Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei von drei Unternehmen warten auf multibankfähiges Internet-Banking

06.03.2008
Zwei Drittel aller deutschen Unternehmen möchten zukünftig ihre Konten wenigstens teilweise über multibankfähige Webportale verwalten. Bisher nutzt nur jede fünfte Firma diese Technik.

Grund für den rasanten Anstieg: Seit Januar 2008 akzeptieren alle deutschen Kreditinstitute Zahlungsverkehrsdaten von Firmenkunden gemäß EBICS-Standard. Dieses Übertragungsprotokoll ermöglicht die Multibankfähigkeit eines Firmenkundenportals bei gleichzeitig hoher Sicherheit. Dies ergab die Studie "Electronic Banking 2007" des Beratungs- und Softwarehauses PPI AG in Zusammenarbeit mit ibi research.

Jedes zweite deutsche Unternehmen und 75 Prozent derjenigen mit einem Jahresumsatz mehr als zwei Millionen Euro unterhält Konten bei mehr als einer Bank. Dennoch bieten Kreditinstitute erst seit kurzem die Verwaltung aller dieser Konten gemeinsam innerhalb ihres Firmenkundenportals an. Der Grund: Der zu Jahresbeginn verpflichtend eingeführte EBICS-Standard (Electronic Banking Internet Communication Standard) ermöglicht einen komplex verschlüsselten Datenaustausch zwischen Firmenkunden und Kreditinstitut, der auch von Portalen unterstützt werden kann. Das neue Verfahren erhöht zum einen die Bedienerfreundlichkeit, zum anderen muss der Kunde seine privaten Schlüssel-Codes, d.h. kritische Zugangsdaten, nicht im Portal hinterlegen. So entfallen rechtliche Vorbehalte gegen solche multibankfähigen Portale, die einem Ausbau bisher im Wege standen.

Solche sicheren multibankfähigen Online-Angebote bedeuten einen Sprung in der Benutzerfreundlichkeit von Zahlungsverkehrsdienstleistungen der Banken. Bisher war die Verwaltung von Konten bei mehreren Banken oft nur mittels aufwändig beim Firmenkunden zu installierender Kontoführungssoftware möglich. Mit den neuen Portalen entfällt die Installation beim Kunden, und die gleichen Aufgaben lassen sich von jedem ans Internet angebundenen Rechner aus erledigen. Durch den Einsatz mobiler, installationsfreier Kartenlesegeräte ist dabei auch die fälschungssichere Identitätsprüfung des Auftraggebers von unterwegs gewährleistet.

... mehr zu:
»Kreditinstitut

Die Identifikation des Auftraggebers und die verschlüsselte Kommunikation zwischen den Banken sind jedoch nicht die einzigen Stellen, an denen es auf die Vertraulichkeit der Daten ankommt. Auch wenn kritische Zugangsdaten nicht im Portal hinterlegt werden, ist dort z.B. ein aktueller Finanzstatus sichtbar. Für den korrekten Umgang mit diesen Daten ist der Portalbetreiber verantwortlich. Hierbei genießen Banken einen großen Vertrauensvorschuss: 73 Prozent der interessierten Unternehmen würden ein Multibank-Portal nutzen, wenn es von einem Kreditinstitut betrieben wird. Dagegen würden nur 46 Prozent einem unabhängigen Dienstleister als Portalbetreiber vertrauen. Den Kreditinstituten eröffnet sich mit sicheren, vertrauenswürdigen Multibank-Portalen somit ein großes Potential zur Kundenbindung und Produktvertrieb im Firmenkundensegment.

PPI Aktiengesellschaft
Die PPI Aktiengesellschaft ist seit über 20 Jahren an den Standorten Hamburg, Kiel und Frankfurt erfolgreich für die Finanzbranche tätig. 2006 erwirtschaftete das Unternehmen mit seinen 200 Mitarbeitern über 26 Millionen Euro Umsatz in den drei Geschäftsfeldern Consulting, Software Factory und Electronic-Banking-Produkte. Im E-Banking liegt der Schwerpunkt auf sicheren und wirtschaftlichen Standardprodukten für die Kommunikation zwischen Firmenkunden beziehungsweise Privatkunden und ihrer Bank. In der Software-Entwicklung stellt PPI durch professionelle und verlässliche Vorgehensweise eine hohe Qualität der Ergebnisse und absolute Budgettreue sicher. Das Consulting-Angebot erstreckt sich von der strategischen über die bankfachliche bis zur IT-Beratung.

Pressekontakt:

Andreas Gutjahr
Faktenkontor GmbH
Tel: +49 (0)40 22703-5470
Fax: +49 (0)40 22703-1470
andreas.gutjahr@faktenkontor.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Kreditinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics