Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligentes Wissensmanagement durch semantische Technologien

04.03.2008
Uni Ulm erwartet auf der CeBIT Kooperationspartner aus der Wirtschaft

Ein effizientes Wissensmanagement wird für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen zunehmend wichtiger. Wachsende Bedeutung gewinnen dürften dabei so genannte semantische Technologien. Sie ermöglichen, Wissen automatisch zu interpretieren sowie daraus neues Wissen abzuleiten.

So gehen Methoden und Verfahren weit über die herkömmliche Speicherung und Verwaltung von Daten hinaus. Und nicht die Daten alleine stehen im Vordergrund, sondern ihre Bedeutung und ihr Zusammenhang. Versteckte Zusammenhänge zum Beispiel werden durch Schlussfolgerungen automatisch erschlossen und übersichtlich visualisiert.

Möglichkeiten und Chancen im Umfeld dieser von der Bundesregierung geförderten Technologie sowie innovative Lösungsansätze für eine intelligente Informationsverarbeitung der Zukunft präsentiert auf der CeBIT in Hannover vom 4. bis 9. März das Institut für Künstliche Intelligenz der Universität Ulm. Die Wissenschaftler, erst kürzlich in Sacramento/USA für ein anspruchsvolles Referenzprojekt auf diesem Gebiet ausgezeichnet, versprechen sich von ihrem Auftritt auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Baden-Württemberg neue Kooperationspartner aus der Wirtschaft.

... mehr zu:
»Wissensmanagement

Ihr sollen die Vorteile dieser Technologie noch im gleichen Monat bei einer Reihe weiterer Großveranstaltungen vermittelt werden, unter anderem in den USA und in Frankfurt.

"Im Prinzip sind semantische Technologien für kleinere und mittlere Unternehmen ebenso interessant wie für große", ist Dr. Thorsten Liebig überzeugt, der das Projekt an der Ulmer Uni gemeinsam mit seinen Kollegen Olaf Noppens und Timo Weithöner betreut. Das Informatiker-Trio hatte sich Ende vergangenen Jahres bei einem international renommierten Wettbewerb im Rahmen einer Konferenz in Kalifornien für einen Spitzenplatz qualifiziert und zwar mit einer noch jungen Kombination semantischer Technologien mit grafischer Analyse und Exploration. Informationen einer frei zugänglichen Filmdatenbank haben die jungen Wissenschaftler zu einem aussagekräftigen Beziehungsnetzwerk verarbeitet: Titel, Genre, Autoren, Regisseure, Schauspieler, Premiere-Daten, Nominierungen, Preise, Einspielergebnisse und einige weitere Fakten mehr.

"Schon der relativ kleine Ausschnitt an Filmen der vergangenen sieben Jahre enthält 160 000 Einträge", berichtet Liebig und verweist nicht ohne Stolz auf die Ulmer Beispiel-Lösung: Mittels derer nämlich ließen sich nun vielfältige Fragestellungen quasi auf Knopfdruck beantworten. "Aus welchen Genres etwa kommen tendenziell Oscar-prämierte Filme?" Oder: "Welche Regisseure führten bei ausgezeichneten Filmen Regie und spielten auch selbst mit?"

Innovative Lösungsansätze parat haben die Uni-Informatiker indes primär für Alltagsprobleme der Wirtschaft. Ob Kundendienst-Optimierung, Krankenhaus-Informationssysteme oder vernetzte Nachrichtenrecherche für Politik, Wirtschaft und Medien - die Ulmer Spezialisten offerieren ein komplettes Leistungsspektrum von der Analyse und Beratung über individuelle Konzepte bis zur Implementierung. Ein entscheidender Schritt dabei: Die Verknüpfung selbst großer Datenmengen mit einem auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmten Wissensnetz.

Ein semantisches Finanzportal für private Investoren zum Beispiel verbindet Nachrichten der Wirtschaftspresse mit Börsendaten und ermöglicht damit einen effektiven Zugriff auf zugrunde liegende Wissenszusammenhänge nach inhaltlichen Kriterien. Konventionelle Informationssysteme dagegen können weder Daten in einen Kontext einordnen noch Zusammenhänge erkennen oder Dokumente verstehen.

Semantische Technologien indes ermöglichen den Ulmer Informatikern zufolge neben der Integration heterogener und verteilter Datenquellen unter anderem qualitativ deutlich verbesserte Suchergebnisse insbesondere in großen Datenbeständen. Zudem verweisen die kreativen Wissenschaftler auf ihr spezielles Visualisierungssystem, das auch komplizierte Abhängigkeiten einfach und übersichtlich darstelle.

Weitere Informationen: Dr. Thorsten Liebig, Tel. 0731/50-24207

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-ulm.de/ki/semservices.html

Weitere Berichte zu: Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften