Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei von drei Unternehmen warten auf multibankfähiges Internet-Banking

06.03.2008
Zwei Drittel aller deutschen Unternehmen möchten zukünftig ihre Konten wenigstens teilweise über multibankfähige Webportale verwalten. Bisher nutzt nur jede fünfte Firma diese Technik.

Grund für den rasanten Anstieg: Seit Januar 2008 akzeptieren alle deutschen Kreditinstitute Zahlungsverkehrsdaten von Firmenkunden gemäß EBICS-Standard. Dieses Übertragungsprotokoll ermöglicht die Multibankfähigkeit eines Firmenkundenportals bei gleichzeitig hoher Sicherheit. Dies ergab die Studie "Electronic Banking 2007" des Beratungs- und Softwarehauses PPI AG in Zusammenarbeit mit ibi research.

Jedes zweite deutsche Unternehmen und 75 Prozent derjenigen mit einem Jahresumsatz mehr als zwei Millionen Euro unterhält Konten bei mehr als einer Bank. Dennoch bieten Kreditinstitute erst seit kurzem die Verwaltung aller dieser Konten gemeinsam innerhalb ihres Firmenkundenportals an. Der Grund: Der zu Jahresbeginn verpflichtend eingeführte EBICS-Standard (Electronic Banking Internet Communication Standard) ermöglicht einen komplex verschlüsselten Datenaustausch zwischen Firmenkunden und Kreditinstitut, der auch von Portalen unterstützt werden kann. Das neue Verfahren erhöht zum einen die Bedienerfreundlichkeit, zum anderen muss der Kunde seine privaten Schlüssel-Codes, d.h. kritische Zugangsdaten, nicht im Portal hinterlegen. So entfallen rechtliche Vorbehalte gegen solche multibankfähigen Portale, die einem Ausbau bisher im Wege standen.

Solche sicheren multibankfähigen Online-Angebote bedeuten einen Sprung in der Benutzerfreundlichkeit von Zahlungsverkehrsdienstleistungen der Banken. Bisher war die Verwaltung von Konten bei mehreren Banken oft nur mittels aufwändig beim Firmenkunden zu installierender Kontoführungssoftware möglich. Mit den neuen Portalen entfällt die Installation beim Kunden, und die gleichen Aufgaben lassen sich von jedem ans Internet angebundenen Rechner aus erledigen. Durch den Einsatz mobiler, installationsfreier Kartenlesegeräte ist dabei auch die fälschungssichere Identitätsprüfung des Auftraggebers von unterwegs gewährleistet.

... mehr zu:
»Kreditinstitut

Die Identifikation des Auftraggebers und die verschlüsselte Kommunikation zwischen den Banken sind jedoch nicht die einzigen Stellen, an denen es auf die Vertraulichkeit der Daten ankommt. Auch wenn kritische Zugangsdaten nicht im Portal hinterlegt werden, ist dort z.B. ein aktueller Finanzstatus sichtbar. Für den korrekten Umgang mit diesen Daten ist der Portalbetreiber verantwortlich. Hierbei genießen Banken einen großen Vertrauensvorschuss: 73 Prozent der interessierten Unternehmen würden ein Multibank-Portal nutzen, wenn es von einem Kreditinstitut betrieben wird. Dagegen würden nur 46 Prozent einem unabhängigen Dienstleister als Portalbetreiber vertrauen. Den Kreditinstituten eröffnet sich mit sicheren, vertrauenswürdigen Multibank-Portalen somit ein großes Potential zur Kundenbindung und Produktvertrieb im Firmenkundensegment.

PPI Aktiengesellschaft
Die PPI Aktiengesellschaft ist seit über 20 Jahren an den Standorten Hamburg, Kiel und Frankfurt erfolgreich für die Finanzbranche tätig. 2006 erwirtschaftete das Unternehmen mit seinen 200 Mitarbeitern über 26 Millionen Euro Umsatz in den drei Geschäftsfeldern Consulting, Software Factory und Electronic-Banking-Produkte. Im E-Banking liegt der Schwerpunkt auf sicheren und wirtschaftlichen Standardprodukten für die Kommunikation zwischen Firmenkunden beziehungsweise Privatkunden und ihrer Bank. In der Software-Entwicklung stellt PPI durch professionelle und verlässliche Vorgehensweise eine hohe Qualität der Ergebnisse und absolute Budgettreue sicher. Das Consulting-Angebot erstreckt sich von der strategischen über die bankfachliche bis zur IT-Beratung.

Pressekontakt:

Andreas Gutjahr
Faktenkontor GmbH
Tel: +49 (0)40 22703-5470
Fax: +49 (0)40 22703-1470
andreas.gutjahr@faktenkontor.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Kreditinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie