Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Trends 2008

05.03.2008
Portale, CRM, Mobility und Business Intelligence sind Investitionsbereiche der Zukunft IT-Leiter im Spagat zwischen Technik-Dienstleister und Partner des Managements

IT-Funktionen rund um Portale, Kundenbeziehungsmanagement und Mobillösungen werden in den nächsten fünf Jahren mehrheitlich Budgetzuwächse verzeichnen können. Dies gilt auch für Business Intelligence, also die IT-gestützte Aufbereitung von Geschäftsdaten.

Auf der aktuellen Agenda 2008 der IT-Leiter stehen jedoch andere Themen an der Spitze: IT-Security und IT-Infrastruktur/IT-Servicemanagement. Letzteres muss sich allerdings trotz der derzeit hohen Bedeutung in den nächsten Jahren mit kleiner werdenden Budgets begnügen. Investiert wird nur noch, um Kosten zu senken. Business Intelligence folgt auf der Agenda auf Platz drei und kann damit sowohl bei der aktuellen Aufmerksamkeit punkten als auch bei den künftigen Budgets. Das zeigt die aktuelle Ausgabe der IT-Trends Studie des Beratungs- und IT-Dienstleistungsunternehmens Capgemini. Für die Ausgabe 2008 der jährlichen Untersuchung wurden knapp 100 Großunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum befragt.

Kostendruck zu Lasten von Innovationen

... mehr zu:
»IT-Leiter

Die IT-Leiter gehen mit insgesamt leicht steigenden Budgets in das Jahr 2008, aber für Innovationen steht immer weniger Geld zur Verfügung. Die Quote sinkt und liegt inzwischen bei 22 Prozent, so dass Neuerungen durch Einsparungen an anderer Stelle finanziert werden müssen. "Wer die Innovationskraft der IT nutzen will, muss das auch bei den Ausgaben angemessen berücksichtigen. Sparen ist die eine Sache, gezielte Investitionen sind die andere", so Martin Bettels, Vice President bei Capgemini und Verantwortlicher für die Studie.

Spagat zwischen internem Dienstleister und Partner des Managements

Seit einigen Jahren wird immer wieder die notwendige Orientierung der IT-Abteilung hin zu den Geschäftseinheiten propagiert. Die Antworten auf die Frage "welche Rolle soll der IT-Leiter zukünftig in Ihrem Unternehmen einnehmen" unterstreichen das: die Rubrik "Business Partner des Managements" wird von fast 90 Prozent der befragten IT-Leiter genannt. Ihr derzeitiger Status sieht jedoch immer noch anders aus. Knapp 80 Prozent sehen sich heute als IT-Dienstleister, nur 50 Prozent als Business Partner. "Die IT Leiter sind immer noch tief im Tagesgeschäft gefangen und müssen sich gleichzeitig bedingt durch die Industrialisierung zu einem Generalunternehmer in Sachen IT entwickeln. Für diesen Veränderungsprozess müssen Know-how und Zeit vorhanden sein", so Bettels.

Fertigungstiefe sinkt geringer als erwartet

Der Anteil der im eigenen Haus erbrachten IT-Leistungen wird den aktuellen Daten zufolge weniger stark sinken als in den vergangenen Jahren prognostiziert. Am stärksten lagern die Unternehmen die Softwareentwicklung aus. Hier sinkt der Eigenfertigungsanteil in den kommenden fünf Jahren von einem heute schon niedrigen Niveau von 32 Prozent auf 25 Prozent. Bei der Infrastruktur und den Anwendungen nimmt die Fertigungstiefe von heute etwa 50 Prozent auf 37 beziehungsweise 44 Prozent ab. Einzig bei den Geschäftsprozessen ist ein gegenläufiger Trend festzustellen: der Eigenanteil steigt in den kommenden Jahren wieder. Martin Bettels schlussfolgert: "Die Industrialisierung der Informationstechnologie ist auf einem guten Weg. Ein Vorbild in Punkto Fertigungstiefe und Prozesssteuerung könnte die Automobilindustrie sein, die inzwischen mit ihren Zulieferern ein nahezu perfektes Netzwerk bildet."

SOA wird erwachsen

Nach Jahren einer technischen Debatte um Service-orientierte Architekturen (SOA) nimmt nun die geschäftliche Dimension zu. Vor allem die "höhere Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an neue Anforderungen" wird von den befragten IT-Leitern als Motivation für den Einsatz von SOA betont (95 Prozent). Die Flexibilität erstreckt sich auch auf die Ebene der Integration von Standard- und Individualsoftwarekomponenten. Mehr als 50 Prozent sehen durch SOA die Chance, sich unabhängiger von den Standardprodukten zu machen und Spezial- oder Branchenlösungen wie auch Individualsoftware leichter integrieren zu können. "Der Nutzen von Standardsoftware wird damit wieder individueller", fasst Martin Bettels von Capgemini zusammen.

Über Capgemini

Capgemini ist einer der weltweit führenden Dienstleister für Management- und IT-Beratung, Technologie-Services sowie Outsourcing. Das Unternehmen beschäftigt in 36 Ländern rund 83.000 Mitarbeiter und erzielte 2007 einen Umsatz von über 8,7 Milliarden Euro. http://www.de.capgemini.com

Pressekontakt:
Capgemini
Achim Schreiber
Kurfürstendamm 21
10719 Berlin
030 88703-731
achim.schreiber@capgemini.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: IT-Leiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise