Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professionelles Drucken für Windows Server 2008

10.03.2008
ThinPrints Lösung für das neue Betriebssystem Windows Server 2008 optimiert das Drucken in komplexen und heterogenen Umgebungen

Zeitnah zum Release des Microsoft Windows Server 2008 veröffentlicht Microsoft Gold Certified Partner ThinPrint für die neue Windows Serverplattform eine Version seiner Druckmanagementlösung ThinPrint .print. Damit sind die bewährten Features der Lösung ab Ende März auch für Unternehmen nutzbar, die ihre IT auf Windows Server 2008 umstellen.

Der neue Windows Server 2008 schafft eine gute Grundlage für die Verteilung von Anwendungen in IT-Infrastrukturen. Gerade in diesen komplexen, häufig verteilten Architekturen mit unterschiedlichen Betriebssystemen, einer Mischung aus PC- und Thin Client-Arbeitsplätzen sowie einer Vielzahl unterschiedlicher lokaler und Netzwerkdrucker stellt das für den Arbeitsalltag unverzichtbare Drucken die IT-Experten vor große Herausforderungen.

Abhilfe schafft ThinPrints Drucklösung ThinPrint .print, die in Kürze auch für den Windows Server 2008 erhältlich sein wird. Die im Laufe vieler Produktgenerationen weiterentwickelte und im Serverbased Computing marktführende Lösung ThinPrint .print ist flexibel und plattformübergreifend einsetzbar und kann problemlos in heterogene Umgebungen integriert werden. Sie unterstützt dedizierte Druckserver ebenso wie Netzwerkdrucker und Thin Clients und vereinfacht die Einbindung von Heimarbeitsplätzen mit ihren lokalen Druckern.

... mehr zu:
»Drucken »Server

Das automatische Mapping der zur Verfügung stehenden Drucker gehört ebenso zu den Features der Lösung wie das Tracking von Printjobs und die SSL-verschlüsselte Übertragung von Druckdaten. In Umgebungen mit SAP- und Unix-Spool-Servern ermöglicht der .print Host Integration Service die dynamische und benutzerorientierte Verteilung von Druckdaten. Selbst Batch-Printjobs können so über ICA oder RDP übertragen werden. Die DRIVER FREE PRINTING-Technologie macht ein aufwändiges Rollout und die Administration von nativen Druckertreibern überflüssig.

Wichtig für Unternehmen mit 64-Bit-Plattform: Aufgrund dieser "treiberfreien" Technologie müssen ältere Drucker nicht aufs Altenteil, sondern können auch dann weiter eingesetzt werden, wenn keine 64-Bit-Treiber oder Windows-Vista-Treiber zur Verfügung stehen. Hinzu kommen weitere Kernfunktionen der Lösung, wie die verbindungsorientierte Bandbreitenkontrolle und die Komprimierung der Druckdaten (ADVANCED ADAPTIVE COMPRESSION um bis zu 98 Prozent der Originalgröße).

"Windows Server 2008 ist ein großer Schritt für den ortsunabhängigen Zugriff auf Anwendungen und wird sicherlich das Interesse in dieser Thematik steigern", so Charlotte Künzell, General Manager ThinPrint .print. "Unsere Lösung ist hier die ideale Ergänzung, um in allen Anwendungsszenarien - wie komplex sie auch sein mögen - das Ausdrucken von Dokumenten zu optimieren."

ThinPrint präsentiert seine Lösung auf der CeBIT 2008 im Rahmen seiner Green IT Solutions, die es ermöglichen, Papier-, Tonerverbrauch und Hardwareanschaffungen zu reduzieren sowie Druckkosten zu kontrollieren.

ThinPrint .print für Windows Server 2008 wird Ende März weltweit erhältlich sein.

Eine Beta-Version der Software ist ab sofort verfügbar unter:
www.thinprint.com/beta7.6
Pressefotos können hier heruntergeladen werden:
www.thinprint.de/pressefotos
ThinPrint GmbH
ThinPrint ist Spezialist für optimierte Druckdatenübertragung in verteilten Netzwerken. Die von ThinPrint entwickelte .print-Technologie hat sich als technologisch führende Druckmanagementsoftware etabliert und kommt heute in Unternehmen jeder Branche und Größe in allen Regionen der Welt erfolgreich zum Einsatz. Das Anwendungsspektrum der .print-Technologie ist dabei breit gefächert und sorgt u.a. in Terminal-Services-Umgebungen, Client-Server-Architekturen, SAP-Umgebungen, Web- und mobilen Anwendungen, beim Host-Printing sowie in virtualisierten Server- oder Desktopumgebungen für hocheffizientes Print-Management.

Ein dichtes Vertriebsnetz mit mehr als 500 qualifizierten Distributoren und Resellern in über 80 Ländern stellt eine optimale Kundenbetreuung vor Ort sicher. 120 ThinPrint-Mitarbeiter sorgen darüber hinaus am Hauptsitz Berlin (Deutschland) sowie in Niederlassungen in Denver/Colorado (USA), Cleveland/Ohio (USA) und Sydney (Australien) für stetes Wachstum.

Strategische und OEM-Partnerschaften mit weltweit führenden Hardware- und Softwareherstellern sorgen dafür, dass die ThinPrint .print-Technologie wie keine andere Druckmanagementlösung in nahezu jeder verteilten Netzwerkumgebung mit Druckern, Printboxen und Thin Clients von Herstellern wie Hewlett & Packard, Lexmark, Kycera-Mita, Ricoh, SEH, Wyse, Neoware u.v.m eingesetzt werden kann. Zu den wichtigsten strategischen Partnern des Unternehmens zählen unter anderen Citrix, Juniper Networks, Microsoft, VMware.

Pressekontakt:

Ansprechpartnerin für die Presse:
ThinPrint GmbH
Anna Schwartzkopf
Public Relations Manager
Tel.: +49.30.39 49 321-17
Fax: +49.30.394931-99
press@thinprint.com
www.thinprint.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Drucken Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Die neue CeBIT setzt Maßstäbe
10.03.2008 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise