Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligentes Wissensmanagement durch semantische Technologien

04.03.2008
Uni Ulm erwartet auf der CeBIT Kooperationspartner aus der Wirtschaft

Ein effizientes Wissensmanagement wird für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen zunehmend wichtiger. Wachsende Bedeutung gewinnen dürften dabei so genannte semantische Technologien. Sie ermöglichen, Wissen automatisch zu interpretieren sowie daraus neues Wissen abzuleiten.

So gehen Methoden und Verfahren weit über die herkömmliche Speicherung und Verwaltung von Daten hinaus. Und nicht die Daten alleine stehen im Vordergrund, sondern ihre Bedeutung und ihr Zusammenhang. Versteckte Zusammenhänge zum Beispiel werden durch Schlussfolgerungen automatisch erschlossen und übersichtlich visualisiert.

Möglichkeiten und Chancen im Umfeld dieser von der Bundesregierung geförderten Technologie sowie innovative Lösungsansätze für eine intelligente Informationsverarbeitung der Zukunft präsentiert auf der CeBIT in Hannover vom 4. bis 9. März das Institut für Künstliche Intelligenz der Universität Ulm. Die Wissenschaftler, erst kürzlich in Sacramento/USA für ein anspruchsvolles Referenzprojekt auf diesem Gebiet ausgezeichnet, versprechen sich von ihrem Auftritt auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Baden-Württemberg neue Kooperationspartner aus der Wirtschaft.

... mehr zu:
»Wissensmanagement

Ihr sollen die Vorteile dieser Technologie noch im gleichen Monat bei einer Reihe weiterer Großveranstaltungen vermittelt werden, unter anderem in den USA und in Frankfurt.

"Im Prinzip sind semantische Technologien für kleinere und mittlere Unternehmen ebenso interessant wie für große", ist Dr. Thorsten Liebig überzeugt, der das Projekt an der Ulmer Uni gemeinsam mit seinen Kollegen Olaf Noppens und Timo Weithöner betreut. Das Informatiker-Trio hatte sich Ende vergangenen Jahres bei einem international renommierten Wettbewerb im Rahmen einer Konferenz in Kalifornien für einen Spitzenplatz qualifiziert und zwar mit einer noch jungen Kombination semantischer Technologien mit grafischer Analyse und Exploration. Informationen einer frei zugänglichen Filmdatenbank haben die jungen Wissenschaftler zu einem aussagekräftigen Beziehungsnetzwerk verarbeitet: Titel, Genre, Autoren, Regisseure, Schauspieler, Premiere-Daten, Nominierungen, Preise, Einspielergebnisse und einige weitere Fakten mehr.

"Schon der relativ kleine Ausschnitt an Filmen der vergangenen sieben Jahre enthält 160 000 Einträge", berichtet Liebig und verweist nicht ohne Stolz auf die Ulmer Beispiel-Lösung: Mittels derer nämlich ließen sich nun vielfältige Fragestellungen quasi auf Knopfdruck beantworten. "Aus welchen Genres etwa kommen tendenziell Oscar-prämierte Filme?" Oder: "Welche Regisseure führten bei ausgezeichneten Filmen Regie und spielten auch selbst mit?"

Innovative Lösungsansätze parat haben die Uni-Informatiker indes primär für Alltagsprobleme der Wirtschaft. Ob Kundendienst-Optimierung, Krankenhaus-Informationssysteme oder vernetzte Nachrichtenrecherche für Politik, Wirtschaft und Medien - die Ulmer Spezialisten offerieren ein komplettes Leistungsspektrum von der Analyse und Beratung über individuelle Konzepte bis zur Implementierung. Ein entscheidender Schritt dabei: Die Verknüpfung selbst großer Datenmengen mit einem auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmten Wissensnetz.

Ein semantisches Finanzportal für private Investoren zum Beispiel verbindet Nachrichten der Wirtschaftspresse mit Börsendaten und ermöglicht damit einen effektiven Zugriff auf zugrunde liegende Wissenszusammenhänge nach inhaltlichen Kriterien. Konventionelle Informationssysteme dagegen können weder Daten in einen Kontext einordnen noch Zusammenhänge erkennen oder Dokumente verstehen.

Semantische Technologien indes ermöglichen den Ulmer Informatikern zufolge neben der Integration heterogener und verteilter Datenquellen unter anderem qualitativ deutlich verbesserte Suchergebnisse insbesondere in großen Datenbeständen. Zudem verweisen die kreativen Wissenschaftler auf ihr spezielles Visualisierungssystem, das auch komplizierte Abhängigkeiten einfach und übersichtlich darstelle.

Weitere Informationen: Dr. Thorsten Liebig, Tel. 0731/50-24207

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-ulm.de/ki/semservices.html

Weitere Berichte zu: Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik