Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blitzschnell Bilder im Internet finden mit einer neuen Multimedia-Suchmaschine

27.02.2009
Im Laufe der Jahre hat sich der Heim-Computer vom reinen Schreibmaschinenersatz zur umfangreichen Multimedia-Plattform entwickelt. Man archiviert Digitalfotos am Heim-PC, ersetzt CDs durch MP3-Dateien und legt nur noch beiläufig Textdateien auf der Festplatte ab.

Was für den Endanwender viele Vorteile mit sich bringt, stellt Suchmaschinen vor ganz neue Aufgaben. Mussten diese früher einfache Textdateien durchsuchen, stehen sie heute vor der Aufgabe, bestimmte Inhalte in komplexen Audio- und Videodateien zu finden - und das möglichst schnell.

Auf der CeBIT 2009 in Hannover zeigen Forscher des Max-Planck-Instituts Informatik nun, wie dieses Problem effizient gelöst werden kann.

Als Ergebnis eines europäischen Gemeinschaftsprojekts haben sie eine beliebig erweiterbare Peer-To-Peer-Suchmaschine (SAPIR) entwickelt, die blitzschnell Multimedia-Dateien anhand von Beispieldaten findet. Der Anwender kann zum Beispiel eine Melodie summen, um das zugehörige Lied im Netzwerk zu finden.

Wer heute im Internet nach Bildern oder Videos sucht, der greift in der Regel auf bekannte Suchdienste wie Google, Yahoo oder MSN zurück. Derartige Suchmaschinen finden die gewünschten Dateien mit Hilfe sogenannter Meta-Tags. Das sind Begriffssammlungen, die zum Beispiel den Inhalt eines Bildes in Worten beschreiben. Diese Meta-Tags werden von den Suchmaschinen in regelmäßigen Abständen erfasst, aktualisiert und in einem zentralen Index, ähnlich einem Nachschlagewerk, abgespeichert.

Die SAPIR-Suchmaschine verfolgt einen neuartigen Ansatz, um multimediale Inhalte im Netz zu finden. Anstelle von Textinformationen durchforstet sie tatsächliche Merkmale der Daten. Das kann bei einem Lied etwa die Melodie sein. Sucht man also nach einem bestimmten Lied, reicht es, dessen Melodie zu summen. Die Suchmaschine analysiert die gesummte Melodie und findet Dateien mit vergleichbaren Merkmalen im Netzwerk. Dieses neuartige Suchverfahren kann außerdem mit den herkömmlichen Methoden kombiniert werden. So kann man auch nach einer Sehenswürdigkeit suchen, indem man nach dem Namen sucht und zusätzlich ein Handy-Foto in die Suchmaske eingibt.

Um nicht langsamer zu sein, als herkömmliche Suchmaschinen, speichert SAPIR das Nachschlagewerk, also den Such-Index, dezentral ab. Während rein textbasierte Suchmaschinen noch mit zentralen Servern arbeiten können, sprengt das Speichern von audio-visuellem Inhalt schnell die Kapazität üblicher Rechner. Deshalb macht sich SAPIR die Vorteile von Peer-To-Peer-Netzwerken zunutze. Solche Netzwerke bestehen aus einem großen Verbund von Rechnern, die alle gleichermaßen berechtigt sind, Daten zu senden und zu empfangen. Sapir nutzt diese verteilte Struktur, um den Suchindex dezentral zu speichern und zu durchsuchen. Das macht das Suchverfahren nicht nur flexibler und stabiler, sondern auch noch beliebig skalierbar. Sogar Handys können in das Netzwerk integriert werden.

Vom 3. bis 8. März können Besucher der CeBIT 2009 die SAPIR Suchmaschine am Forschungsstand des Saarlandes, Halle 9, Stand B 43 ausprobieren. Die Funktionsweise von SAPIR wird dort am Beispiel von Bildern demonstriert. Es wird gezeigt wie man mit einem Foto als Eingabe ähnliche Fotos finden kann.

Kontakt:

Mouna Kacimi
Max-Planck-Institut Informatik
mkacimi@mpi-inf.mpg.de
Tel. +49 681 9325-516
Kristina Scherbaum
Max-Planck-Institut Informatik
press@mpi-inf.mpg.de
Tel. +49 681 9325-454

Kristina Scherbaum | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.sapir.eu/
http://www.sapir.eu/demos.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics