Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem intelligenten Haus zur CeBIT

29.02.2008
Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) präsentiert sich auf der weltweit größten Messe für digitale Industrie.

Professor Klaus Bastian und Professor Klaus Hänßgen, beide Wissenschaftler des Fachbereiches Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften (IMN) der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig), stellen auch in diesem Jahr wieder ihre Forschungsergebnisse auf dem Gemeinschaftsstand der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen "Forschung für die Zukunft" (Stand D04/Halle 9) auf der CeBIT in Hannover vor.

Der Messeauftritt startet am 4. März und endet am 9. März 2008. Das Projekt-Team ist diesmal mit verschiedenen Exponaten vor Ort. Die Technologien, die von Studenten, Diplomanden und Professoren vom Fachbereich IMN auf der Messe vorgestellt werden, wurden in Drittmittelprojekten entwickelt und sind nun bereits nutzbar.

Der Titel eines Exponates nennt sich "SmartHome 2.0 - Die Zukunft des intelligenten Hauses". Dahinter verbirgt sich die Technologie des "Universal Plug and Play". Ein technisch universeller, eingebetteter Controller - vorstellbar als winziger Computer - ist dabei in unterschiedlichste Geräte der Haustechnik und Informationselektronik integriert. In Verbindung mit Hochfrequenz-Transporttechnologien wie Powerline oder Wireless wird das Verschmelzen von heterogenen Systemen der Haustechnik mit der Unterhaltungs-Elektronik ermöglicht. "Sie müssen es sich so vorstellen: Mein neuer Plasmafernseher und mein DVD-Recorder kommen vom Hersteller und sind schon so ausgestattet, dass man sie vom Computer aus steuern kann.

... mehr zu:
»HTWK »IMN

Würden nun Haustechnik-Anbieter unseren Baustein integrieren, dann wäre in der gleichen Weise und ohne Verkabelung auch diese Technik wie Heizungs- oder Alarmanlage im Netz verfügbar", erklärt Professor Klaus Bastian vom Fachbereich IMN die neuen Möglichkeiten. "Wir wollen dem Anwender das intelligente Haus nicht aufdrängen, sondern ihm durch "Universal Plug and Play" Schritt für Schritt die Möglichkeit geben, seine eigenen Ideen zu verwirklichen - ohne Programmieraufwand, ohne, dass er den Hammer in die Hand nehmen und Schlitze für Kabel herausstemmen muss."

Die besondere Herausforderung während der Entwicklung war, eine sehr komplexe und Ressourcen verbrauchende Software auf einem preiswerten und Strom sparenden Controller zu implementieren. In Hannover präsentieren frisch gebackene Diplom-Informatiker ihre Graduierungsarbeiten hierzu. So entstanden ein universeller IP-Stack, weiter ein Entwicklungswerkzeug, welches es Herstellern von eingebetteten Systemen wesentlich erleichtert, Standard konforme und Ressourcen sparende Software auf unterschiedlichen Controllerarchitekturen zu implementieren und in einer dritten Arbeit wurde eine Testumgebung entwickelt, welche Herstellern von "Universal Plug and Play"-Komponenten den Weg zur Zertifizierung ihrer Geräte wesentlich erleichtert. In Hannover hoffen die Informatiker, interessierte Anwender zu finden, die ihren Kunden diese Technologien liefern wollen.

In Hannover zeigt auch Professor Klaus Hänßgen die neuesten Entwicklungen zum Thema e-Services für Hochschulen und kleinere und mittlere Unternehmen.

e-Services tragen vielfältig zur Vereinfachung von Arbeitsabläufen bei. Zum Beispiel, indem über ein mobiles Auskunftssystem das Zeitmanagement von Schülern, Studenten, Lehrern, Professoren, Mitarbeitern und Managern verbessert werden kann. Mit Hilfe der an der HTWK Leipzig entwickelten e-Services ist es kein Problem mehr, automatisierte Stundenplanänderungen direkt per Handy zu veranlassen oder auch zuzustellen. In einem anderen Beispiel werden Archivierung und Zugriff auf Daten durch speziell entwickelte Algorithmen vereinfacht und unabhängig von Nutzern und Betriebssystemen ermöglicht, was als technologische Neuerung die Nutzung von Dateisystemen revolutionieren kann. Besonders hohe Datensicherheit und Ausfalltoleranz des Speichersystems sind laut Hänßgen garantiert.

Nähere Informationen zur CeBIT und den Entwicklungen:
Halle 09 / Stand D04, Standtelefon: 0511/89697002
Prof. Dr. rer. nat. Klaus Bastian,
Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften
Telefon: 0341/3076-6432, Mail: bastian@imn.htwk-leipzig.de
Prof. Dr. rer. nat. Klaus Hänßgen,
Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften
Telefon: 0341/3076-6610, Mail: haenssge@imn.htwk-leipzig.de

Cindy Heinkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.htwk-leipzig.de

Weitere Berichte zu: HTWK IMN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie