Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Arbeitsplätze und modernes Wissensmanagement

28.02.2008
Leibniz Universität Hannover präsentiert sich auf der CeBIT 2008 mit Innovationen

Neue Entwicklungen im Wissensmanagement und bei Desktop-Suchsystemen präsentiert die Leibniz Universität Hannover während der CeBIT 2008 vom 4. bis 9. März. Die Projekte des Instituts für Verteilte Systeme (IVS) und des Forschungszentrums L3S sind auf dem Gemeinschaftsstand der niedersächsischen Hochschulen in Halle 9, Stand B 22, zu sehen.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Forschungszentrum L3S zeigen Besuchern das Projekt NEPOMUK - ein innovatives Desktop-Suchsystem. In der täglichen Arbeit im Büro wird eine große Anzahl von Dokumenten und E-Mails an unterschiedlichen Stellen gespeichert. Auf diese Weise gehen Zusammenhänge von Informationen leicht verloren, und auch das Wiederfinden wird mitunter schwierig. Gängige Desktop-Suchsysteme ermöglichen zwar das Auffinden von Dokumenten anhand von Suchbegriffen, berücksichtigen jedoch weder die Verbindungen zwischen den Dokumenten noch zusätzliches Hintergrundwissen. Der "intelligente Arbeitsplatz" NEPOMUK ermöglicht den Einsatz einer innovativen Suchtechnologie, die Informationen aus Dokumenten auch semantisch miteinander verknüpft.

Modernes Wissensmanagement im Web 2.0 präsentiert das Projekt "GroupMe!" des Instituts für Verteilte Systeme (IVS) der Leibniz Universität Hannover. Die neuartige Anwendung fasst multimediale Web-Inhalte in Themengruppen zusammen. Durch den Einsatz moderner Technologien bietet "GroupMe!" neue Möglichkeiten, Informationen zu erschließen. Die Struktur verbessert die zielgerichtete Suche nach Inhalten, zum Beispiel in thematischen Sammlungen von Links.

... mehr zu:
»Desktop-Suchsystem »IVS »L3S »NEPOMUK

Auf der CeBIT unterstützt die Leibniz Universität zudem forschungsinteressierte Unternehmen und Einrichtungen durch das Projekt HAGRID, bei dem uni transfer, die Forschungs- und Technologiekontaktstelle der Leibniz Universität, Projektpartner ist. Das EU-Projekt lädt forschungsinteressierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu einer Vortragsveranstaltung zum Thema "Europäische IKT-Forschung" (Informations- und Kommunikationstechnologie) ein. Schwerpunkte der Präsentationen am Mittwoch, 5. März 2008, von 16 bis 18 Uhr am Stand des Future Talk (Halle 9, Stand A 30) sind Beiträge über die Teilnahme an europäischen IKT-Projekten im 7. Forschungsprogramm der EU sowie Erfahrungsberichte von Projektteilnehmerinnen und -teilnehmern.

Persönliche Kontakte können Forschungseinrichtungen und Firmen bei der Kontaktbörse IRC Future Match auf der CeBIT knüpfen. In Halle 9, Stand A 18, können Interessierte gezielt Partner aus anderen europäischen Ländern zur technischen Zusammenarbeit suchen oder sich einen Überblick über neue Technologien verschaffen. Die Kontaktbörse wird ebenfalls von der Forschungs- und Technologiekontaktstelle uni transfer als IRC-Partner in Niedersachsen organisiert.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Dr. Martina Venschott von uni transfer unter Telefon 0511.762 5722 oder per E-Mail unter info@tt.uni-hannover.de gern zur Verfügung. Auskunft zu den Projekten geben auch Dr. Claudia Niederée von Forschungszentrum L3S unter Telefon 0511.762 17715 oder per E-Mail unter niederee@L3S.de sowie Prof. Nicola Henze vom IVS unter Telefon 0511.762 19716 oder per E-Mail unter henze@kbs.uni-hannover.de.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Desktop-Suchsystem IVS L3S NEPOMUK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie