Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blitzschnell Bilder im Internet finden mit einer neuen Multimedia-Suchmaschine

27.02.2009
Im Laufe der Jahre hat sich der Heim-Computer vom reinen Schreibmaschinenersatz zur umfangreichen Multimedia-Plattform entwickelt. Man archiviert Digitalfotos am Heim-PC, ersetzt CDs durch MP3-Dateien und legt nur noch beiläufig Textdateien auf der Festplatte ab.

Was für den Endanwender viele Vorteile mit sich bringt, stellt Suchmaschinen vor ganz neue Aufgaben. Mussten diese früher einfache Textdateien durchsuchen, stehen sie heute vor der Aufgabe, bestimmte Inhalte in komplexen Audio- und Videodateien zu finden - und das möglichst schnell.

Auf der CeBIT 2009 in Hannover zeigen Forscher des Max-Planck-Instituts Informatik nun, wie dieses Problem effizient gelöst werden kann.

Als Ergebnis eines europäischen Gemeinschaftsprojekts haben sie eine beliebig erweiterbare Peer-To-Peer-Suchmaschine (SAPIR) entwickelt, die blitzschnell Multimedia-Dateien anhand von Beispieldaten findet. Der Anwender kann zum Beispiel eine Melodie summen, um das zugehörige Lied im Netzwerk zu finden.

Wer heute im Internet nach Bildern oder Videos sucht, der greift in der Regel auf bekannte Suchdienste wie Google, Yahoo oder MSN zurück. Derartige Suchmaschinen finden die gewünschten Dateien mit Hilfe sogenannter Meta-Tags. Das sind Begriffssammlungen, die zum Beispiel den Inhalt eines Bildes in Worten beschreiben. Diese Meta-Tags werden von den Suchmaschinen in regelmäßigen Abständen erfasst, aktualisiert und in einem zentralen Index, ähnlich einem Nachschlagewerk, abgespeichert.

Die SAPIR-Suchmaschine verfolgt einen neuartigen Ansatz, um multimediale Inhalte im Netz zu finden. Anstelle von Textinformationen durchforstet sie tatsächliche Merkmale der Daten. Das kann bei einem Lied etwa die Melodie sein. Sucht man also nach einem bestimmten Lied, reicht es, dessen Melodie zu summen. Die Suchmaschine analysiert die gesummte Melodie und findet Dateien mit vergleichbaren Merkmalen im Netzwerk. Dieses neuartige Suchverfahren kann außerdem mit den herkömmlichen Methoden kombiniert werden. So kann man auch nach einer Sehenswürdigkeit suchen, indem man nach dem Namen sucht und zusätzlich ein Handy-Foto in die Suchmaske eingibt.

Um nicht langsamer zu sein, als herkömmliche Suchmaschinen, speichert SAPIR das Nachschlagewerk, also den Such-Index, dezentral ab. Während rein textbasierte Suchmaschinen noch mit zentralen Servern arbeiten können, sprengt das Speichern von audio-visuellem Inhalt schnell die Kapazität üblicher Rechner. Deshalb macht sich SAPIR die Vorteile von Peer-To-Peer-Netzwerken zunutze. Solche Netzwerke bestehen aus einem großen Verbund von Rechnern, die alle gleichermaßen berechtigt sind, Daten zu senden und zu empfangen. Sapir nutzt diese verteilte Struktur, um den Suchindex dezentral zu speichern und zu durchsuchen. Das macht das Suchverfahren nicht nur flexibler und stabiler, sondern auch noch beliebig skalierbar. Sogar Handys können in das Netzwerk integriert werden.

Vom 3. bis 8. März können Besucher der CeBIT 2009 die SAPIR Suchmaschine am Forschungsstand des Saarlandes, Halle 9, Stand B 43 ausprobieren. Die Funktionsweise von SAPIR wird dort am Beispiel von Bildern demonstriert. Es wird gezeigt wie man mit einem Foto als Eingabe ähnliche Fotos finden kann.

Kontakt:

Mouna Kacimi
Max-Planck-Institut Informatik
mkacimi@mpi-inf.mpg.de
Tel. +49 681 9325-516
Kristina Scherbaum
Max-Planck-Institut Informatik
press@mpi-inf.mpg.de
Tel. +49 681 9325-454

Kristina Scherbaum | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.sapir.eu/
http://www.sapir.eu/demos.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten