Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2008: Themenservice aktuell - Folge 7

06.03.2008
CeBIT 2008, 4. bis 9. März

Nie wieder frieren dank Power-Unterwäsche

Diese Unterwäsche ist elektrisierend, denn sie produziert Strom. Aus Höschen und Hemden der Firma warmX werden echte Powershorts und Shirts.

Das funktioniert so: Versilberte Fasern durchziehen das Garn, und ein Akku, den man an Höschen oder Shirt knöpft, versorgt die Kleidung mit Strom. Sechs Stunden lang wird die Haut so ordentlich aufgeheizt. Neuester Clou, der auf der CeBIT 2008 präsentiert wird: das Schultershirt. Hier fokussiert sich die Beheizung auf den Oberkörper. Schlaue Klamotten sind im Trend, gefertigt aus immer raffinierteren Hightech-Materialien, sorgen sie für warme Tage - beim Skifahren, Bergwandern oder Biken.

... mehr zu:
»Handy »Online-Banking
warmX GmbH
Herderstr. 2
D-99510 Apolda
Tel: +49 3644 5047-760
Fax: +49 3644 5047-50
www.warmx.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Christoph Müller
Halle 9, Stand A12
E-Mail: textile@warmx.de
Die sichere Zukunft des Online-Bankings
Sicher und mobil - so stellt sich Kobil Systems die Zukunft des Online-Bankings vor und zeigt auf der CeBIT 2008 schon heute die passenden Lösungen dafür.

Mit dem Einmalpasswortsystem SecOVID könnten PIN-/TAN-Listen bald überflüssig werden. Das System erzeugt Passwörter auf Knopfdruck, sendet sie über ein Token an den Bankrechner. Totale Mobilität beim Banking versprechen außerdem die Smartcard-basierten Lösungen mIDentity und EMV-TriCAP. Auf diesen Karten sind alle fürs Banking erforderlichen Daten gespeichert. Ohne jegliche Software-Installation ermöglichen sie das Online-Banking von jedem beliebigen PC.

KOBIL Systems GmbH
Pfortenring 11
D-67547 Worms
Tel: +49 6241 3004-0
Fax: +49 6241 3004-80
www.kobil.com
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2008:
Andrea Finkel (+49-821/34300-15)
Halle 17, Stand C48 (Future Banking - Bankfiliale 2012)
E-Mail: a.finkel@konzept-pr.de
Bilderrahmen mit Sendungsbewusstsein
Digitale Bilderrahmen sind eigentlich nichts Besonderes mehr. Der @Gallery 15, den Nextbase mit auf die CeBIT 2008 bringt, allerdings schon: Er zeigt bunte Bilder und kann sie außerdem - ganz ohne PC - via Internet verschicken.

@Gallery 15 ist per WiFi mit dem Internet verbunden und kann so Fotos via E-Mail empfangen und versenden. Der Bilderrahmen mit Sendungsbewusstsein hat eine Auflösung von 800 x 600 Pixel. Das Bildformat entspricht mit 4:3 dem Bildformat einer Digitalkamera.

Der interne ein GB große Bildspeicher fasst rund 5 000 Fotos. Bilder können automatisch heruntergerechnet werden, um Speicherplatz zu sparen. Und selbstverständlich können Bilder auch von einem USB-Stick oder einer Speicherkarte auf den @Gallery 15 hoch bzw. heruntergeladen werden.

Nextbase GmbH
Am Victoria-Turm 2
D-68163 Mannheim
Tel: +49 621 8191199-0
Fax: +49 621 819199-9
www.nextbase-europe.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Alexander Kupfer
Halle 25, Stand D40 (F104)
E-Mail: alexander.kupfer@nextbase-europe.com
BlackBerrys werden zu echten Diktiergeräten
Mit "Findentity Dictate for BlackBerry" bringt Thax Software nach eigenen Angaben eine Weltneuheit auf die CeBIT 2008, die BlackBerrys zu professionellen Diktiergeräten macht.

Die Software muss lediglich auf dem BlackBerry installiert werden, und schon lässt sich das Gerät in einen Diktiermodus mit einfacher Einhandbedienung schalten. Die Neuentwicklung ermöglicht das Erstellen praktisch beliebig langer Diktate mit Vor- und Rückspulfunktion, nahtlosem Einfügen, Löschen und Überschreiben von Diktatteilen und das Setzen von Indizes. Ein zusätzliches Diktiergerät wird damit überflüssig. Möglich wird die große Aufnahmebereitschaft durch das verwendete AMR-Format, welches etwa halb so groß wie das üblicherweise verwendete DSS- und rund 20-mal kleiner als das Wave-Format ist.

Thax Software GmbH
Halberstädter Str. 6
D-10711 Berlin
Tel: +49 30 89064140
Fax: +49 30 89064144
www.thax.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Marc Bartsch
Halle 7, Stand C20/F1 (AutoID/RFID Solutions Park)
E-Mail: m.bartsch@thax.de
Handys erklären Museumsstücke
In der Gruppe hinter einem Museumsführer herzulaufen, um sich die Exponate erklären zu lassen, könnte bald Geschichte sein. Denn mit dem PhoneGuide, den Forscher auf der CeBIT 2008 präsentieren, können sich Museumsbesucher jedes Ausstellungsstück einzeln vom Handy erklären lassen.

Funktionsweise des Museumsführers fürs Mobiltelefon: Besucher fotografieren einfach interessante Exponate mit einem Handy, auf dem der PhoneGuide installiert ist. Er erkennt das Objekt und bringt multimediale Informationen wie Text, Audio oder Video dann direkt aufs Mobiltelefon. Vorteil der Neuentwicklung im Vergleich zu ähnlichen Produkten: Durch die direkt auf dem Handy durchgeführte Bilderkennung entstehen keine zusätzlichen Verbindungskosten zu einem zentralen System. Außerdem können sich Museumsbesucher individuell in Ausstellungen bewegen und bekommen nur die Informationen, die sie tatsächlich interessieren.

Bauhaus-Universität Weimar
Fakultät Medien
Juniorprofessur Augmented Reality
Jun. Prof. Dr. habil. Oliver Bimber
Karl-Haußknecht-Str. 7
D-99423 Weimar
Tel: +49 3643 583726
Fax: +49 3643 583709
www.uni-weimar.de/medien/ar
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Dipl.-Mediensys. wiss. Erich Bruns
Halle 9, Stand D04 (Ostdeutscher Gemeinschaftsstand)
Stand-Tel. +49-511 89-6970020
Nachwuchs fürs Ökorennen gesucht
Nachwuchs für eines der ungewöhnlichsten Rennen der Welt, den Shell Eco-marathon, sucht das Studententeam "Fortis Saxonia" der Universität Chemnitz auf der CeBIT 2008.

Beim Shell Eco-marathon gewinnt das Team, das mit einem Liter Superbenzin am weitesten kommt. Mit seinem preisgekrönten Ökomobil "Sax 1" schaffte das Studententeam dabei 1 742 Kilometer. 2009 zieht der Shell Eco-marathon vom französischen Nogaro nach Deutschland um und wird dann auf dem Hockenheimring ausgetragen. Das "Fortis Saxonia"-Team möchte Schülern einen besonderen Anreiz zur Teilnahme bieten und stellt deshalb das Chassis seines "Sax 1" zur Verfügung.

Interessierte Schüler können sich auf der CeBIT bewerben und schon mal im "Sax 1" Platz nehmen. Dank des Fahrsimulators ist sogar eine Probefahrt möglich. Welches Schülerteam sich auf das Ökomobil freuen darf, soll im Mai 2008 entschieden werden. Das ausgewählte Team bekommt nicht nur das Chassis seines "Sax 1", sondern wird auch von den Chemnitzer Forschern unterstützt.

Technische Universität Chemnitz
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Reichenhainer Str. 70
D-09111 Chemnitz
Tel: +49 371 531-19302
Fax: +49 371 531-83442
www.fortis-saxonia.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Rico Heinrich
Halle 24, Stand C41
E-Mail: rico.heinrich@s2002.tu-chemnitz.de
Total verdrehter Sound: Flexibilität ist bei Lautsprechern Trumpf
Das Twiddle-Soundsystem von Hama macht seinem Namen alle Ehre: Über zwei Achsen lassen sich die Lautsprecher-Röhren drehen - auf Englisch "to twiddle" - und sorgen so für ein Megasounderlebnis. Zu hören auf der CeBIT 2008.

Klein und fein: Das Kerngehäuse ist gerade mal so groß wie eine Getränkedose, hat eine samtartig gummierte Oberfläche und chromfarbene Röhren.

Eine integrierte Bluetooth-Technik ermöglicht, dass Musik auch vom Handy oder Mp3-Player kabellos aufs Soundsystem gespielt werden kann. Wahlweise können Geräte auch über eine 3,5-mm-Klinkenbuchse angeschlossen werden.

Hama GmbH & Co. KG
Dresdner Str. 9
D-86653 Monheim
Tel: +49 9091 502244
Fax: +49 9091 502274
www.hama.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2008:
Susanne Uhlschmidt
Halle 26, Stand A56
E-Mail: presse@hama.de
Schön, schick - und ziemlich raffiniert
Sony Ericsson stellt seine neue Mobilfunkgeneration vor: Xperia 1. Ein Handy so schön und schick wie das iPhone, aber technisch raffinierter.

Das schmucke Gerät ist in ein Aluminiumgehäuse verpackt, mit Touchscreen und Aufschiebetastatur ausgestattet. Microsoft steuert hier das Betriebssystem Windows Mobile 6 bei. Ein drei-Zoll-Monitor und umfangreiche Multimedia-Funktionen runden das Bild ab. Technisch ist das X1 dem iPhone mit HSDPA, HSUPA und GPS überlegen. Dass WLAN mit an Bord ist, versteht sich da fast von selbst. Auch Navigation mit AGPS (Assisted Global Positioning System) wird geboten. Das Gerät enthält außerdem eine 3,2-Megapixel-Kamera und bis zu 400 MB Telefon-Speicher und unterstützt microSD-Karten.

Sony Ericsson Mobile
Communications International AB
Konrad-Zuse-Platz 2-5
D-81829 München
Tel: +49 89 82074-0
Fax: +49 89 82074-402
www.sonyericsson.com/de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Susanne Burgdorf und Jan Forster
Halle 26, Stand C40
Stand-Tel. +49(0)89 38108101
E-Mail: susanne.burgdorf@sonyericsson.com
jan.forster@haebmau.de
Kraftprotz - der leistungsstarke Deutschland-PC
Leistungsstark, ultraschnell mit allen technischen Raffinessen gespickt - das ist der Deutschland-PC. Fujitsu Siemens präsentiert auf der CeBIT 2008 die zehnte Generation des Kraftprotzes. Ein "Phenom 9600 Vierkern"-Prozessor von AMD, Windows Vista Home Premium, eine "Radeon HD 3850"-Grafikkarte, zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und eine 500-Gigabyte-Festplatte sind mit an Bord.

Der Clou: Das Computerspiel "Kawasaki Quad Bikes" gibt es gratis dazu. Spiele-Fans dürfen den Deutschland-PC auf der CeBIT gleich ausprobieren. Wer beim Spielen Lust auf ein Live-Quadrennen bekommt, kann auf dem Messegelände die echte Waschbrettpiste ausprobieren. Unter professioneller Anleitung erfahrener Quad-Guides kann hier auf einem 1 000 Quadratmeter großen Freigelände richtig Gas gegeben werden.

Fujitsu Siemens Computers GmbH
Mies-van-der-Rohe-Str. 8
D-80807 München
Tel: +49 89 62060-4458
Fax: +49(0)89/62060-329 4460
www.fujitsu-siemens.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Melanie Wolf und Lothar Lechtenberg
Freigelände, zwischen den Hallen 22 und 26
Mobil-Tel. +49(0)171 - 334 28 82 (Wolf)
+49(0)17 - 865-0022 (Lechtenberg)
E-Mail: melanie.wolf@fujitsu-siemens.com
lothar.lechtenberg@fujitsu-siemens.com
Nur ein paar Clicks entfernt: Voll ausgestatteter Konferenzraum
Der Vertrieb befindet sich in München, das Marketing in New York, die Produktion in Amsterdam. Und der gemeinsame Konferenzraum im Internet. Wer sich mit Gesprächspartnern aus aller Welt an einen Tisch setzen will, braucht nicht mehr vom PC-Arbeitsplatz aufzustehen.

Die slowenische Firma XLAB zeigt auf der CeBIT 2008 in Hannover mit ISL Groop ein unkompliziertes Programm für Online-Meetings. Entsprechend ausgestattete Computer vorausgesetzt, können sich die Teilnehmer via ISL Groop nicht nur hören, sondern auch sehen lassen und beispielsweise gemeinsam auf einem virtuellen Whiteboard Konferenzthemen skizzieren. Mit dem "One-To-Many Konferenz-Tool" sind sogar PowerPoint-Präsentationen möglich.

Die Einberufung einer solchen Online-Konferenz ist mit ISL Group denkbar einfach: Konferenzthema und -teilnehmer festlegen. Das Programm versendet daraufhin als Einladung E-Mails mit einem Link zur Konferenz.

XLAB D.O.O.
Teslova 30
SI-1000 Ljubljana
Tel: +386 14 776777
Fax: +386 14 776709
www.xlab.si
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Jernej Grom
Halle 3, Stand D04
Mobil-Tel. +386(0)41- 391 121
E-Mail: jernej.grom@xlab.si

Andrea Staude | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Handy Online-Banking

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise