Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit PowerAnalytics™ 2.0 eine nahtlose Integration von SAP® Business One und BusinessObjects Xcelsius™

05.03.2008
PowerAnalytics bietet eine SAP zertifizierte Integration mit SAP Business One und dynamische Visualisierung von Unternehmensdaten mittels Dashboard Technologie

PARIS Technologies International, Inc.(PARIS), ein SAP® Channel Partner, gibt heute die Verfügbarkeit von PowerAnalytics 2.0 bekannt. Diese Lösung deckt den Bedarf von SAP Business One Anwendern und Entscheidern an Berichten und Analysen zur Entscheidungsunterstützung.

Dies geschieht durch dynamisches Berichtswesen und graphischer Analysen in Form von Business Intelligence Dashboards und Live-Reporting innerhalb von u.a. PDF-Dateien. PowerAnalytics erhielt von SAP AG bereits die Zertifizierung für die Integration mit SAP Business One.

Mit PowerAnalytics 2.0 erweitert PARIS - ein Business Intelligence und OLAP Innovator - die Möglichkeiten der Anwender von SAP Business One um Echtzeit-Budgeting, Planung, Forecasting, Konsolidierung, Predictive Analytics und jetzt auch um interaktive und leicht verständliche Dashboards. Dies geschieht durch die Verwendung von BusinessObjects Xcelsius als Frontend. Alle Managementebenen erhalten damit schnellen, einfachen und direkten Zugriff auf benötigte strategische Geschäftszahlen.

"Mit unserer neuen Lösung PowerAnalytics 2.0 unterstützen wir zwei herausragende Produkte - SAP Business One und BusinessObjects Xcelsius," sagt David F. Presti, President von PARIS. "Unser Ziel ist es, innovative Technologie für jeden benutzbar zu machen. Wir wissen wie wichtig der Echtzeit-Zugriff auf verständliche Informationen ist. Der Bedarf, die Geschäftsplanung optimal und produktiv zu gestalten war bei den Entscheidern noch nie so groß. Zudem nehmen wir als SAP Channel Partner mit einer zertifizierten Lösung und als Business Objects Partner und langjähriger Xcelsius Integrator, unsere Rolle als Lieferant von hochwertigen Lösungen für die Anwender der Applikationen von SAP und Business Objects sehr ernst. Deshalb freuen wir uns sehr, unsere Lösung PowerAnalytics 2.0 vorzustellen und auf der CeBIT 2008 die herausragenden Vorteile bei Darstellung, Zeitersparnis und Produktivitätsgewinn zu präsentieren, die wir den Anwendern von SAP Business One und BusinessObjects Xcelsius bieten."

PowerAnalytics 2.0 erhielt den Status einer zertifizierten Integration durch die Verwendung des SAP Business One Software Development Kit (SDK) 2005. Das SDK stellt zudem den autentifizierten Zugriff auf die Daten von SAP Business One sicher. Die Lösung verbindet sich dynamisch mit SAP Business One und erstellt automatisch multidimensionale Datenobjekte (Cubes oder Würfel). Die Würfel erlauben die schnelle und flexible Umwandlung von Rohdaten in wertvolle und benutzbare Informationen. Diese extrem schnelle Transformation erhöht die Produktivität dramatisch. Die Verwendung von BusinessObjects Xcelsius als Frontend bietet den Anwendern eine große Auswahl an unvergleichlichen Dashboards und anderen einmaligen Präsentationsmöglichkeiten, wie z.B. druckfähige Berichte oder Präsentationen mit "lebenden" Verbindungen zu den zentralen Informationen. Damit erhalten Sie einfachen Zugriff auf erweiterte Analysen, KPI Reporting, Planung, Budgeting, Forecasting, What-if-Szenarien und Konsolidierung, gepaart mit ad-hoc-Reporting aus der gewohnter Excel-Umgebung.

Da PowerAnalytics 2.0 extrem kostengünstig ist, können sich selbst kleinste Firmen hochwertige Lösungen zur Erstellung von Dashboards, Analysen, Reporting, Planung, Budgeting, Forecasting, Konsolidierung und What-If-Szenarien leisten, die sonst nur Großunternehmen zur Verfügung stehen.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Besuchen Sie PARIS Technologies International, Inc. auf der CeBIT 2008. Sie finden PARIS Technologies in Halle 4, Stand D-12, P2.4. Weitere Informationen zu allen Lösungen von PARIS Technologies International, Inc. erhalten Sie unter www.paristech.com oder rufen Sie an: +49 (89) 97007-592.

Über PARIS Technologies International, Inc.
PARIS Technologies International, Inc. Doylestown, Pennsylvania USA ist ein Anbieter von innovativen und intelligenten Lösungen für hochentwickelte, intuitiv bedienbare und kosteneffiziente OLAP und Business Intelligence (BI) Technologien. Die Lösungen von PARIS unterstützen den Anwender bei Analyse, Reporting, Planung, Budgeting, Konsolidierung und What-If-Szenarien - online und in Echtzeit via Microsoft Excel und Web - von externen und Unternehmensdaten. Mehr Informationen erhalten Sie unter: www.paristech.com

PowerOLAP, OLAP Exchange, PowerAnalytics, Intelligent Performance Management and their logos are trademarks or registered trademarks of PARIS Technologies, Inc. SAP and other SAP products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of SAP AG in Germany and in several other countries all over the world. BusinessObjects and Xcelsius are trademarks or registered trademarks of Business Objects in the United States and/or other countries. All other product and service names mentioned are the trademarks of their respective companies.

PARIS Technologies International, Inc.
Terminal Strasse Mitte 18
85356 München
Tel: +49 (89) 97007-592
Fax: +49 (89) 97007-200
Kontakt:
Dirk Schittko
PARIS Technologies International, Inc.
Terminal Strasse Mitte 18
85356 München
Tel: +49 (89) 97007-592
Fax: +49 (89) 97007-200
dirk.schittko@olap.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Business Vision BusinessObject PowerAnalytic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie