Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwendungsnahe hessische Forschung auf der CeBIT

02.03.2009
Das TechnologieTransferNetzwerk Hessen (TTN-Hessen) bietet acht hessischen Hochschulen und dem Deutschen Wetterdienst auf der CeBIT (3. bis 8. März) eine breite Präsentationsplattform (Halle 9, Stand C 22).

Mit 27 Exponaten präsentieren sie einen Ausschnitt aus ihren praxisbezogenen Forschungsaktivitäten und bieten sich für Kooperationen mit Unternehmen an. Dabei greifen einige Projekte die Themen der CeBIT 2009 - Webcity und Green IT - auf.

Stichworte dazu: Wissensaustausch auf der Basis von Wi-ki, e-Learning, Soziale Netzwerke, IT-Anwendungen in der Medizin, Anwendungen des neuen Personalausweises oder Brennstoffzellen als Komponenten sicherer Stromversorgung.

Staatsministerin Kühne-Hörmann hebt Bedeutung kurzer Wege zwischen Theorie und Praxis hervor / Hochschulgemeinschaftsstand des TechnologieTransferNetzwerks Hessen mit 27 Exponaten

"Die präsentierten Projekte zeigen überzeugend, dass Forschung sich nicht auf grundsätzliche Fragestellungen beschränkt, sondern auch einen Schwerpunkt auf zukunftsorientierte Praxisanwendungen in Wirtschaft, Lehre und Verwaltung legt. Das TTN-Hessen nimmt diese Lösungen auf und bietet sie Interessenten auf dem Markt an. Damit ist der Weg von der Theorie zur Praxis kurz. Innovative Verfahren, Anwendungen und Produkte lassen sich so rasch auf den Märkten platzieren." Das hat die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, heute in Wiesbaden anlässlich der Eröffnung der CeBIT 2009 hervorgehoben. Sie zeigte sich überzeugt davon, dass auch diese Messepräsentation der hessischen Hochschulen mit einer bisher unerreichten Zahl von Exponaten wieder zahlreiche Impulse für den Ausbau bestehender und die Entwicklung neuer Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft liefern.

Praxisnahe Lösungen vom elektronischen Personalausweis bis zur Medizin

Das Center for Advanced Security Research Darmstadt (CASED) an der Technischen Universität Darmstadt beispielsweise befasst sich mit innovativen Anwendungsmöglichkeiten des elektronischen Personalausweises, der 2010 eingeführt wird. Bereits jetzt testen Probanden der Universität im Projekt Campuspilot den elektronischen Personalausweis, um verschiedene Onlinedienste wie Herunterladen von eBooks, die Noteneinsicht oder Raumbuchungen zu erproben. Für Marktforschung und das Marketing von Unternehmen werden mobile Umfragen mit dem Handy zukunftsweisend sein. Die Hochschule Darmstadt hat dafür eine Lösung entwickelt.

E-Learning wird für Ausbildung an Hochschulen und Weiterbildung in Unternehmen einen immer größeren Stellenwert einnehmen. Die Goethe-Universität Frankfurt stellt ihr Konzept "megadigitale-Prozess - Der Weg zum erfolgreichen Einsatz von e-Learning" vor, die Technische Universität Darmstadt präsentiert unter anderem das Kompetenznetz e-learning-hessen.de, und die Hochschule Darmstadt das Atlantis University Portal.

Die Fachhochschule Wiesbaden arbeitet gemeinsam mit der Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit ihrem Projekt THMILE an einer Software zur dreidimensionalen Simulation des Röntgenprozesses im Mund, der auf einem menschlichen CT-Datensatz beruht.

Den Deutschen E-Learning-Innovations- und Nachwuchs-Award erhielt kürzlich das Institut für Sportwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen für das Projekt IfS-SportCasts, das es auf der CeBIT präsentiert. Es zeigt die Möglichkeiten auf, die Web 2.0-Anwendungen für Lern- und Lehrmaterialien - in dem Fall in den Sportwissenschaften - eröffnen.

Das TechnologieTransferNetzwerk-Hessen

Im TTN-Hessen haben sich die hessischen Hochschulen, die European Business School als private Hochschule und die führenden hessischen Wirtschaftsvereinigungen zusammengeschlossen, um Aktivitäten im Wissens- und Technologietransfer zu bündeln und landesweit zu vermarkten. Weitere Netzwerkpartner sind außerdem die HA Hessen Agentur GmbH, bei der die Geschäftsstelle angesiedelt ist, die Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) und das Georg-Speyer-Haus. Zentrale Aufgabe des TTN-Hessen ist die Förderung des Wissens- und Technologietransfers. Wissenschaftler und Unternehmer finden unter www.ttn-hessen.de einen virtuellen Technologie- und Kompetenzmarkt.

Das TTN-Hessen wird unterstützt und mitfinanziert durch das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung sowie das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, die HA Hessen Agentur GmbH, die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Leitmessen wie die CeBIT sind für das TTN-Hessen ein wichtiger Termin im Kalender. Das Netzwerk bietet den Hochschulen, die im TTN-Hessen zusammengeschlossen sind, auf insgesamt rund 220 Quadratmetern die Möglichkeit der Präsentation mit Standplätzen, Logistik und Infrastrukturunterstützung sowie umfangreichem gemeinsamen Bühnenprogramm mit dem benachbarten Messestand der hessischen Landesregierung, der durch das Ministerium für Inneres und Sport organisiert wird.

Barbara Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttn-hessen.de
http://www.hmwk.hessen.de/irj/HMWK_Internet?cid=1cf05fd571da2cc353c041120ca9ea46

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie