Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TELCAT präsentiert mit TELCAT IPtell die neuesten Voice-over-IP-Lösungen auf der CeBIT

04.03.2008
Während der diesjährigen CeBIT widmet sich die TELCAT MULTICOM GmbH dem Top-Thema in der Telekommunikationsbranche. Auf dem Messestand Halle 12, Stand C06 präsentiert das Systemhaus mit dem TELCAT IPtell Collaboration System innovative Lösungen aus dem Bereich Voice-over-IP.

Die neueste Version dieser Lösung enthält neben den bereits integrierten Leistungsmerkmalen zahlreiche Zusatzfunktionen und bietet auf diesem Wege insbesondere mittelständischen Unternehmen den schnellen und kostengünstigen Einstieg in die Welt von Voice-over-IP.

Das TELCAT IPtell Collaboration System wurde insbesondere für den Mittelstand entwickelt und ermöglicht als "All-in-One"-Kommunikationslösung den einfachen und kostengünstigen Einstieg in die Welt von Voice-over-IP. Die integrierte Lösung bestehend aus Server, Endgeräten sowie verschiedenen Softwaremodulen kann nach dem Baukasten-Prinzip zusammengestellt und flexibel auf die individuellen Kundenanforderungen zugeschnitten werden. Als serverbasierte TK-Anlage bietet TELCAT IPtell neben den gewohnten Leistungsmerkmalen zahlreiche neue IP-basierende Anwendungen.

Insbesondere im Zusammenspiel mit den umfassenden Anwendungen spielt das TELCAT IPtell Collaboration System seine Trümpfe voll aus. Zu den Anwendungen gehören, neben der Sprach- und Faxübertragung, eine webbasierte Benutzeroberfläche, eine automatische Anrufverteilung (ACD), eine automatische Vermittlung (ICR) und Gesprächsaufzeichnung. Neu ist das Presence-Management mit dem Mitarbeiter ihren Anwesenheitsstatus kennzeichnen können. Darüber hinaus wird in Kürze eine Outlook-Integration bereitstehen. Die Anwender erhalten ebenfalls die Möglichkeit, direkt in ihrer gewohnten Arbeitsumgebung aus Datenbanken heraus wählen zu können, ohne dabei umständlich die Rufnummern auf der Telefontastatur immer wieder eingeben zu müssen.

... mehr zu:
»IPtell »Voice-over-IP

Das System kann über S2M- und S0- Schnittstellen an das ISDN-Netz oder über einen SIP-Trunk eines Providers angeschaltet werden. Gerade die IP-Telefonie unter Verwendung bereits vorhandener Netzwerkstrukturen birgt immense Potenziale für die Kunden.

"Mit der Eigenentwicklung von TELCAT IPtell haben wir unsere Erfahrungen aus mehr als zwei Jahrzehnten in den unterschiedlichsten Bereichen der Informations- und Kommunikationstechnik sowie der fortschreitenden Konvergenz von Sprache, Daten und Mobilität erfolgreich vereint", führt Wolfgang Vespermann, Geschäftsführer der TELCAT MULTICOM GmbH, zufrieden aus. "Mit dieser professionellen und zukunftssicheren Voice-over-IP-Lösung eröffnet sich unseren Kunden ein erhebliches Einsparpotenzial", ergänzt Andreas Fitzner, Prokurist bei TELCAT. Neben der Vereinfachung der Infrastruktur trägt die höhere Produktivität der Mitarbeiter durch verbesserte Arbeitsabläufe zur Kostenersparnis bei.

Das TELCAT IPtell Collaboration System kann mit seinem umfangreichen Funktionsspektrum stufenweise zu einem voll integrierten Sprach-Datensystem ausgebaut werden. Das Zusammenwachsen von Sprache und Daten vereinfacht dabei die Infrastruktur und ermöglicht die Verwendung eines einzigen Netzwerks für alle nur denkbaren Medienformate. Dadurch lassen sich die verschiedensten Kommunikationsformen in einer einheitlichen und benutzerfreundlichen Form zusammenführen. TELCAT IPtell bietet somit für sämtliche Anwendungsbereiche die passende Lösung.

Unternehmensprofil:

Die TELCAT MULTICOM GmbH zählt mit mehr als 450 Mitarbeitern an über 20 Standorten bundesweit zu den größten herstellerunabhängigen Systemhäusern Deutschlands. Das Unternehmen bildet innerhalb des Salzgitter-Konzerns die Kompetenz für die Technologiesparte. Ihren mehr als 15.000 Kunden bietet TELCAT innovative Lösungen aus dem gesamten Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik.

Das Spektrum reicht von TK-Anlagen mit Sprach- und Datennetzen, Brandmelde- und Videotechnik über Funk und Datenfunksysteme bis hin zu CTI- und Unified-Messaging-Systemen sowie VoIP-Lösungen. Ein umfangreiches Service-Plus-Konzept, ein Fernbetreuungszentrum mit 24-h-Besetzung sowie die bundesweite Abdeckung garantieren die ständige Verfügbarkeit und den hohen Standard der TELCAT in "quality of services". Zu den vielen zufriedenen Kunden von TELCAT zählen namhafte Unternehmen wie AOK, Deutsche Post, STO AG, INTER VERSICHERUNGEN und MTV.

Pressekontakt:

TELCAT MULTICOM GmbH
Unternehmenskommunikation
Mirko Kristen
Sudetenstraße 10, 38239 Salzgitter
Tel.: 05341 21-8803
Fax: 05341 21-8860
mirko.kristen@telcat.de
www.telcat.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: IPtell Voice-over-IP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie