Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shoot & translate macht das Handy zum Dolmetscher

04.03.2008
Vor Strandplagen, falschen Freunden und Hammelhoden wird gewarnt

Auf der CeBIT 2008 stellt der Münchner Sprachtechnologie-Experte Linguatec die Weltneuheit Shoot & Translate vor, das erste Foto-Übersetzungsprogramm für Handys, Smartphones und PDAs. Das Handy ist unser ständiger Begleiter in allen Lebenslagen. In Kombination mit der Übersetzungssoftware Shoot & Translate wird es zum praktischen Dolmetscher, der immer zur Hand ist, wenn man ihn braucht.

Übersetzungssoftware am PC hat sich als nützlicher Helfer zum Verstehen von Fremdsprachen gut etabliert. Was aber tun, wenn man unterwegs keinen PC zur Hand hat? Gerade da bräuchte man den Dolmetscher ja mitunter am dringendsten. Das haben sich auch die Macher von Shoot & Translate gedacht und sich ans Werk gemacht. Herausgekommen ist die erste Foto-Übersetzungssoftware fürs Handy. Sie funktioniert in drei einfachen Schritten: Foto schießen, Text scannen und übersetzen. Sogar Vorlesen ist möglich.

Die Soforthilfe für Urlaub und Geschäftsreisen
Es gibt immer wieder Situationen, in denen man sprachlich mit seinem Latein am Ende ist. Ob Zeitungsschlagzeile oder Schilderwald: Besonders irreführend sind die sogenannten "false friends", das sind Wörter, die in verschiedenen Sprachen gleich aussehen, aber verschiedene Bedeutung haben. Das französische Wort "Plage" beispielsweise heißt auf Deutsch "Strand" - hat also nichts mit Strandplagen zu tun. Und was mag nur der Zusatz "Rappel" auf französischen Geschwindigkeitsbegrenzungen bedeuten? Jeder kriegt einen Rappel, weil es so langsam weiter geht? Rasch das Handy gezückt, ein Bild vom Schild gemacht, und schon ist alles klar: "Rappel" heißt einfach "Erinnerung", weil das Schild in bestimmten Abständen wiederholt wird. Die Franzosen legen eben Wert auf präzise Angaben.
Wie kommt der Text ins Handy?
Natürlich kann man jeden Text auch manuell über die Tastatur eingeben. Aber gerade wenn man die Fremdsprache nicht beherrscht, kann dies in lästiges und langwieriges Buchstabieren ausarten. Shoot & Translate bietet eine sehr praktische Alternative: Es nutzt die Foto-Funktion des Handys. Man macht einen Schnappschuss vom gewünschten Motiv, dann wird der Text über eine leistungsfähige Texterkennung (OCR) aus dem Foto extrahiert und automatisch übersetzt. Dabei kommt die bewährte SmartTranslation[TM]-Technologie des Linguatec Personal Translator zum Einsatz. Besonders sinnig ist die Korrekturfunktion SmartCorrect, die sogar mit Tippfehlern in Speisekarten fertig wird: So kann sogar "raost beefe snadwitch" richtig als Roastbeefsandwich erkannt werden. Auf Wunsch wird das Ergebnis auch vorgelesen. Für eine ausgezeichnete Wiedergabequalität sorgt die Linguatec-eigene Sprachausgabe Voice Reader.
Essen à la carte... Gewusst, was!
Der ratlose, teils verschämte Blick in die unverständliche Speisekarte ist ein Klassiker im Urlaub. Trauen Sie sich denn, ein Ihnen völlig unbekanntes Gericht zu bestellen - auch wenn der Kellner Ihnen klar zu machen versucht, es sei höchst schmackhaft? Das sollten Sie doch lieber selbst entscheiden. Denn wer isst schon gerne versehentlich Hammelhoden! Nichts Anderes verbirgt sich nämlich hinter der französischen Spezialität der "Animelles de mouton frites". Von wegen leckere Fritten!
Preisgekrönte Übersetzungstechnologie wird mobil
Seit über 10 Jahren entwickelt Linguatec hochklassige Übersetzungslösungen für PC und Internet. "Der Trend ist klar: Handys und Smartphones werden im Alltag immer wichtiger. Daher ist es nahe liegend, die Übersetzungsleistung auch auf mobilen Endgeräten verfügbar zu machen. Die geniale Idee dabei ist, die Technologien nahtlos miteinander zu verzahnen", erläutert Dr. Reinhard Busch, Geschäftsführer bei Linguatec das Zusammenspiel der eingesetzten Sprachtechnologien - Texterkennung, automatische Übersetzung und Sprachausgabe. "Das Handy als Dolmetscher hat jeder immer bei sich. Mit dem Handy kann man das Lexikon getrost zuhause lassen. Man muss nur noch dafür sorgen, dass das Handy immer aufgeladen ist."
Über Linguatec:
Linguatec GmbH ist Deutschlands führender Hersteller für Sprachtechnologie-Programme. Die zentralen Produktsparten sind automatische Übersetzung, Spracherkennung und Sprachausgabe. Als bisher einziges Unternehmen wurde Linguatec bereits dreimal mit dem European Information Technology Prize ausgezeichnet.
Kontakt auf der CeBIT:
4.-9.3.2008 in Hannover
Wir sind in Halle 3, Stand E55 für Sie da.
Pressekontakt:
Frau Elisabeth Bauer
Linguatec Sprachtechnologien GmbH
Gottfried-Keller-Str. 12
81245 München
Tel: +49(89)896664-152
Fax: +49(89)88919933
e.bauer@linguatec.de
www.linguatec.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Dolmetscher Handy Translate Übersetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften