows 7 wird die Mehrzahl von Unternehmenskunden direkt auf das jüngste Windows-Betriebssystem für die Zukunft setzen.

Bereits heute bietet matrix42 mit Empirum die optimale Grundlage für eine Migration und Verteilung des künftigen Client-Betriebssystems. Da es sich bei Windows 7 im Kern um ein überarbeitetes Windows Vista handelt, bleiben die bereits bekannten Neuerungen beim OS-Deployment und der Treiberausstattung erhalten. Bevor jedoch mit einer geplanten Umstellung eines Betriebssystems im Unternehmen begonnen werden kann, gilt es zunächst die entsprechenden Voraussetzungen zu prüfen. Nutzer von Empirum haben Dank der umfassenden Inventarisierungsfunktionen einen exakten Überblick, welche Maschinen bereits jetzt für eine Migration geeignet sind.

Erstmalig stellt matrix42 auf der CeBIT das "Business Intelligence Dashboard" in Empirum vor. In diesem neuartigen Werkzeug haben IT-Entscheider und Administratoren gleichermaßen die Möglichkeit auf Grundlage von Ereignissen und Trends rechtzeitig zu reagieren und damit die richtigen Entscheidungen zu treffen. Es werden Compliance Informationen, Gesamt- und Detailstatus für Rollouts und technische Informationen mit Trends bzw. Schwellwerten über eine für jeden einfach zu benutzende Weboberfläche dargestellt.

Empirum ist weit mehr als eine ausgereifte Softwareverteilungslösung. Ausgestattet mit der Security Suite ermittelt das System das korrekte Verhalten von Anwendungen, überwacht funkgestützte Netzwerke und schützt das Unternehmen mit einem integrierten Intrusion-Prevention-System. Neben der Abwendung von Gefahren sind die automatisch zeitunabhängige Ausführung von Installationen und eine moderne Fernwartungstechnik praktische Funktionen um die laufenden IT-Kosten, wie zum Beispiel Energie- und Wegekosten, gering zu halten.

Live auf der CeBIT

Besucher am Stand E12 in Halle 6 erleben schon heute die Softwareverteilung, Soft- und Hardware-Inventarisierung unter Windows 7 und welchen praktischen Nutzen die neu entwickelte Visualisierung von Prozessen der IT im "Business Intelligence Dashboard" mit sich bringt. Am gemeinschaftlichen Stand mit update4u wird die Kombination beider Programme für ein wirtschaftliches IT-Service Management mit Einhaltung von Compliance-Anforderungen und einer im Tagesgeschäft anwendbaren Lizenzüberwachung dem professionellen Anwender präsentiert.

Über Empirum

Empirum automatisiert administrative und technische IT-Prozesse, einschließlich Betriebssystem-Installation und Migration, Software-Verteilung, Inventarisierung und Konfigurations-Management. Der modulare Ansatz von matrix42 deckt das volle Spektrum des System- und Security-Managements ab. Administratoren senken mit Empirum die laufenden Kosten der IT-Umgebung und verbessern gleichzeitig den Service-Level für Benutzer. Die Systemmanagementlösung optimiert den Betrieb und die Bereitstellung von Hard- und Software im Unternehmensnetzwerk, überwacht die effektive Nutzung von Produktlizenzen und bietet der IT-Abteilung die Grundlage für eine effektive Umsetzung von Geschäftsprozessen.

Über matrix42

matrix42 AG mit Hauptsitz in Neu-Isenburg bei Frankfurt am Main ist seit mehr als 15 Jahren Hersteller der Lifecycle-Management-Software Empirum, einer der führenden Lösungen für Software- und Client-Management. Insgesamt beschäftigt matrix42 weltweit über 140 Mitarbeiter und ist in Europa und den USA vertreten. Marktführende Unternehmen wie T-Systems, Lufthansa Systems, ZDF oder ING-DiBa zählen zu den Kunden der matrix42 AG. Seit Anfang 2008 ist matrix42 ein Unternehmen der Asseco-Gruppe. Mit über 8.500 Mitarbeitern und einer Marktkapitalisierung von rund 1,2 Mrd. Euro zählt Asseco zu den größten europäischen Software-Konzernen.

Pressekontakt matrix42

Engin Iktir
matrix42 AG
Dornhofstr. 34
63263 Neu-Isenburg
+49(0)6102 / 816-200
eiktir@matrix42.de

Engin Iktir | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.matrix42.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie