Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shoot & translate macht das Handy zum Dolmetscher

04.03.2008
Vor Strandplagen, falschen Freunden und Hammelhoden wird gewarnt

Auf der CeBIT 2008 stellt der Münchner Sprachtechnologie-Experte Linguatec die Weltneuheit Shoot & Translate vor, das erste Foto-Übersetzungsprogramm für Handys, Smartphones und PDAs. Das Handy ist unser ständiger Begleiter in allen Lebenslagen. In Kombination mit der Übersetzungssoftware Shoot & Translate wird es zum praktischen Dolmetscher, der immer zur Hand ist, wenn man ihn braucht.

Übersetzungssoftware am PC hat sich als nützlicher Helfer zum Verstehen von Fremdsprachen gut etabliert. Was aber tun, wenn man unterwegs keinen PC zur Hand hat? Gerade da bräuchte man den Dolmetscher ja mitunter am dringendsten. Das haben sich auch die Macher von Shoot & Translate gedacht und sich ans Werk gemacht. Herausgekommen ist die erste Foto-Übersetzungssoftware fürs Handy. Sie funktioniert in drei einfachen Schritten: Foto schießen, Text scannen und übersetzen. Sogar Vorlesen ist möglich.

Die Soforthilfe für Urlaub und Geschäftsreisen
Es gibt immer wieder Situationen, in denen man sprachlich mit seinem Latein am Ende ist. Ob Zeitungsschlagzeile oder Schilderwald: Besonders irreführend sind die sogenannten "false friends", das sind Wörter, die in verschiedenen Sprachen gleich aussehen, aber verschiedene Bedeutung haben. Das französische Wort "Plage" beispielsweise heißt auf Deutsch "Strand" - hat also nichts mit Strandplagen zu tun. Und was mag nur der Zusatz "Rappel" auf französischen Geschwindigkeitsbegrenzungen bedeuten? Jeder kriegt einen Rappel, weil es so langsam weiter geht? Rasch das Handy gezückt, ein Bild vom Schild gemacht, und schon ist alles klar: "Rappel" heißt einfach "Erinnerung", weil das Schild in bestimmten Abständen wiederholt wird. Die Franzosen legen eben Wert auf präzise Angaben.
Wie kommt der Text ins Handy?
Natürlich kann man jeden Text auch manuell über die Tastatur eingeben. Aber gerade wenn man die Fremdsprache nicht beherrscht, kann dies in lästiges und langwieriges Buchstabieren ausarten. Shoot & Translate bietet eine sehr praktische Alternative: Es nutzt die Foto-Funktion des Handys. Man macht einen Schnappschuss vom gewünschten Motiv, dann wird der Text über eine leistungsfähige Texterkennung (OCR) aus dem Foto extrahiert und automatisch übersetzt. Dabei kommt die bewährte SmartTranslation[TM]-Technologie des Linguatec Personal Translator zum Einsatz. Besonders sinnig ist die Korrekturfunktion SmartCorrect, die sogar mit Tippfehlern in Speisekarten fertig wird: So kann sogar "raost beefe snadwitch" richtig als Roastbeefsandwich erkannt werden. Auf Wunsch wird das Ergebnis auch vorgelesen. Für eine ausgezeichnete Wiedergabequalität sorgt die Linguatec-eigene Sprachausgabe Voice Reader.
Essen à la carte... Gewusst, was!
Der ratlose, teils verschämte Blick in die unverständliche Speisekarte ist ein Klassiker im Urlaub. Trauen Sie sich denn, ein Ihnen völlig unbekanntes Gericht zu bestellen - auch wenn der Kellner Ihnen klar zu machen versucht, es sei höchst schmackhaft? Das sollten Sie doch lieber selbst entscheiden. Denn wer isst schon gerne versehentlich Hammelhoden! Nichts Anderes verbirgt sich nämlich hinter der französischen Spezialität der "Animelles de mouton frites". Von wegen leckere Fritten!
Preisgekrönte Übersetzungstechnologie wird mobil
Seit über 10 Jahren entwickelt Linguatec hochklassige Übersetzungslösungen für PC und Internet. "Der Trend ist klar: Handys und Smartphones werden im Alltag immer wichtiger. Daher ist es nahe liegend, die Übersetzungsleistung auch auf mobilen Endgeräten verfügbar zu machen. Die geniale Idee dabei ist, die Technologien nahtlos miteinander zu verzahnen", erläutert Dr. Reinhard Busch, Geschäftsführer bei Linguatec das Zusammenspiel der eingesetzten Sprachtechnologien - Texterkennung, automatische Übersetzung und Sprachausgabe. "Das Handy als Dolmetscher hat jeder immer bei sich. Mit dem Handy kann man das Lexikon getrost zuhause lassen. Man muss nur noch dafür sorgen, dass das Handy immer aufgeladen ist."
Über Linguatec:
Linguatec GmbH ist Deutschlands führender Hersteller für Sprachtechnologie-Programme. Die zentralen Produktsparten sind automatische Übersetzung, Spracherkennung und Sprachausgabe. Als bisher einziges Unternehmen wurde Linguatec bereits dreimal mit dem European Information Technology Prize ausgezeichnet.
Kontakt auf der CeBIT:
4.-9.3.2008 in Hannover
Wir sind in Halle 3, Stand E55 für Sie da.
Pressekontakt:
Frau Elisabeth Bauer
Linguatec Sprachtechnologien GmbH
Gottfried-Keller-Str. 12
81245 München
Tel: +49(89)896664-152
Fax: +49(89)88919933
e.bauer@linguatec.de
www.linguatec.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Dolmetscher Handy Translate Übersetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise