Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIS AG präsentiert weltweit erste Handy-Jobbörse

05.03.2008
Erste echte Mobile-Computing-Anwendung für die Jobsuche
Speziell für Handys und PDAs entwickelt

Als weltweit erster Personaldienstleister bringt die DIS AG unter dem Namen "jobagent@DIS AG" eine Jobbörse in Form einer echten Mobile-Computing-Anwendung aufs Handy.

In Zusammenarbeit mit der Multimediaagentur Medienkonzepte entstand das kostenlose Programm, das speziell für die Nutzung auf Mobiltelefonen optimiert wurde. Als Marktführer in der Überlassung und Vermittlung von Fach- und Führungskräften trägt die DIS AG damit dem stetig zunehmenden Bedarf an immer flexibleren Lösungen auf dem Arbeitsmarkt Rechnung.

Bei der Programmierung des Job-Agenten haben die Entwickler großen Wert auf eine einfache Bedienbarkeit gelegt. Dadurch können Jobsuchende nun überall schnell, einfach und diskret auf passgenaue Jobangebote aus dem DIS AG-Stellenmarkt zugreifen und sofort darauf reagieren. Die Anwendung ist übersichtlich und intuitiv gestaltet und bereits für viele aktuelle Handys verfügbar. Das Hauptmenü ist eindeutig gegliedert und besteht aus nur drei Punkten, über die man auf alle Funktionen zugreifen kann.

... mehr zu:
»Handy »Job-Agent »Mobiltelefon

Sobald man sich die Anwendung aufs Handy geladen hat, kann es losgehen. Für die Bedienung des Programms ist nicht viel mehr als die Navigationstaste des Mobiltelefons erforderlich. Der Anwender kann ohne sich vorher zu registrieren direkt in den Angeboten der Jobbörse der DIS AG suchen, durch die Trefferlisten blättern und sich einzelne Stellenangebote im Detail ansehen. Ist der richtige Arbeitsplatz gefunden, genügt ein Klick und man hat einen individuellen Ansprechpartner der DIS AG am Telefon.

Wer sich im Internet unter mobile.dis-ag.com kostenlos registriert hat, kann zusätzlich die personalisierten Funktionen des Job-Agenten nutzen. Durch diese Personalisierung ist es möglich, ein Suchprofil anzulegen, das den eigenen Wünschen entspricht. Einmal hinterlegt, kann der Anwender sein Profil im Internet ebenso wie mit dem Job-Agenten auf seinem Handy nutzen. Sobald der Job-Agent eine passende Stellenanzeige findet, wird sie für die Handy-Applikation aufbereitet und auf das Handy des Anwenders geschickt. Im Vergleich zur einfachen SMS bietet dies den Vorteil, dass der Anwender sein Jobangebot mit wenigen Klicks direkt aus der Anwendung heraus weiterbearbeiten und sich damit den vielleicht entscheidenden zeitlichen Vorsprung gegenüber seinen Mitbewerbern sichern kann.

Auch an die Kosten wurde bei der Konzeption des Job-Agenten gedacht. Alle Daten, die vom Server an das Handy geschickt werden, sind für den Anwender kostenlos. Und auch bei den Daten, die der Nutzer abschickt, können die Kosten auf ein Minimum begrenzt werden. Denn im Gegensatz zur browsergestützten Jobsuche eines normalen Webangebots nutzt der Job-Agent für die Datenübertragung ein eigenes Datenformat. Die Daten werden so bestmöglich komprimiert, was die Übertragungskosten auf ein Minimum reduziert.

Der ausführliche Pressetext sowie druckfähiges Bildmaterial stehen zum Download auf der Homepage der DIS AG im Bereich "Presse" / "Download-Center" / "Themenangebote" / "jobagent@DIS AG" bereit.

Die DIS AG gehört zu den fünf größten Personaldienstleistern in Deutschland. Als Marktführer in der Überlassung und Vermittlung von Fach- und Führungskräften hat sie sich auf die Segmente Finance, Industrie, Information Technology, Office & Management und Outsourcing & Consulting spezialisiert. Im Segment Engineering werden Ingenieurdienstleistungen durch die Tochterunternehmen euro engineering AG (100%), euro engineering AEROSPACE GMBH (100%) und die encad GmbH (100%) erbracht. Über 10.000 Mitarbeiter arbeiten in 174 Niederlassungen für die DIS AG. Zum DIS AG Konzern gehören weiterhin: DIS Consulting GmbH (100%), DIS Deutscher Industrie Service AG Österreich (100%), DIS Interim Management GmbH (100%) und Personal Innovation GmbH (100%).

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

DIS Deutscher Industrie Service AG
Dr. Sylvia Knecht
Manager Public Relations
Niederkasseler Lohweg 18
40547 Düsseldorf
Telefon: 0211 - 53 06 53 517
Fax: 0211 - 53 06 53 752
s-knecht@dis-ag.com
DIS Deutscher Industrie Service AG
Andreas Lehmann
Referent Public Relations
Niederkasseler Lohweg 18
40547 Düsseldorf
Telefon: 0211 - 53 06 53 759
Fax: 0211 - 53 06 53 746
a-lehmann@dis-ag.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Handy Job-Agent Mobiltelefon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie