Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem intelligenten Haus zur CeBIT

29.02.2008
Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) präsentiert sich auf der weltweit größten Messe für digitale Industrie.

Professor Klaus Bastian und Professor Klaus Hänßgen, beide Wissenschaftler des Fachbereiches Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften (IMN) der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig), stellen auch in diesem Jahr wieder ihre Forschungsergebnisse auf dem Gemeinschaftsstand der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen "Forschung für die Zukunft" (Stand D04/Halle 9) auf der CeBIT in Hannover vor.

Der Messeauftritt startet am 4. März und endet am 9. März 2008. Das Projekt-Team ist diesmal mit verschiedenen Exponaten vor Ort. Die Technologien, die von Studenten, Diplomanden und Professoren vom Fachbereich IMN auf der Messe vorgestellt werden, wurden in Drittmittelprojekten entwickelt und sind nun bereits nutzbar.

Der Titel eines Exponates nennt sich "SmartHome 2.0 - Die Zukunft des intelligenten Hauses". Dahinter verbirgt sich die Technologie des "Universal Plug and Play". Ein technisch universeller, eingebetteter Controller - vorstellbar als winziger Computer - ist dabei in unterschiedlichste Geräte der Haustechnik und Informationselektronik integriert. In Verbindung mit Hochfrequenz-Transporttechnologien wie Powerline oder Wireless wird das Verschmelzen von heterogenen Systemen der Haustechnik mit der Unterhaltungs-Elektronik ermöglicht. "Sie müssen es sich so vorstellen: Mein neuer Plasmafernseher und mein DVD-Recorder kommen vom Hersteller und sind schon so ausgestattet, dass man sie vom Computer aus steuern kann.

... mehr zu:
»HTWK »IMN

Würden nun Haustechnik-Anbieter unseren Baustein integrieren, dann wäre in der gleichen Weise und ohne Verkabelung auch diese Technik wie Heizungs- oder Alarmanlage im Netz verfügbar", erklärt Professor Klaus Bastian vom Fachbereich IMN die neuen Möglichkeiten. "Wir wollen dem Anwender das intelligente Haus nicht aufdrängen, sondern ihm durch "Universal Plug and Play" Schritt für Schritt die Möglichkeit geben, seine eigenen Ideen zu verwirklichen - ohne Programmieraufwand, ohne, dass er den Hammer in die Hand nehmen und Schlitze für Kabel herausstemmen muss."

Die besondere Herausforderung während der Entwicklung war, eine sehr komplexe und Ressourcen verbrauchende Software auf einem preiswerten und Strom sparenden Controller zu implementieren. In Hannover präsentieren frisch gebackene Diplom-Informatiker ihre Graduierungsarbeiten hierzu. So entstanden ein universeller IP-Stack, weiter ein Entwicklungswerkzeug, welches es Herstellern von eingebetteten Systemen wesentlich erleichtert, Standard konforme und Ressourcen sparende Software auf unterschiedlichen Controllerarchitekturen zu implementieren und in einer dritten Arbeit wurde eine Testumgebung entwickelt, welche Herstellern von "Universal Plug and Play"-Komponenten den Weg zur Zertifizierung ihrer Geräte wesentlich erleichtert. In Hannover hoffen die Informatiker, interessierte Anwender zu finden, die ihren Kunden diese Technologien liefern wollen.

In Hannover zeigt auch Professor Klaus Hänßgen die neuesten Entwicklungen zum Thema e-Services für Hochschulen und kleinere und mittlere Unternehmen.

e-Services tragen vielfältig zur Vereinfachung von Arbeitsabläufen bei. Zum Beispiel, indem über ein mobiles Auskunftssystem das Zeitmanagement von Schülern, Studenten, Lehrern, Professoren, Mitarbeitern und Managern verbessert werden kann. Mit Hilfe der an der HTWK Leipzig entwickelten e-Services ist es kein Problem mehr, automatisierte Stundenplanänderungen direkt per Handy zu veranlassen oder auch zuzustellen. In einem anderen Beispiel werden Archivierung und Zugriff auf Daten durch speziell entwickelte Algorithmen vereinfacht und unabhängig von Nutzern und Betriebssystemen ermöglicht, was als technologische Neuerung die Nutzung von Dateisystemen revolutionieren kann. Besonders hohe Datensicherheit und Ausfalltoleranz des Speichersystems sind laut Hänßgen garantiert.

Nähere Informationen zur CeBIT und den Entwicklungen:
Halle 09 / Stand D04, Standtelefon: 0511/89697002
Prof. Dr. rer. nat. Klaus Bastian,
Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften
Telefon: 0341/3076-6432, Mail: bastian@imn.htwk-leipzig.de
Prof. Dr. rer. nat. Klaus Hänßgen,
Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften
Telefon: 0341/3076-6610, Mail: haenssge@imn.htwk-leipzig.de

Cindy Heinkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.htwk-leipzig.de

Weitere Berichte zu: HTWK IMN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie