Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2009: G DATA mit Premieren in Hannover

06.02.2009
Deutscher Security-Hersteller setzt auf Zugpferd CeBIT

G DATA wird auf der CeBIT 2009 ein großes Premieren-Feuerwerk zünden. Medienvertreter und Messebesucher erwartet in der 600 Quadratmeter großen G DATA Arena in Halle 11, Stand D35, ein breites Spektrum an Security-Neuheiten.

Als größter Aussteller der Security-Halle, wird die G DATA Arena auch in diesem Jahr zum Zentrum der IT-Sicherheit. In täglich wechselnden Veranstaltungen informiert der deutsche Virenschutz-Pionier über die Maschen der Cyberbanden. G DATA hat hierfür in diesem Jahr hochkarätige Gäste aus Forschung, Medien und Strafverfolgung für eine Teilnahme gewinnen können. Vom 3. bis 8. März heißt es somit auch in diesem Jahr wieder: Security-Welt zu Gast bei G DATA.

Dr. Dirk Hochstrate, Vorstand der G DATA Software AG zur Messeteilnahme:
"Die CeBIT ist für unser Unternehmen die wichtigste Messe des Jahres und bietet G DATA eine ideale Plattform zum Dialog mit unseren Kunden. In diesem Jahr können CeBIT-Besucher von G DATA ein wahres Premieren-Feuerwerk erwarten. Wir werden daher mit vielen Neuheiten im Gepäck anreisen, die noch effektiver und einfacher vor Computerschädlingen, Spam oder Hacker-Angriffen schützen. Eine Teil-nahme stand für G DATA zu keinem Zeitpunkt zur Disposition. Die CeBIT ist und bleibt das Zugpferd der Branche."

Die 600 Quadratmeter große G DATA Arena befindet sich in Halle 11, Stand D 35.

G DATA Pressekonferenz
Die G DATA Pressekonferenz findet am 03.03.2008 von 12.00 bis 13.00 Uhr im Convention Center, Saal 15 statt. Im Rahmen der Pressekonferenz präsentiert G DATA seine CeBIT-Messehighlights. Neben den Produktneuheiten wird G DATA zu aktuellen Security-Themen Position beziehen.

Im Anschluss an die Pressekonferenz stehen den Medienvertretern beim Pressebrunch Dr. Dirk Hochstrate, G DATA Vorstand (CTO) sowie Ralf Benzmüller, Leiter G DATA Security-Labs, für Gespräche und Interviews zur Verfügung.

Informationen zum Unternehmen
Die G DATA Software AG, mit Unternehmenssitz in Bochum, ist ein innovatives und schnell expandierendes Softwarehaus mit Schwerpunkt auf IT-Sicherheitslösungen. Als Spezialist für Internetsicherheit und Pionier im Bereich Virenschutz entwickelte das 1985 in Bochum gegründete Unternehmen bereits vor mehr als 20 Jahren das erste Antiviren-Programm.

Das Produktportfolio umfasst Sicherheitslösungen für Endkunden, den Mittelstand und für Großunternehmen.

Als Qualitätsführer vereint G DATA in seinen Produkten die besten Sicherheitstechnologien der Welt. Beispiele hierfür sind die DoubleScan-Technologie mit zwei unabhängigen Virenscannern oder der Sofortschutz OutbreakShield. Seit fünf Jahren hat kein anderer europäischer Hersteller von Security-Software mehr nationale und internationale Testsiege und Auszeichnungen errungen als G DATA.

G DATA Security-Lösungen sind in weltweit in mehr als 30 Ländern erhältlich. Weitere Informationen zum Unternehmen und zu G DATA Security-Lösungen finden Sie unter www.gdata.de.

Ihr Redaktionskontakt
Presseservice G DATA Software AG
Thorsten Urbanski
Königsallee 178 b
44799 Bochum
Tel. +49 (0) 234 / 9762-239
Fax +49 (0) 234 / 9762-299
thorsten.urbanski@gdata.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.gdata.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie