Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDION mit neuer Design-Linie auf der CeBIT 2008

27.02.2008
Leistung und Schönheit gleichermaßen verpflichtet

Viel zu gern drückt sich hochwertige Technik allein in Zahlen aus. MEDION aber verfolgt den Ansatz, Leistung und Funktionalität mit einer trendigen Ästhetik zu vereinen. Dieser Anspruch zeigt sich in der aktuellen Produktlinie mit dem Motto "Hightech in schön" und bestimmt den CeBIT-Auftritt vom 4. bis 9. März 2008. Dort präsentiert MEDION eine leistungsstarke Produktlinie, die die neue Unternehmens-Philosophie bereits verinnerlicht hat: MEDION lässt Technik nicht nur gut funktionieren, sondern auch gut aussehen.

Rundum innovativ: das Navigationssystem MEDION GoPal P4425
Als Beispiel für herausragende technische Leistungen ist das Navigationssystem MEDION GoPal P4425 zu nennen. Sein innovativer "Fingerprint-Sensor" erkennt den Fingerabdruck autorisierter Benutzer und schützt so vor Dieben und unberechtigter Verwendung. Das Gerät kann die Abdrücke von bis zu zehn Personen speichern. Die Bedienung wird dank einer ausgefeilten Sprachsteuerungsfunktion erleichtert. Der MEDION GoPal P4425 "hört" die Zieleingabe des Fahrers, versteht viele weitere Befehle und fördert so auch die Verkehrssicherheit. Dem Komfort zu Gute kommen der 4,3 Zoll (10,9 cm) große Bildschirm im 16:9-Format sowie die neuartige GPS-Technologie SiRFInstantFixII, die den Standort sekundenschnell berechnet. Die extrem schlanke Bauform des Gehäuses mit nur 1,7 cm Dicke ist wiederum dem Design verpflichtet.
Ein göttliches Handy: das MEDION divine MD96580
Erst recht durch sein Äußeres besticht das Design-Handy MEDION divine MD 96580. Dessen Hochglanzoptik und OLED-Display verführen zum Anfassen. Mit den Traummaßen von 90 x 35 17,8 mm ist es kaum größer als ein Lippenstift und mit 60 Gramm obendrein ein wahres Leichtgewicht. Auch im Leistungsvergleich mit anderen Mobiltelefone macht dieses Triband-Handy eine gute Figur: Ein MP3-Spieler, ein UKW-Radio und ein Micro-SD-Speicherkarten-Slot lassen Raum für vielfache Anwendungen.
Für mehr Spaß im Wohnzimmer: Der MEDION Entertainment PC
Ebenso glänzend präsentiert sich der MEDION AKOYA High Defintion Entertainment PC. Glanz strahlen nicht nur seine edel anmutende High-Gloss-Optik und die kompakte Bauweise aus, sondern auch sein technisches Innenleben, das ganz auf Entertainment-Anwendungen ausgerichtet ist. Dank des Blu-Ray- und HD-DVD-Laufwerks spielt der Entertainment PC High-Defintion-Filme aller Formate ab. Eine TV-Karte samt integrierter Recorder-Funktion unterstützen den Entertainment Charakter ebenso wie der große Festplattenspeicher, der Platz für 100.000 digitale Fotos oder ebenso viele MP3-Musiktitel bietet.
Spielerisch überzeugend: MEDIONs Computer-Lösungen für Gamer
Hightech nicht nur in "schön", sondern auch in "schnell" bieten die beiden Hochleistungsrechner, die MEDION für Gamer konzipiert hat. Der MEDION Erazer Gamer PC arbeitet mit der Kraft eines Intel Core 2 Quad Q9550-Prozessors und ist somit für jede Action in 3D gerüstet. Die Option für eine zweite Grafikkarte ist ebenso vorhanden wie der für MEDION typische, innovative Datenhafen für die externe Festplatte HDDrive2go. Mobile Gamer wiederum finden ihren Spaß mit dem High-End Gaming-Notebook MEDION AKOYA X7810, dessen 17-Zoll-Display und Intel Core 2 Extreme Prozessor für viele lange Gamer-Nächte prädestiniert sind.
Neue LCD-Fernseher mit Bestmarken in Ausstattung und Design
Ganz neue Maßstäbe setzt MEDION mit seinen neuen Design-LCD-Fernsehern MD 36040 und MD 36046. Sie bieten eine Full-HD-Auflösung mit 1920 x 1080 Bildpunkten und gleich vier HDMI-Eingänge. Diese Zahl an Anschlussmöglichkeiten ist ebenso ungewöhnlich wie das hochwertige 3-Wege-Lautsprechersystem mit insgesamt sieben Lautsprechern. Die Design-LCD-TVs wissen dank eines formschönen Aluminiumgehäuses in den Farben Silber, Schwarz und Weiß zu gefallen und sind in den Bildschirmgrößen 40 Zoll (102 cm) sowie 46 Zoll (117 cm) erhältlich.
MEDION setzt auf die CeBIT
MEDION bleibt der CeBIT voller Überzeugung treu und sieht in der Messe eine wichtige Plattform zur Präsentation neuer Produkte für den Consumer Markt. Zudem bietet die CeBIT ausgezeichnete Möglichkeiten, bestehende Geschäftsbeziehungen zu pflegen, neue Kontakte zu knüpfen und Besucher der Messestände sowie des Pavillions von der Qualität der Produkte zu überzeugen.
MEDION ist auf dem CeBIT Messegelände in Hannover an vier Standorten zu finden:
- Halle 15, Stand 30
- Halle 25, Planet Reseller, Stand D40, I100 (Fachhandelsbereich)
- im Pavillion 33
- Consumer Days Intel
Weitere Informationen zum Unternehmen und den Produkten unter www.medion.de.
Pressekontakt:
Straub & Linardatos GmbH
Svenja Gaden
T.: 040/ 398 035 46
gaden@sl-kommunikation.de
Katja Lommert
T.: 040/ 398 035 54
lommert@sl-kommunikation.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: GoPal P4425

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Enzym mit überraschender Doppelfunktion

24.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger hoch-produktiver Prozess für robuste Schichten auf flexiblen Materialien

24.01.2018 | Messenachrichten

Neuartiger Sensor zum Messen der elektrischen Feldstärke

24.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics