Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2009: Freier Eintritt in virtuelle Welten

16.02.2009
Wer sich in komplexen virtuellen Welten frei bewegen wollte, brauchte bisher einen Computer mit sehr hoher Rechenleistung. Viele interaktive Anwendungen in virtuellen Räumen wurden daher nur in der Industrie breit eingesetzt, zum Beispiel beim Entwurf von neuen Autos oder Flugzeugen.

Informatiker der Universität des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) haben jetzt ein Verfahren entwickelt, bei dem komplexe dreidimensionale Szenen zentral auf vielen leistungsstarken Servern im Netz gespeichert werden.

Der Nutzer verbindet sich über einen normalen Web-Browser mit dem Server und kann sich dann auch von einem ganz einfachen PC ohne leistungsstarke Graphikkarte interaktiv in der virtuellen Welt bewegen. Die neue Technologie wird das Team um Philipp Slusallek, Professor für Computergraphik der Universität des Saarlandes und Direktor am DFKI, auf der CeBIT 2009 vom 3. bis 8. März in Hannover am Forschungsstand des Saarlandes (Halle 9, Stand B 43) vorstellen.

Damit Internetnutzer auf diese Weise dreidimensionale Anwendungen besser interaktiv nutzen können, werden beim so genannten "Server-Based Rendering" die einzelnen Bilder auf dem Server in Echtzeit berechnet und als Video-Datenstrom an den heimischen Rechner gesendet. Diese Videos erscheinen am Bildschirm wie Filme der Internet-Plattform YouTube, mit dem Unterschied, dass der Video-Strom von dem Server dynamisch und in Echtzeit erst erzeugt wird. Der Benutzer kann dann flexibel und interaktiv die 3D-Szene mit der Maus und anderen Eingabegeräten verändern. Dazu werden die Eingaben des Benutzers wiederum über das Internet an den Server zurück geschickt. So kann der Benutzer sich zum Beispiel frei durch eine 3D-Welt bewegen, Objekte in der Welt verschieben oder mit anderen virtuellen Besuchern kommunizieren. Er muss dazu weder neue Software installieren noch teure Graphikkarten oder schnellere Prozessoren kaufen, denn die aufwändigen Berechnungen finden vollständig auf den Servern im Netz statt.

Das "Server-Based Rendering" kann auch genutzt werden, um Zugriff auf 3D-Szenen zu gewähren, ohne die Daten der 3D-Modelle selbst im Internet zu verteilen. Das spielt zum Beispiel eine Rolle, wenn die Daten dazu viel zu groß sind oder aus rechtlichen Gründen nicht aus der Hand gegeben werden können. Die neue Technologie ist ein wesentlicher Baustein des so genannten "Future 3D Internet" und entwickelt sich im Moment zu einem der wichtigsten neuen Trends. So haben etwa die Unternehmen ATI und OTOY vor kurzem die erste hardware-spezifische Lösung speziell für Computerspiele angekündigt. Die Technologie der Universität kann im Gegensatz dazu sehr flexibel eingesetzt und für viele Anwendungsgebiete genutzt werden.

Die Grundlage für die neue Technik ist die "Netzwerk-Integrierte Multimedia Middleware (NMM)", eine Technologie, die in den vergangenen Jahren an der Universität des Saarlandes entwickelt wurde. NMM ermöglicht es, Multimedia-Anwendungen, im Netz verteilte Geräte und Rechenleistung synchronisiert und flexibel zu komplexen Anwendungen zu verbinden. Auch wird die Bild- und Tonqualität automatisch an die verfügbare Bandbreite von Netzwerken angepasst. Neben Windows XP und verschiedenen Linux-Systemen werden auch Windows Vista, Mac OS X sowie der Cell-Prozessor der Playstation 3 unterstützt. Für die schnelle Darstellung komplexer 3D-Szenen kann NMM die Darstellung auf viele verschiedene Rechner verteilen und die berechneten Teilbilder am Ende wieder zu einem Video-Strom zusammenfügen und ins Netzwerk oder auf einen Bildschirm streamen.

Die Möglichkeiten der serverbasierten Bilderzeugung auf Basis der ISReal-Software-Architektur werden vom 3. bis 8. März auf der CeBIT 2009 in Hannover am Forschungsstand des Saarlandes (Halle 9, Stand B 43) demonstriert. Am 3. März um 14.20 Uhr hält Prof. Philipp Slusallek im Rahmen des future talks (Halle 9, Stand A54) einen Vortrag zum Thema "Unsere Welt im Rechner: Simulierte Realität statt Second Life".

Die neue Forschungsgruppe "Agenten und Simulierte Realität" von Prof. Philipp Slusallek am DFKI entwickelt diese 3D-Internet-Technologie in Kooperation mit dem Exzellenzcluster der Universität und setzt sie in verschiedenen Industrie- und Forschungsprojekten ein. Die NMM-Software, die das Team von Prof. Philipp Slusallek am Lehrstuhl für Computergraphik der Universität des Saarlandes entwickelt hat, wird seit 2005 von der Firma Motama GmbH vermarktet. Durch die flexiblen Lizenzierungsmöglichkeiten ist die entwickelte Multimedia-Architektur sowohl in Open-Source- und Forschungsprojekten als auch kommerziellen Produkten einsetzbar.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

http://graphics.cs.uni-sb.de/
http://www.networkmultimedia.org/
http://www.motama.com/
Auf folgender Internetseite gibt es zudem weitere Pressefotos:
http://www.informatik-saarland.de/06.Presse/03.Pressefotos/
Fragen beantworten Ihnen:
Prof. Dr. Philipp Slusallek
Forschungsgruppe "Agenten und Simulierte Realität" am DFKI
Lehrstuhl für Computergraphik, Universität des Saarlandes
Tel.: 0681/302-5377
Email: slusallek@dfki.de
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-58099
Tel. 0511/8959-7075 (Standtelefon CeBIT)
Email: presse@cs.uni-sb.de
Reinhard Karger
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)
Tel. 0681/302-5253
Email: karger@dfki.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau