Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OPEN-E DSS: Noch mehr Sicherheit für unternehmenskritische Daten

27.02.2008
Erfolgreicher Hersteller von Storage Software präsentiert zur CeBIT Automatischen Failover, NDMP und WORM-Technologie

Der erfolgreiche Storage Software-Hersteller Open-E stellt zur CeBIT neue Features seines innovativen Produkts Open-E Data Storage Server (DSS) vor, die unternehmenskritische Daten noch sicherer machen: Automatischer Failover erhöht die Fehlertoleranz eines Systems und WORM-Technologie optimiert die Archivierung von Daten.

Darüber hinaus beschleunigt das neu eingeführte Network Data Management Protocol (NDMP) sowohl Back-up als auch Restore. Open-E DSS bietet ab sofort mehrere Sprachversionen an (Englisch, Deutsch, Russisch und Japanisch), die es Anwendern ermöglichen, die Systeme in ihrer Muttersprache zu installieren und zu bedienen.

Die Storage-Lösung DSS von Open-E ist eine all-in-one Software für zentralisiertes IP Storage-Management, die die "klassische" Network Attached Storage (NAS)-Technologie mit iSCSI-Funktionalität verbindet und darüber hinaus auch Fiber Channel unterstützt. Open-E DSS bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis und optimiert das Management im Storage-Bereich. Da das Betriebssystem auf einem USB-Disk-on-Module (DoM) vorinstalliert ist, kann ein NAS-Server und/oder iSCSI-Target besonders schnell und ohne spezielles Know-how im Unternehmensnetzwerk eingeführt werden.

... mehr zu:
»DSS »NDMP »WORM-Technologie

Neue Features: Sicherer - schneller - flexibler

Zur CeBIT 2008 bringt Open-E neue, spannende Features auf den Markt: Ab sofort unterstützt Open-E DSS Automatischen Failover über das iSCSI-Protokoll unter Verwendung virtueller IP-Adressen. Das Betriebsystem kann nun so konfiguriert werden, dass bei Ausfall des primären Storage Servers oder bei planmäßiger Wartung automatisch auf einen zweiten Storage Server umgeschaltet wird.

WORM-Technologie (Write Once, Read Many) ist ein weiteres neues, attraktives Feature von Open-E DSS. Informationen werden nur einmal auf eine bestimmte Festplatte geschrieben. Sie können zwar immer wieder gelesen, aber nicht verändert oder von der Festplatte gelöscht werden. Diese Archivierungsfunktion ist besonders nützlich für Organisationen wie Regierungsstellen oder große Unternehmen, in denen manche Daten keinesfalls versehentlich gelöscht oder verändert werden dürfen. Die entsprechenden gesetzlichen Vorschriften können mit der WORM-Technologie problemlos erfüllt werden.

Open-E stellt zur CeBIT außerdem eine einfache Implementierung von Network Data Management Protocol (NDMP) in Open-E DSS vor. Bei NDMP handelt es sich um ein standardisiertes Protokoll, das zur Steuerung der Kommunikation zwischen Primär- und Sekundärspeicher für Back-up und Restore in unterschiedlichen Netzwerkumgebungen verwendet wird. Die NDMP-Implementierung von Open-E wird von folgenden Back-up Anwendungen unterstützt: Symantec NetBackup, EMC Legato Networker, NDMP Client, Computer Associates Brightstor.

Noch attraktiveres Preis-Leistungs-Verhältnis

"Eine hohe Fehlertoleranz der Storage Systeme und eine sichere Speicherung unternehmenskritischer Daten sind für Unternehmen besonders wichtige Faktoren. Mit den neuen Features von Open-E DSS, die wir zur CeBIT 2008 auf den Markt bringen, erfüllen wir diese Anforderungen - und nicht nur diese", so Krzysztof Franek, Geschäftsführer von Open-E. "Automatischer Failover, WORM-Technologie und NDMP erweitern das Leistungsspektrum unserer innovativen Storage Software signifikant. So werden Storage Systeme noch sicherer, schneller und flexibler - und das bei der bekannten schnellen und einfachen Installation, die Open-E bietet. Kleine und mittlere Unternehmen profitieren von dem noch attraktiveren Preis-Leistungs-Verhältnis. Aber auch für große Unternehmen ist unsere vielseitige Lösung sehr interessant."

Über Open-E

Open-E ist ein führender Anbieter und ein innovatives Software-Unternehmen für IP-basierte Storage Management Software mit Zentralen in den Vereinigten Staaten und Europa. Die Open-E DSS, NAS-R3 und iSCSI-R3 Produktreihen richten sich vornehmlich an die KMU-Märkte. Die Produkte genießen einen internationalen Ruf für hervorragende Leistung, Flexibilität, Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit und Return on Investment. Die Open-E GmbH mit Sitz in Puchheim nahe München, Deutschland, vereint die Entwicklung, den europäischen Vertrieb und das Marketing. Die umfassend getestete und extrem leistungsfähige Software von Open-E ist sehr einfach aufgebaut und erlaubt Systemintegratoren massive, stabile, sichere und einfach zu konfigurierende Speichersysteme aufzubauen.

Open-E vertreibt seine Produkte durch ein weltweites Partnernetz, das in den Storage- und Netzwerk-Märkten hervorragend etabliert ist. Für weitere Informationen über Open-E und die Produkte von Open-E besuchen Sie bitte die Website unter www.open-e.com.

Weitere Presse & Marketinginformation finden Sie unter
ftp://marketing:mkt88mktg@open-e.com
User: Marketing
Kennwort: mkt88mktg
Pressekontakt:
Frau Ruth Philipp
Open-E GmbH
Telefon: +49 (89) 800777-20
Fax: +49 (89) 800777-17
ruth.philipp@open-e.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: DSS NDMP WORM-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics