Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftswissenschaftler präsentieren Exponate auf der Computermesse CeBIT

27.02.2008
Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek stellt vollautomatischen Buchscanner vor

Wissenschaftler der Georg-August-Universität sind mit zwei Exponaten auf der diesjährigen Computermesse CeBIT vertreten. Die Experten der Arbeitsgruppe eLogistics an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät präsentieren die Internetplattform Ciiju, die eine legale Weitergabe digitaler Medien im Netz ermöglichen soll.

Vorgestellt wird außerdem das Modul GiSBus, das online den Einsatz von Mitarbeitern im Außendienst steuert. Darüber hinaus zeigt die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB) einen neuen Scan-Roboter, den ersten vollautomatischen Buchscanner Norddeutschlands. Die CeBIT findet vom 4. bis 9. März 2008 in Hannover statt. Die Göttinger Exponate werden auf dem Gemeinschaftsstand Niedersachsen (Halle 9 B22) zu sehen sein.

Das im Mai 2007 gestartete Gründungsprojekt Ciiju der Arbeitsgruppe eLogistics basiert auf einem neuartigen Geschäftsmodell: Die Möglichkeit, im Internet zum Beispiel Musik- und Filmdateien legal weiterzugeben, wird innerhalb eines persönlichen Netzwerkes des jeweiligen Nutzers reguliert. Grundlage eines privaten Tauschringes im Freundes- und Bekanntenkreis bildet die bereits seit mehreren Jahrzehnten bestehende gesetzliche Erlaubnis zur Privatkopie. Die Göttinger Wissenschaftler präsentieren auf der CeBIT den Prototyp einer entsprechenden Internetplattform, so Projektleiter Dr. Manfred P. Zilling.

... mehr zu:
»Buchscanner »Exponat

Seit Beginn des Jahres 2007 arbeitet das Team von Dr. Zilling außerdem an dem Vorhaben GiSBus. Das internetbasierte Buchungsmodul, mit dem online individuelle Kundentermine vereinbart werden können, beruht auf der Nutzung von Geodaten und ist direkt an Navigationsgeräte angebunden. Damit sollen neben einer effizienten Auslastungsplanung und Auslastungssteuerung der Außendienstmitarbeiter kürzere Reaktionszeiten, eine kontinuierliche Kontaktpflege sowie die optimale Disposition der Kapazitäten erreicht werden.

Der von der SUB vorgestellte Buchscanner, der zu Beginn dieses Jahres in Betrieb genommen wurde, arbeitet im Vergleich zu herkömmlichen Scan-Verfahren mit einer bis zu zehnfach höheren Geschwindigkeit. Damit können auch Projekte der Massendigitalisierung effizient realisiert und die Digitalisierungskosten pro Band erheblich reduziert werden, so Ralf Stockmann, der das Göttinger DigitalisierungsZentrum, eine Abteilung der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, leitet. Die innovative und schonende Technologie des Scanners ermöglicht zudem eine Digitalisierung historisch wertvoller und seltener Werke, die bislang aus konservatorischen Gründen überhaupt nicht oder nur unter großem Zeitaufwand aufgenommen werden konnten.

Kontakadressen:

Dr. Manfred P. Zilling, Universität Göttingen, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Professur für Produktion und Logistik, Telefon (0551) 39-8419, e-mail: mzillin@uni-goettingen.de

Silke Glitsch, Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen
Telefon (0551) 39-2456, e-mail: glitsch@sub.uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/48614.html
http://gdz.sub.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Buchscanner Exponat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten