Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shoot & translate macht das Handy zum Dolmetscher

04.03.2008
Vor Strandplagen, falschen Freunden und Hammelhoden wird gewarnt

Auf der CeBIT 2008 stellt der Münchner Sprachtechnologie-Experte Linguatec die Weltneuheit Shoot & Translate vor, das erste Foto-Übersetzungsprogramm für Handys, Smartphones und PDAs. Das Handy ist unser ständiger Begleiter in allen Lebenslagen. In Kombination mit der Übersetzungssoftware Shoot & Translate wird es zum praktischen Dolmetscher, der immer zur Hand ist, wenn man ihn braucht.

Übersetzungssoftware am PC hat sich als nützlicher Helfer zum Verstehen von Fremdsprachen gut etabliert. Was aber tun, wenn man unterwegs keinen PC zur Hand hat? Gerade da bräuchte man den Dolmetscher ja mitunter am dringendsten. Das haben sich auch die Macher von Shoot & Translate gedacht und sich ans Werk gemacht. Herausgekommen ist die erste Foto-Übersetzungssoftware fürs Handy. Sie funktioniert in drei einfachen Schritten: Foto schießen, Text scannen und übersetzen. Sogar Vorlesen ist möglich.

Die Soforthilfe für Urlaub und Geschäftsreisen
Es gibt immer wieder Situationen, in denen man sprachlich mit seinem Latein am Ende ist. Ob Zeitungsschlagzeile oder Schilderwald: Besonders irreführend sind die sogenannten "false friends", das sind Wörter, die in verschiedenen Sprachen gleich aussehen, aber verschiedene Bedeutung haben. Das französische Wort "Plage" beispielsweise heißt auf Deutsch "Strand" - hat also nichts mit Strandplagen zu tun. Und was mag nur der Zusatz "Rappel" auf französischen Geschwindigkeitsbegrenzungen bedeuten? Jeder kriegt einen Rappel, weil es so langsam weiter geht? Rasch das Handy gezückt, ein Bild vom Schild gemacht, und schon ist alles klar: "Rappel" heißt einfach "Erinnerung", weil das Schild in bestimmten Abständen wiederholt wird. Die Franzosen legen eben Wert auf präzise Angaben.
Wie kommt der Text ins Handy?
Natürlich kann man jeden Text auch manuell über die Tastatur eingeben. Aber gerade wenn man die Fremdsprache nicht beherrscht, kann dies in lästiges und langwieriges Buchstabieren ausarten. Shoot & Translate bietet eine sehr praktische Alternative: Es nutzt die Foto-Funktion des Handys. Man macht einen Schnappschuss vom gewünschten Motiv, dann wird der Text über eine leistungsfähige Texterkennung (OCR) aus dem Foto extrahiert und automatisch übersetzt. Dabei kommt die bewährte SmartTranslation[TM]-Technologie des Linguatec Personal Translator zum Einsatz. Besonders sinnig ist die Korrekturfunktion SmartCorrect, die sogar mit Tippfehlern in Speisekarten fertig wird: So kann sogar "raost beefe snadwitch" richtig als Roastbeefsandwich erkannt werden. Auf Wunsch wird das Ergebnis auch vorgelesen. Für eine ausgezeichnete Wiedergabequalität sorgt die Linguatec-eigene Sprachausgabe Voice Reader.
Essen à la carte... Gewusst, was!
Der ratlose, teils verschämte Blick in die unverständliche Speisekarte ist ein Klassiker im Urlaub. Trauen Sie sich denn, ein Ihnen völlig unbekanntes Gericht zu bestellen - auch wenn der Kellner Ihnen klar zu machen versucht, es sei höchst schmackhaft? Das sollten Sie doch lieber selbst entscheiden. Denn wer isst schon gerne versehentlich Hammelhoden! Nichts Anderes verbirgt sich nämlich hinter der französischen Spezialität der "Animelles de mouton frites". Von wegen leckere Fritten!
Preisgekrönte Übersetzungstechnologie wird mobil
Seit über 10 Jahren entwickelt Linguatec hochklassige Übersetzungslösungen für PC und Internet. "Der Trend ist klar: Handys und Smartphones werden im Alltag immer wichtiger. Daher ist es nahe liegend, die Übersetzungsleistung auch auf mobilen Endgeräten verfügbar zu machen. Die geniale Idee dabei ist, die Technologien nahtlos miteinander zu verzahnen", erläutert Dr. Reinhard Busch, Geschäftsführer bei Linguatec das Zusammenspiel der eingesetzten Sprachtechnologien - Texterkennung, automatische Übersetzung und Sprachausgabe. "Das Handy als Dolmetscher hat jeder immer bei sich. Mit dem Handy kann man das Lexikon getrost zuhause lassen. Man muss nur noch dafür sorgen, dass das Handy immer aufgeladen ist."
Über Linguatec:
Linguatec GmbH ist Deutschlands führender Hersteller für Sprachtechnologie-Programme. Die zentralen Produktsparten sind automatische Übersetzung, Spracherkennung und Sprachausgabe. Als bisher einziges Unternehmen wurde Linguatec bereits dreimal mit dem European Information Technology Prize ausgezeichnet.
Kontakt auf der CeBIT:
4.-9.3.2008 in Hannover
Wir sind in Halle 3, Stand E55 für Sie da.
Pressekontakt:
Frau Elisabeth Bauer
Linguatec Sprachtechnologien GmbH
Gottfried-Keller-Str. 12
81245 München
Tel: +49(89)896664-152
Fax: +49(89)88919933
e.bauer@linguatec.de
www.linguatec.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Dolmetscher Handy Translate Übersetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz