Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Trends 2008

05.03.2008
Portale, CRM, Mobility und Business Intelligence sind Investitionsbereiche der Zukunft IT-Leiter im Spagat zwischen Technik-Dienstleister und Partner des Managements

IT-Funktionen rund um Portale, Kundenbeziehungsmanagement und Mobillösungen werden in den nächsten fünf Jahren mehrheitlich Budgetzuwächse verzeichnen können. Dies gilt auch für Business Intelligence, also die IT-gestützte Aufbereitung von Geschäftsdaten.

Auf der aktuellen Agenda 2008 der IT-Leiter stehen jedoch andere Themen an der Spitze: IT-Security und IT-Infrastruktur/IT-Servicemanagement. Letzteres muss sich allerdings trotz der derzeit hohen Bedeutung in den nächsten Jahren mit kleiner werdenden Budgets begnügen. Investiert wird nur noch, um Kosten zu senken. Business Intelligence folgt auf der Agenda auf Platz drei und kann damit sowohl bei der aktuellen Aufmerksamkeit punkten als auch bei den künftigen Budgets. Das zeigt die aktuelle Ausgabe der IT-Trends Studie des Beratungs- und IT-Dienstleistungsunternehmens Capgemini. Für die Ausgabe 2008 der jährlichen Untersuchung wurden knapp 100 Großunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum befragt.

Kostendruck zu Lasten von Innovationen

... mehr zu:
»IT-Leiter

Die IT-Leiter gehen mit insgesamt leicht steigenden Budgets in das Jahr 2008, aber für Innovationen steht immer weniger Geld zur Verfügung. Die Quote sinkt und liegt inzwischen bei 22 Prozent, so dass Neuerungen durch Einsparungen an anderer Stelle finanziert werden müssen. "Wer die Innovationskraft der IT nutzen will, muss das auch bei den Ausgaben angemessen berücksichtigen. Sparen ist die eine Sache, gezielte Investitionen sind die andere", so Martin Bettels, Vice President bei Capgemini und Verantwortlicher für die Studie.

Spagat zwischen internem Dienstleister und Partner des Managements

Seit einigen Jahren wird immer wieder die notwendige Orientierung der IT-Abteilung hin zu den Geschäftseinheiten propagiert. Die Antworten auf die Frage "welche Rolle soll der IT-Leiter zukünftig in Ihrem Unternehmen einnehmen" unterstreichen das: die Rubrik "Business Partner des Managements" wird von fast 90 Prozent der befragten IT-Leiter genannt. Ihr derzeitiger Status sieht jedoch immer noch anders aus. Knapp 80 Prozent sehen sich heute als IT-Dienstleister, nur 50 Prozent als Business Partner. "Die IT Leiter sind immer noch tief im Tagesgeschäft gefangen und müssen sich gleichzeitig bedingt durch die Industrialisierung zu einem Generalunternehmer in Sachen IT entwickeln. Für diesen Veränderungsprozess müssen Know-how und Zeit vorhanden sein", so Bettels.

Fertigungstiefe sinkt geringer als erwartet

Der Anteil der im eigenen Haus erbrachten IT-Leistungen wird den aktuellen Daten zufolge weniger stark sinken als in den vergangenen Jahren prognostiziert. Am stärksten lagern die Unternehmen die Softwareentwicklung aus. Hier sinkt der Eigenfertigungsanteil in den kommenden fünf Jahren von einem heute schon niedrigen Niveau von 32 Prozent auf 25 Prozent. Bei der Infrastruktur und den Anwendungen nimmt die Fertigungstiefe von heute etwa 50 Prozent auf 37 beziehungsweise 44 Prozent ab. Einzig bei den Geschäftsprozessen ist ein gegenläufiger Trend festzustellen: der Eigenanteil steigt in den kommenden Jahren wieder. Martin Bettels schlussfolgert: "Die Industrialisierung der Informationstechnologie ist auf einem guten Weg. Ein Vorbild in Punkto Fertigungstiefe und Prozesssteuerung könnte die Automobilindustrie sein, die inzwischen mit ihren Zulieferern ein nahezu perfektes Netzwerk bildet."

SOA wird erwachsen

Nach Jahren einer technischen Debatte um Service-orientierte Architekturen (SOA) nimmt nun die geschäftliche Dimension zu. Vor allem die "höhere Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an neue Anforderungen" wird von den befragten IT-Leitern als Motivation für den Einsatz von SOA betont (95 Prozent). Die Flexibilität erstreckt sich auch auf die Ebene der Integration von Standard- und Individualsoftwarekomponenten. Mehr als 50 Prozent sehen durch SOA die Chance, sich unabhängiger von den Standardprodukten zu machen und Spezial- oder Branchenlösungen wie auch Individualsoftware leichter integrieren zu können. "Der Nutzen von Standardsoftware wird damit wieder individueller", fasst Martin Bettels von Capgemini zusammen.

Über Capgemini

Capgemini ist einer der weltweit führenden Dienstleister für Management- und IT-Beratung, Technologie-Services sowie Outsourcing. Das Unternehmen beschäftigt in 36 Ländern rund 83.000 Mitarbeiter und erzielte 2007 einen Umsatz von über 8,7 Milliarden Euro. http://www.de.capgemini.com

Pressekontakt:
Capgemini
Achim Schreiber
Kurfürstendamm 21
10719 Berlin
030 88703-731
achim.schreiber@capgemini.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: IT-Leiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften