Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligentes Wissensmanagement durch semantische Technologien

04.03.2008
Uni Ulm erwartet auf der CeBIT Kooperationspartner aus der Wirtschaft

Ein effizientes Wissensmanagement wird für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen zunehmend wichtiger. Wachsende Bedeutung gewinnen dürften dabei so genannte semantische Technologien. Sie ermöglichen, Wissen automatisch zu interpretieren sowie daraus neues Wissen abzuleiten.

So gehen Methoden und Verfahren weit über die herkömmliche Speicherung und Verwaltung von Daten hinaus. Und nicht die Daten alleine stehen im Vordergrund, sondern ihre Bedeutung und ihr Zusammenhang. Versteckte Zusammenhänge zum Beispiel werden durch Schlussfolgerungen automatisch erschlossen und übersichtlich visualisiert.

Möglichkeiten und Chancen im Umfeld dieser von der Bundesregierung geförderten Technologie sowie innovative Lösungsansätze für eine intelligente Informationsverarbeitung der Zukunft präsentiert auf der CeBIT in Hannover vom 4. bis 9. März das Institut für Künstliche Intelligenz der Universität Ulm. Die Wissenschaftler, erst kürzlich in Sacramento/USA für ein anspruchsvolles Referenzprojekt auf diesem Gebiet ausgezeichnet, versprechen sich von ihrem Auftritt auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Baden-Württemberg neue Kooperationspartner aus der Wirtschaft.

... mehr zu:
»Wissensmanagement

Ihr sollen die Vorteile dieser Technologie noch im gleichen Monat bei einer Reihe weiterer Großveranstaltungen vermittelt werden, unter anderem in den USA und in Frankfurt.

"Im Prinzip sind semantische Technologien für kleinere und mittlere Unternehmen ebenso interessant wie für große", ist Dr. Thorsten Liebig überzeugt, der das Projekt an der Ulmer Uni gemeinsam mit seinen Kollegen Olaf Noppens und Timo Weithöner betreut. Das Informatiker-Trio hatte sich Ende vergangenen Jahres bei einem international renommierten Wettbewerb im Rahmen einer Konferenz in Kalifornien für einen Spitzenplatz qualifiziert und zwar mit einer noch jungen Kombination semantischer Technologien mit grafischer Analyse und Exploration. Informationen einer frei zugänglichen Filmdatenbank haben die jungen Wissenschaftler zu einem aussagekräftigen Beziehungsnetzwerk verarbeitet: Titel, Genre, Autoren, Regisseure, Schauspieler, Premiere-Daten, Nominierungen, Preise, Einspielergebnisse und einige weitere Fakten mehr.

"Schon der relativ kleine Ausschnitt an Filmen der vergangenen sieben Jahre enthält 160 000 Einträge", berichtet Liebig und verweist nicht ohne Stolz auf die Ulmer Beispiel-Lösung: Mittels derer nämlich ließen sich nun vielfältige Fragestellungen quasi auf Knopfdruck beantworten. "Aus welchen Genres etwa kommen tendenziell Oscar-prämierte Filme?" Oder: "Welche Regisseure führten bei ausgezeichneten Filmen Regie und spielten auch selbst mit?"

Innovative Lösungsansätze parat haben die Uni-Informatiker indes primär für Alltagsprobleme der Wirtschaft. Ob Kundendienst-Optimierung, Krankenhaus-Informationssysteme oder vernetzte Nachrichtenrecherche für Politik, Wirtschaft und Medien - die Ulmer Spezialisten offerieren ein komplettes Leistungsspektrum von der Analyse und Beratung über individuelle Konzepte bis zur Implementierung. Ein entscheidender Schritt dabei: Die Verknüpfung selbst großer Datenmengen mit einem auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmten Wissensnetz.

Ein semantisches Finanzportal für private Investoren zum Beispiel verbindet Nachrichten der Wirtschaftspresse mit Börsendaten und ermöglicht damit einen effektiven Zugriff auf zugrunde liegende Wissenszusammenhänge nach inhaltlichen Kriterien. Konventionelle Informationssysteme dagegen können weder Daten in einen Kontext einordnen noch Zusammenhänge erkennen oder Dokumente verstehen.

Semantische Technologien indes ermöglichen den Ulmer Informatikern zufolge neben der Integration heterogener und verteilter Datenquellen unter anderem qualitativ deutlich verbesserte Suchergebnisse insbesondere in großen Datenbeständen. Zudem verweisen die kreativen Wissenschaftler auf ihr spezielles Visualisierungssystem, das auch komplizierte Abhängigkeiten einfach und übersichtlich darstelle.

Weitere Informationen: Dr. Thorsten Liebig, Tel. 0731/50-24207

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-ulm.de/ki/semservices.html

Weitere Berichte zu: Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics