Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professionelles Drucken für Windows Server 2008

10.03.2008
ThinPrints Lösung für das neue Betriebssystem Windows Server 2008 optimiert das Drucken in komplexen und heterogenen Umgebungen

Zeitnah zum Release des Microsoft Windows Server 2008 veröffentlicht Microsoft Gold Certified Partner ThinPrint für die neue Windows Serverplattform eine Version seiner Druckmanagementlösung ThinPrint .print. Damit sind die bewährten Features der Lösung ab Ende März auch für Unternehmen nutzbar, die ihre IT auf Windows Server 2008 umstellen.

Der neue Windows Server 2008 schafft eine gute Grundlage für die Verteilung von Anwendungen in IT-Infrastrukturen. Gerade in diesen komplexen, häufig verteilten Architekturen mit unterschiedlichen Betriebssystemen, einer Mischung aus PC- und Thin Client-Arbeitsplätzen sowie einer Vielzahl unterschiedlicher lokaler und Netzwerkdrucker stellt das für den Arbeitsalltag unverzichtbare Drucken die IT-Experten vor große Herausforderungen.

Abhilfe schafft ThinPrints Drucklösung ThinPrint .print, die in Kürze auch für den Windows Server 2008 erhältlich sein wird. Die im Laufe vieler Produktgenerationen weiterentwickelte und im Serverbased Computing marktführende Lösung ThinPrint .print ist flexibel und plattformübergreifend einsetzbar und kann problemlos in heterogene Umgebungen integriert werden. Sie unterstützt dedizierte Druckserver ebenso wie Netzwerkdrucker und Thin Clients und vereinfacht die Einbindung von Heimarbeitsplätzen mit ihren lokalen Druckern.

... mehr zu:
»Drucken »Server

Das automatische Mapping der zur Verfügung stehenden Drucker gehört ebenso zu den Features der Lösung wie das Tracking von Printjobs und die SSL-verschlüsselte Übertragung von Druckdaten. In Umgebungen mit SAP- und Unix-Spool-Servern ermöglicht der .print Host Integration Service die dynamische und benutzerorientierte Verteilung von Druckdaten. Selbst Batch-Printjobs können so über ICA oder RDP übertragen werden. Die DRIVER FREE PRINTING-Technologie macht ein aufwändiges Rollout und die Administration von nativen Druckertreibern überflüssig.

Wichtig für Unternehmen mit 64-Bit-Plattform: Aufgrund dieser "treiberfreien" Technologie müssen ältere Drucker nicht aufs Altenteil, sondern können auch dann weiter eingesetzt werden, wenn keine 64-Bit-Treiber oder Windows-Vista-Treiber zur Verfügung stehen. Hinzu kommen weitere Kernfunktionen der Lösung, wie die verbindungsorientierte Bandbreitenkontrolle und die Komprimierung der Druckdaten (ADVANCED ADAPTIVE COMPRESSION um bis zu 98 Prozent der Originalgröße).

"Windows Server 2008 ist ein großer Schritt für den ortsunabhängigen Zugriff auf Anwendungen und wird sicherlich das Interesse in dieser Thematik steigern", so Charlotte Künzell, General Manager ThinPrint .print. "Unsere Lösung ist hier die ideale Ergänzung, um in allen Anwendungsszenarien - wie komplex sie auch sein mögen - das Ausdrucken von Dokumenten zu optimieren."

ThinPrint präsentiert seine Lösung auf der CeBIT 2008 im Rahmen seiner Green IT Solutions, die es ermöglichen, Papier-, Tonerverbrauch und Hardwareanschaffungen zu reduzieren sowie Druckkosten zu kontrollieren.

ThinPrint .print für Windows Server 2008 wird Ende März weltweit erhältlich sein.

Eine Beta-Version der Software ist ab sofort verfügbar unter:
www.thinprint.com/beta7.6
Pressefotos können hier heruntergeladen werden:
www.thinprint.de/pressefotos
ThinPrint GmbH
ThinPrint ist Spezialist für optimierte Druckdatenübertragung in verteilten Netzwerken. Die von ThinPrint entwickelte .print-Technologie hat sich als technologisch führende Druckmanagementsoftware etabliert und kommt heute in Unternehmen jeder Branche und Größe in allen Regionen der Welt erfolgreich zum Einsatz. Das Anwendungsspektrum der .print-Technologie ist dabei breit gefächert und sorgt u.a. in Terminal-Services-Umgebungen, Client-Server-Architekturen, SAP-Umgebungen, Web- und mobilen Anwendungen, beim Host-Printing sowie in virtualisierten Server- oder Desktopumgebungen für hocheffizientes Print-Management.

Ein dichtes Vertriebsnetz mit mehr als 500 qualifizierten Distributoren und Resellern in über 80 Ländern stellt eine optimale Kundenbetreuung vor Ort sicher. 120 ThinPrint-Mitarbeiter sorgen darüber hinaus am Hauptsitz Berlin (Deutschland) sowie in Niederlassungen in Denver/Colorado (USA), Cleveland/Ohio (USA) und Sydney (Australien) für stetes Wachstum.

Strategische und OEM-Partnerschaften mit weltweit führenden Hardware- und Softwareherstellern sorgen dafür, dass die ThinPrint .print-Technologie wie keine andere Druckmanagementlösung in nahezu jeder verteilten Netzwerkumgebung mit Druckern, Printboxen und Thin Clients von Herstellern wie Hewlett & Packard, Lexmark, Kycera-Mita, Ricoh, SEH, Wyse, Neoware u.v.m eingesetzt werden kann. Zu den wichtigsten strategischen Partnern des Unternehmens zählen unter anderen Citrix, Juniper Networks, Microsoft, VMware.

Pressekontakt:

Ansprechpartnerin für die Presse:
ThinPrint GmbH
Anna Schwartzkopf
Public Relations Manager
Tel.: +49.30.39 49 321-17
Fax: +49.30.394931-99
press@thinprint.com
www.thinprint.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Drucken Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Die neue CeBIT setzt Maßstäbe
10.03.2008 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik