Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biometrische Handschriften-Erkennung für die Supermarktkasse

26.02.2009
Das Fraunhofer-Institut für sichere Informationstechnologie zeigt auf der diesjährigen CeBIT in Halle 9 am Stand B36 einen Prototyp für schnelle Handschriftenerkennung. Wer Lust hat, kann seine eigene Unterschrift am Stand analysieren lassen.

Ausweise kann man vergessen oder verlieren, seinen Fingerabdruck oder seine Unterschrift nicht. Deshalb setzen immer mehr Unternehmen biometrische Erkennungsverfahren zur Prüfung von Zutritts- und Zugriffsrechten ein.

Die Verfahren sind nutzerfreundlich, aber für manche Anwendungsbereiche noch nicht schnell genug. Beispiel Supermarktkasse: "Beim Bezahlen liegt die magische Grenze bei 3 Sekunden.", sagt Fraunhofer-Entwickler Thomas Kniess. "Bislang haben sich biometrische Systeme zur Abwicklung des Bezahlvorgangs nicht durchsetzen können, weil sie zu langsam waren."

Das Fraunhofer-Institut zeigt auf der diesjährigen CeBIT in Halle 9 am Stand B36 einen Prototyp für schnelle Handschriftenerkennung. Wer Lust hat, kann seine eigene Unterschrift am Stand analysieren lassen.

"Wie so oft muss man auch bei den biometrischen Systemen zwischen Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit wählen", sagt Kniess. "Wer mehr Sicherheit will, muss eine längere Wartezeit in Kauf nehmen." Der Prototyp des Fraunhofer SIT überprüft die Unterschrift mit Hilfe eines am Institut entwickelten Algorithmus (SITime-Warp-Algorythm) auf einem Server. Dabei werden die biometrischen Referenzdaten noch auf unterschiedlichen Medien gespeichert. Derzeit arbeitet Fraunhofer SIT an einer performanten Lösung, welche die Referenzdaten auf der Karte überprüft und gleichzeitig die Dreisekundenschwelle nicht überschreitet (On-Card-Matching).

Das Fraunhofer-Institut SIT unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung, Auswahl und Anpassung von biometrischen Erkennungssystemen. Zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit bietet das Institut mit dem Biometrie-Benchmark einen Leistungstest an, der es Unternehmen ermöglicht objektiv zu beurteilen und zu vergleichen. Dabei werden Sicherheits-Untersuchungen von kompletten Systemen (z. B. Zutrittskontrollen) bis hin zu einzelnen Biometrie-Komponenten (z. B. Algorithmen) erstellt.

Das Verfahren ist Bio-API 2.0 konform. Bei dem Algorithmus handelt es sich um eine Variante eines Dynamic-Time-Warping-Algorithmus. Er steht als Biometric-Service-Provider (BSP) zur Verfügung.

Oliver Küch | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik