Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2008: Themenservice aktuell - Folge 2

29.02.2008
CeBIT 2008, 4. bis 9. März

Sensorenweste als mobiles Schlaflabor

Menschen, denen im Schlaf die Luft wegbleibt, leiden unter einem so genannten Schlafapnoe-Syndrom. Um dies zu diagnostizieren, müssen die Patienten bislang mehrmals in einem Schlaflabor übernachten. Das Problem: Während dieser Nächte sind sie mit zahlreichen Kabeln an Messgeräte angeschlossen. Diese Prozedur könnte erheblich einfacher und für den Patienten angenehmer ablaufen. Wie das geht, zeigt das Fraunhofer-Institut für photonische Mikrosysteme auf der CeBIT 2008 in Hannover mit seinem kabellosen Schlaflabor.

Patienten, deren Schlaf kontrolliert werden soll, können sich den Gang ins Labor dank des neuen Systems sparen. Stattdessen legen sie vor dem Schlafengehen zu Hause eine spezielle Weste an. Darin stecken insgesamt fünf Sensoren, die am Körper angebracht werden. Per Bluetooth gelangen die so erfassten Daten zu einer Hausbasisstation. Hier werden sie verschlüsselt und zur Auswertung an den behandelnden Arzt per Internet gesendet.

... mehr zu:
»Handy »Schlaf »USV
Fraunhofer-Institut für photonische Mikrosysteme (IPMS)
Maria-Reiche-Str. 2
D-01109 Dresden
Tel: +49 351 8823-0
Fax: +49 351 8823-266
www.ipms.fraunhofer.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Moritz Fleischer
Halle 8, Stand B13 (TeleHealth)
E-Mail: moritz.fleischer@ipms.fraunhofer.de
Grüner Scanner - da freut sich die Umwelt
Dass Scanner auch nachhaltig und sparsam sein können, zeigt InoTec auf der CeBIT 2008 mit dem "SCAMAX 4x2". Größte Besonderheit an der Neuentwicklung: sein Energie sparendes Beleuchtungssystem. Dank des cleveren Einsatzes eines Umlenkspiegels erzielt es eine maximale Lichtausbeute und kommt dadurch mit nur einer Lampe aus.

Aber auch im Stand-by-Betrieb zeigt sich der "grüne" Scanner bescheiden und bleibt deutlich unter der strengen EU Energy-Star-Richtlinie von fünf Watt. Ein weiteres Plus für die Umwelt bietet die Verarbeitung des Scanners. Seine wichtigsten Baugruppen lassen sich reparieren oder bei Bedarf ersetzen. Zudem sind die Scanner-Teile recycelbar.

InoTec GmbH Organisationssysteme
Biedrichstr. 11
D-61200 Wölfersheim
Tel: +49 6036 97080
Fax: +49 6036 970815
www.inotec.eu
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Peter Schnautz
Halle 3, Stand B45
E-Mail: peter.schnautz@inotec.eu
Telefonieren Sie doch mal mit dem Autoradio
Autoradios empfangen Musik und Nachrichten - und nun auch Telefonanrufe. Eine Innovation von Blaupunkt macht es möglich. Das neue Modell "Hamburg MP68" - zu sehen auf der CeBIT 2008 in Hannover - ist mit der drahtlosen Verbindungstechnik Bluetooth ausgestattet. Sie stellt den Kontakt zwischen Radio und Handy her, sofern es ebenfalls über Bluetooth verfügt. Das Handy kann dabei in der Hosentasche bleiben. Bedienen lässt es sich über ein integriertes Mikrofon und eine komfortable Handytastatur am "Hamburg MP68". Das extragroße Farbdisplay zeigt die im Handy gespeicherten Informationen.

Der Autofahrer kann einfach durch das Telefonbuch blättern oder einen Anrufer identifizieren. Wer sein Handy auch als MP3-Player nutzt, kann die gespeicherte Musik via Bluetooth zum Autoradio übertragen und sich dank 3-Band-Equalizer und einer maximalen Power von 4 x 50 Watt lautstark unterhalten lassen. Es sei denn, er nutzt die automatische Lautstärkeregelung zur Anpassung an die jeweilige Fahrgeschwindigkeit. Auch iPod & Co. finden über die USB-Schnittstelle Anschluss.

Blaupunkt GmbH
Robert-Bosch-Str. 200
D-31139 Hildesheim
Tel: +49 5121 49-4612
Fax:+49 5121 49-4602
www.blaupunkt.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Dr. Joachim Siedler
Halle 15, Stand F14
E-Mail: joachim.siedler@de.bosch.de
Ganz legal: Neue Musik-Film-Foto-Tauschbörse
Soll es ein bisschen Pop-Rock von den Beatles sein? Oder doch lieber Stones? Dann einfach mal schauen, was im Freundschaftsnetzwerk steht! Oder Lust auf das Leonardo-di-Caprio-Kate-Winslet-Drama "Titanic"? Den hat bestimmt eine Freundin hochgeladen.

"Ciiju" soll der neue virtuelle Marktplatz heißen, der den Wechsel von digitalen Gütern ermöglicht. Ganz legal! Die von der Georg-August-Universität Göttingen entwickelte Onlineplattform ist ein Online-Freunde-Netzwerk. "Genau das macht den Austausch von Musik, Filmen und Fotos legal, denn innerhalb eines privaten Kreises dürfen digitale Güter getauscht werden", erklärt Entwickler Dr. Manfred P. Zilling.

Auf der CeBIT 2008 in Hannover wird die "Tauschbörse" zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. "Unsere Marktanalysen zeigen, dass in der Bevölkerung großes Interesse am Aufbau sozialer Netzwerke im Internet besteht. Sie sollen jetzt mündigen und ehrlichen Bürgern die Möglichkeit bieten, die seit 1965 bestehende gesetzliche Erlaubnis der Privatkopie auch für die virtuelle Weitergabe zu nutzen", so Dr. Zilling. Mitte 2008 soll das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderte Projekt starten.

Georg-August-Universität Göttingen
Professur für Produktion und Logistik
Platz der Göttinger Sieben 5
D-37073 Göttingen
Tel: +49 551 398419
Fax: +49 551 399343
www.uni-goettingen.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Dr. Manfred P. Zilling
Halle 9, Stand B22
Mobil-Tel. +49(0)170 - 244 70 35
E-Mail: mzilling@uni-goettingen.de
Plaudern mit dem USB-Stick
Mit "BiZZ" kommt ein Bluetooth-Headset auf die CeBIT 2008, das es in sich hat. Das Leichtgewicht bringt zwar nur zehn Gramm auf die Waage, bietet aber bis zu sechs Stunden Gesprächszeit und zehn Tage Stand-by-Zeit. Seine Spitzenqualitäten versteckt "BiZZ" jedoch unter seinem Sprechcover. Wird die Kappe entfernt, verwandelt sich das Headset zum USB-Stick mit einer Speicherkapazität von acht GB. Daten werden über USB 2.0 übermittelt. Am Computer angeschlossen, zeigt ein interaktiver Leitfaden Schritt für Schritt, wie "BiZZ" einsatzbereit wird. Weiterer Clou: Das Gerät braucht kein lästiges Ladegerät. Geht ihm die Power aus, kann es am USB-Slot des PCs oder Notebooks wieder aufgeladen werden.
ModeLabs Technologies Ltd.
31st Floor, China Online Centre
333 Lockhart Road
HK-SAR Wanchai
Tel: +852 31894189
Fax: +852 31894111
www.bluetrek.com
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2008:
Silke Lapp (Tel. +33-1 55 02 27 90)
Halle 16, Stand B11
E-Mail: s.lapp@open2europe.com
Pausenlos Strom sparen: Green IT mit unterbrechungsfreier Stromversorgung
Gerade wenn man die Speichertaste zum Sichern der letzten fünf Seiten des Vertragsentwurfs drücken will, schließt der Sohnemann seine neue E-Gitarre an und die Sicherung fliegt raus. Die Arbeit der letzten Stunden wäre verloren, gäbe es nicht so genannte USVs, die eine unterbrechungsfreie Stromversorgung garantieren. Nebeneffekt war bisher allerdings eine spannungsgeladene Atmosphäre beim Studieren der Stromrechnung, denn USVs verbrauchen viel Energie.

Die Green-Power-Technologie der Cyber Power Systems Inc. will das ändern und einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Die innovative Technik senkt den Stromverbrauch einer Green-Power-USV um bis zu 75 Prozent im Vergleich zur normalen USV. Zur CeBIT 2008 in Hannover stellt das Unternehmen drei Produktserien mit der neuen Green-Power-Technologie vor. Dabei eignet sich die "Value" genannte Serie der Standard-USVs besonders für Einsätze zu Hause oder in kleinen Büros.

Cyber Power Systems B. V.
Flight Forum 3545
NL-5657 DW Eindhoven
Tel: +31 40 2348170
Fax: +31 40 2340314
eu.cyberpowersystems.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Peter Gamsjaeger
Halle 24, Stand D40
Mobil-Tel. +43(0)676 - 731 31 84
E-Mail: peter@cyberpower-eu.nl
Der Renner auf der CeBIT: Laufen für einen guten Zweck
Das größte Messegelände der Welt mit der größten Ausstellung der Welt, der CeBIT in Hannover, ist eine großartige Kulisse für die erste Laufveranstaltung, die während einer Messe auf dem Gelände der Deutschen Messe Hannover durchgeführt wird. All diese Superlative dienen einem guten Zweck: der Unterstützung nationaler Kinderhilfsprojekte.

Jeder Starter zahlt eine Gebühr von 20 Euro, die vollständig Not leidenden Kindern zugute kommt. Natürlich hoffen die iF International Forum Design GmbH und die Deutsche Messe als Veranstalter des CeBIT-Charity-Runs am 6. März 2008 auf zusätzliche Spenden, damit die Summe für die Kinder genauso rund wird wie der Kurs. Dieser ist sieben Kilometer lang und verläuft nicht nur zwischen den Messehallen, sondern auch durch sie hindurch. So werden die CeBIT-Ausstellerstände zu Tribünen. Je nach Kondition kann der Kurs bis zu dreimal umrundet werden, was dann bereits der beachtlichen Distanz eines Halbmarathons entspricht.

Samsung Electronics, Partner des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), fungiert als Hauptsponsor und fördert mit diesem sozialen Engagement einmal mehr den Breitensport. Besucher, Aussteller oder einfach nur Sportbegeisterte - alle können laufend Gutes tun. In der Kategorie CeBIT-Firmenlauf kämpfen sogar komplette Unternehmen um den CeBIT-Charity-Run-Wanderpokal.

Jeder nach dem Startschuss um 19 Uhr zurückgelegte Kilometer wird beim Rahmenprogramm mit Live-Moderation, Samba- sowie Trommelcombos und natürlich auf der Abschlussparty ausgelassen gefeiert. Informationen über Anmeldung und Spendenmöglichkeiten sind online unter www.cebit-charity-run.de abrufbar.

Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Annegret Wulf-Pippig
International Forum Design GmbH
Messegelände / 30521 Hannover
Tel.: +49(0)511/89324-34
Fax.: +49(0)511/89324-01
E-Mail: annegret.wulf-pippig@ifdesign.de
Achim Schmauß
Samsung Electronics GmbH
Am Kronberger Hang 6
65824 Schwalbach/ Ts.
Tel.: +49(0)6196/661625
Voipts Du noch oder telefonierst Du schon?
Immer mehr Menschen voipen, wie - mit Billigung des Duden - das Telefonieren über das Internet genannt wird. Die Internettelefonie ist preiswert, aber oftmals wenig komfortabel. Nun hat es bei den Telefonherstellern geklingelt: Sie entwickeln Modelle mit den aus der ISDN-Telefonie bekannten Komfortfunktionen.

Auf der CeBIT 2008 in Hannover präsentiert die Firma Tiptel das SIP-Telefon "Tiptel 83 VoIP". Die Messeneuheit kann in eine VoIP-fähige Telefonanlage eingebunden werden, was besonders gut mit den Anlagen Tiptel.com 410 bis 811 funktionieren soll. Wie bei einem konventionellen Komforttelefon lassen sich Anrufe halten, makeln und vermitteln. Die Nebenstellen zeigen an, wenn sie belegt sind, und Anrufe lassen sich mit der Pick-up-Funktion von jedem Apparat entgegennehmen. Und auch bei Dreierkonferenzen soll man Gehör finden.

So wird voipen komfortabel. Und neben dem Geldbeutel schont es auch die Telefonanlage, indem es VoIP-Gespräche direkt im lokalen Computernetzwerk vermittelt.

Tiptel.com GmbH
Business Solutions
Halskestr. 1
D-40880 Ratingen
Tel: +49 2102 428-216
Fax: +49 2102 428-210
www.tiptel.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Andreas Küpper
Halle 12, Stand C43
E-Mail: verkauf@tiptel.com
Handy wird zum Dolmetscher auf Konferenzen
Teure Technik für die simultane Übersetzung von Vorträgen auf internationalen Konferenzen sollen sich Veranstalter künftig sparen können. Stattdessen bekommen Teilnehmer die Übersetzung künftig per Handy ans Ohr. Wie das funktioniert, zeigen Forscher der Universität Chemnitz auf der CeBIT 2008 mit ihrem Bluetooth-Konferenzsystem.

Basis des am Stand zu sehenden Prototypen ist ein normaler PC. Er sendet die Audiodaten der Dolmetscher per WLAN in den Veranstaltungsraum. Konferenzteilnehmer mit WLAN-fähigen Handys spielen einfach eine Softwareapplikation auf ihr Mobiltelefon. Damit kann das Handy die gewünschte Übersetzung empfangen und per Bluetooth-Headset direkt ins Ohr seines Besitzers schicken.

Das Bluetooth-Konferenzsystem funktioniert sogar ohne passendes Handy. Dann müssen Konferenz-Veranstalter nur Bluetooth-Headsets für ihre Gäste parat halten. Sie empfangen die Audiodaten direkt von einem WLAN-Router, der das eingehende Audiosignal verzögerungsfrei konvertiert und mittels angestecktem Bluetooth-Adapter zu den Headsets weiterleitet.

Technische Universität Chemnitz
Büro des Rektors
Straße der Nationen 62
D-09111 Chemnitz
Tel: +49 371 531-364 99
Fax: +49 371 531-10009
www.tu-chemnitz.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Matthias Vodel
Halle 9, Stand D04
Mobil-Tel. +49(0)173 - 160 65 88
E-Mail: vodel@informatik.tu-chemnitz.de
Auf der CeBIT in die Berge radeln
Das Alpenpanorama im Blick und frische Bergluft in der Nase - solch einen Radelspaß können Besucher der CeBIT 2008 mit einem neuen Fitness-System auf dem Stand des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik erleben.

Möglich wird das alpine Fitness-Erlebnis unter anderem dank eines Hometrainers und einer innovativen Technologie, die gestochen scharfe Bilder auf beliebig gebogene Flächen projiziert. Eine Software kalibriert die benötigten Projektoren automatisch und fügt Bilder pixelgenau aneinander. Der Betrachter bekommt so den Eindruck, sich tatsächlich in einer Berglandschaft zu bewegen. Besonderer Clou: Der Heimtrainer ist mit in das System integriert. Dadurch richtet sich die Abspielgeschwindigkeit nach der Trittfrequenz des Nutzers.

Das neue Fitness-System bietet aber nicht nur etwas fürs Auge, sondern auch für die Nase: Über eine Maske lässt sich die vom System für das Training ermittelte Sauerstoffkonzentration einatmen. Bei Bedarf können neben dem Sauerstoff auch spezielle Aromastoffe, etwa der Bergduft, an den Sportler gebracht werden.

Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik
FIRST
Kekulestr. 7
D-12489 Berlin
Tel: +49 30 6392-1808
Fax: +49 30 6392-1805
www.first.fraunhofer.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2008:
M.A. Mirjam Kaplow
Halle 9, Stand B36
Mobil-Tel. +49(0)173 - 160 65 88
E-Mail: first@first.fraunhofer.de

Andrea Staude | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Handy Schlaf USV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie