Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BlackBerry-Anwender von A bis Z

27.02.2009
Cosynus auf der CeBIT 2009

Wie bewähren sich eigentlich Mobile-Business-Lösungen für BlackBerry-Endgeräte in der Praxis? Der RIM- und Tobit-Partner Cosynus beantwortet die Frage auf der CeBIT 2009 alphabetisch – mit Kunden-Statements von A bis Z.

Die Cosynus GmbH ist gemeinsam mit Research In Motion (RIM) (Halle 26/Stand C32) und mit der Tobit Software AG (Halle 6/Stand G16) auf der Messe vertreten.

Der Fernsehmoderator Kai Pflaume steht für das K. Er ist einer von mehr als 10.000 Anwendern, die über den BlackBerry-Connector der Cosynus GmbH aus Darmstadt via Smartphone ihre E-Mails abrufen und Kontaktdaten, Aufgaben sowie Termine verwalten. Für ihn lohnt sich der Einsatz der Mobile-Business-Lösung, weil er so über ein mobiles Büro verfügt, Zeit spart und sich mehr der Familie widmen kann. Nachzulesen ist das in einer Broschüre, die die Cosynus GmbH auf der CeBIT 2009 präsentiert.

Exemplarisch für die Vielzahl von Anwendern aus unterschiedlichen Bereichen sind dort Kunden von A bis Z mit Statements vertreten. Im Cosynus-Anwender-Alphabet ist etwa unter H das Zitat der Handwerkskammer Region Stuttgart aufgeführt. Die Einrichtung kommt mit der Mobile-Business-Lösung dem Bedarf nach, immer mehr Mitarbeiter jederzeit erreichen zu können und den Informationsaustausch zu beschleunigen. Oder R wie Rosenparkklinik: Um auch auf Kongressreisen die Klinik zu organisieren und mit Patienten, Kollegen und Firmen in Verbindung zu bleiben, nutzt der TV-erfahrene Inhaber Dr. med. Gerhard Sattler den BlackBerry-Connector.

Über sämtliche Projekte von A bis Z und darüber hinaus geben die Cosynus-Experten auf der CeBIT gerne Auskunft. Interessierte haben so die Gelegenheit, sich umfassend zu den Einsatzmöglichkeiten der Lösung zu informieren.

Über die Cosynus GmbH

Die COSYNUS GmbH mit Sitz in Darmstadt plant, entwickelt und betreibt Mobile Business und Unified Messaging Solutions für eine intelligentere Kommunikation in Microsoft Exchange-, Lotus Notes-, Novell Groupwise-, Tobit David-, SAP- und Baan-Umgebungen. Seit 1993 werden über 25.000 Anwender in mehr als 1.000 kleinen und mittelständischen Unternehmen europaweit betreut. Die innovativen Lösungen von COSYNUS und zertifizierte Service- und Supportleistungen beschleunigen die unternehmensweiten Kommunikationsprozesse und senken die Kosten für den Informationsaustausch. Die nahtlose Integration der verschiedenen Nachrichtentypen und die Kommunikation ohne Medienbrüche – sowohl innerhalb der Organisation als auch mit mobilen Mitarbeitern – verbessert die Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens und mit Geschäftspartnern. Dadurch wird die Produktivität der Mitarbeiter bei schnellem Return On Investment nachhaltig erhöht. Langjährige Erfahrung und qualifizierte Mitarbeiter gewährleisten höchste Sicherheit für die Kundensysteme. COSYNUS verfügt über ein Netzwerk von mehr als 75 COSYNUS Solution Partnern und strategische Partnerschaften zu Microsoft, SAP, Research in Motion, Tobit, IBM und Novell.

COSYNUS GmbH
Michael Reibold
Geschäftsführer
Heidelberger Straße 44
64285 Darmstadt
Fon +49 6151 9448-222
Fax +49 6151 9448-522
E-Mail: mr@cosynus.de

dieleutefürkommunikation
Michael Schwengers
Redaktion
Karlstraße 20
71069 Sindelfingen
Fon +49 7031 76 88 50
Fax +49 7031 675 676
E-Mail: mschwengers@dieleute.de

Michael Schwengers | dieleutefürkommunikation
Weitere Informationen:
http://www.cosynus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics