Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem intelligenten Haus zur CeBIT

29.02.2008
Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) präsentiert sich auf der weltweit größten Messe für digitale Industrie.

Professor Klaus Bastian und Professor Klaus Hänßgen, beide Wissenschaftler des Fachbereiches Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften (IMN) der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig), stellen auch in diesem Jahr wieder ihre Forschungsergebnisse auf dem Gemeinschaftsstand der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen "Forschung für die Zukunft" (Stand D04/Halle 9) auf der CeBIT in Hannover vor.

Der Messeauftritt startet am 4. März und endet am 9. März 2008. Das Projekt-Team ist diesmal mit verschiedenen Exponaten vor Ort. Die Technologien, die von Studenten, Diplomanden und Professoren vom Fachbereich IMN auf der Messe vorgestellt werden, wurden in Drittmittelprojekten entwickelt und sind nun bereits nutzbar.

Der Titel eines Exponates nennt sich "SmartHome 2.0 - Die Zukunft des intelligenten Hauses". Dahinter verbirgt sich die Technologie des "Universal Plug and Play". Ein technisch universeller, eingebetteter Controller - vorstellbar als winziger Computer - ist dabei in unterschiedlichste Geräte der Haustechnik und Informationselektronik integriert. In Verbindung mit Hochfrequenz-Transporttechnologien wie Powerline oder Wireless wird das Verschmelzen von heterogenen Systemen der Haustechnik mit der Unterhaltungs-Elektronik ermöglicht. "Sie müssen es sich so vorstellen: Mein neuer Plasmafernseher und mein DVD-Recorder kommen vom Hersteller und sind schon so ausgestattet, dass man sie vom Computer aus steuern kann.

... mehr zu:
»HTWK »IMN

Würden nun Haustechnik-Anbieter unseren Baustein integrieren, dann wäre in der gleichen Weise und ohne Verkabelung auch diese Technik wie Heizungs- oder Alarmanlage im Netz verfügbar", erklärt Professor Klaus Bastian vom Fachbereich IMN die neuen Möglichkeiten. "Wir wollen dem Anwender das intelligente Haus nicht aufdrängen, sondern ihm durch "Universal Plug and Play" Schritt für Schritt die Möglichkeit geben, seine eigenen Ideen zu verwirklichen - ohne Programmieraufwand, ohne, dass er den Hammer in die Hand nehmen und Schlitze für Kabel herausstemmen muss."

Die besondere Herausforderung während der Entwicklung war, eine sehr komplexe und Ressourcen verbrauchende Software auf einem preiswerten und Strom sparenden Controller zu implementieren. In Hannover präsentieren frisch gebackene Diplom-Informatiker ihre Graduierungsarbeiten hierzu. So entstanden ein universeller IP-Stack, weiter ein Entwicklungswerkzeug, welches es Herstellern von eingebetteten Systemen wesentlich erleichtert, Standard konforme und Ressourcen sparende Software auf unterschiedlichen Controllerarchitekturen zu implementieren und in einer dritten Arbeit wurde eine Testumgebung entwickelt, welche Herstellern von "Universal Plug and Play"-Komponenten den Weg zur Zertifizierung ihrer Geräte wesentlich erleichtert. In Hannover hoffen die Informatiker, interessierte Anwender zu finden, die ihren Kunden diese Technologien liefern wollen.

In Hannover zeigt auch Professor Klaus Hänßgen die neuesten Entwicklungen zum Thema e-Services für Hochschulen und kleinere und mittlere Unternehmen.

e-Services tragen vielfältig zur Vereinfachung von Arbeitsabläufen bei. Zum Beispiel, indem über ein mobiles Auskunftssystem das Zeitmanagement von Schülern, Studenten, Lehrern, Professoren, Mitarbeitern und Managern verbessert werden kann. Mit Hilfe der an der HTWK Leipzig entwickelten e-Services ist es kein Problem mehr, automatisierte Stundenplanänderungen direkt per Handy zu veranlassen oder auch zuzustellen. In einem anderen Beispiel werden Archivierung und Zugriff auf Daten durch speziell entwickelte Algorithmen vereinfacht und unabhängig von Nutzern und Betriebssystemen ermöglicht, was als technologische Neuerung die Nutzung von Dateisystemen revolutionieren kann. Besonders hohe Datensicherheit und Ausfalltoleranz des Speichersystems sind laut Hänßgen garantiert.

Nähere Informationen zur CeBIT und den Entwicklungen:
Halle 09 / Stand D04, Standtelefon: 0511/89697002
Prof. Dr. rer. nat. Klaus Bastian,
Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften
Telefon: 0341/3076-6432, Mail: bastian@imn.htwk-leipzig.de
Prof. Dr. rer. nat. Klaus Hänßgen,
Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften
Telefon: 0341/3076-6610, Mail: haenssge@imn.htwk-leipzig.de

Cindy Heinkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.htwk-leipzig.de

Weitere Berichte zu: HTWK IMN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE