Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwendungsnahe hessische Forschung auf der CeBIT

02.03.2009
Das TechnologieTransferNetzwerk Hessen (TTN-Hessen) bietet acht hessischen Hochschulen und dem Deutschen Wetterdienst auf der CeBIT (3. bis 8. März) eine breite Präsentationsplattform (Halle 9, Stand C 22).

Mit 27 Exponaten präsentieren sie einen Ausschnitt aus ihren praxisbezogenen Forschungsaktivitäten und bieten sich für Kooperationen mit Unternehmen an. Dabei greifen einige Projekte die Themen der CeBIT 2009 - Webcity und Green IT - auf.

Stichworte dazu: Wissensaustausch auf der Basis von Wi-ki, e-Learning, Soziale Netzwerke, IT-Anwendungen in der Medizin, Anwendungen des neuen Personalausweises oder Brennstoffzellen als Komponenten sicherer Stromversorgung.

Staatsministerin Kühne-Hörmann hebt Bedeutung kurzer Wege zwischen Theorie und Praxis hervor / Hochschulgemeinschaftsstand des TechnologieTransferNetzwerks Hessen mit 27 Exponaten

"Die präsentierten Projekte zeigen überzeugend, dass Forschung sich nicht auf grundsätzliche Fragestellungen beschränkt, sondern auch einen Schwerpunkt auf zukunftsorientierte Praxisanwendungen in Wirtschaft, Lehre und Verwaltung legt. Das TTN-Hessen nimmt diese Lösungen auf und bietet sie Interessenten auf dem Markt an. Damit ist der Weg von der Theorie zur Praxis kurz. Innovative Verfahren, Anwendungen und Produkte lassen sich so rasch auf den Märkten platzieren." Das hat die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, heute in Wiesbaden anlässlich der Eröffnung der CeBIT 2009 hervorgehoben. Sie zeigte sich überzeugt davon, dass auch diese Messepräsentation der hessischen Hochschulen mit einer bisher unerreichten Zahl von Exponaten wieder zahlreiche Impulse für den Ausbau bestehender und die Entwicklung neuer Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft liefern.

Praxisnahe Lösungen vom elektronischen Personalausweis bis zur Medizin

Das Center for Advanced Security Research Darmstadt (CASED) an der Technischen Universität Darmstadt beispielsweise befasst sich mit innovativen Anwendungsmöglichkeiten des elektronischen Personalausweises, der 2010 eingeführt wird. Bereits jetzt testen Probanden der Universität im Projekt Campuspilot den elektronischen Personalausweis, um verschiedene Onlinedienste wie Herunterladen von eBooks, die Noteneinsicht oder Raumbuchungen zu erproben. Für Marktforschung und das Marketing von Unternehmen werden mobile Umfragen mit dem Handy zukunftsweisend sein. Die Hochschule Darmstadt hat dafür eine Lösung entwickelt.

E-Learning wird für Ausbildung an Hochschulen und Weiterbildung in Unternehmen einen immer größeren Stellenwert einnehmen. Die Goethe-Universität Frankfurt stellt ihr Konzept "megadigitale-Prozess - Der Weg zum erfolgreichen Einsatz von e-Learning" vor, die Technische Universität Darmstadt präsentiert unter anderem das Kompetenznetz e-learning-hessen.de, und die Hochschule Darmstadt das Atlantis University Portal.

Die Fachhochschule Wiesbaden arbeitet gemeinsam mit der Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit ihrem Projekt THMILE an einer Software zur dreidimensionalen Simulation des Röntgenprozesses im Mund, der auf einem menschlichen CT-Datensatz beruht.

Den Deutschen E-Learning-Innovations- und Nachwuchs-Award erhielt kürzlich das Institut für Sportwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen für das Projekt IfS-SportCasts, das es auf der CeBIT präsentiert. Es zeigt die Möglichkeiten auf, die Web 2.0-Anwendungen für Lern- und Lehrmaterialien - in dem Fall in den Sportwissenschaften - eröffnen.

Das TechnologieTransferNetzwerk-Hessen

Im TTN-Hessen haben sich die hessischen Hochschulen, die European Business School als private Hochschule und die führenden hessischen Wirtschaftsvereinigungen zusammengeschlossen, um Aktivitäten im Wissens- und Technologietransfer zu bündeln und landesweit zu vermarkten. Weitere Netzwerkpartner sind außerdem die HA Hessen Agentur GmbH, bei der die Geschäftsstelle angesiedelt ist, die Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) und das Georg-Speyer-Haus. Zentrale Aufgabe des TTN-Hessen ist die Förderung des Wissens- und Technologietransfers. Wissenschaftler und Unternehmer finden unter www.ttn-hessen.de einen virtuellen Technologie- und Kompetenzmarkt.

Das TTN-Hessen wird unterstützt und mitfinanziert durch das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung sowie das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, die HA Hessen Agentur GmbH, die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Leitmessen wie die CeBIT sind für das TTN-Hessen ein wichtiger Termin im Kalender. Das Netzwerk bietet den Hochschulen, die im TTN-Hessen zusammengeschlossen sind, auf insgesamt rund 220 Quadratmetern die Möglichkeit der Präsentation mit Standplätzen, Logistik und Infrastrukturunterstützung sowie umfangreichem gemeinsamen Bühnenprogramm mit dem benachbarten Messestand der hessischen Landesregierung, der durch das Ministerium für Inneres und Sport organisiert wird.

Barbara Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttn-hessen.de
http://www.hmwk.hessen.de/irj/HMWK_Internet?cid=1cf05fd571da2cc353c041120ca9ea46

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise