Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakte Mobilfunkantennensysteme für besseren Empfang

27.02.2008
Eine Entwicklung des Erlanger Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS kann künftig das Problem von Lücken in Mobilfunknetzen lösen. Neue abge setzte und verteilte Antenneneinheiten versorgen Tunnel oder U-Bahn-Stationen mit einem durchgängigen Signal. Zu sehen sind die Systeme auf der "embedded world" in Nürnberg vom 26. bis 28. Februar sowie auf der CeBIT 2008 in Hannover vom 4. bis 9. März.

Trotz sehr guter Infrastruktur stören immer wieder Funklöcher beim mobilen Telefonieren. Dies ist für Handynutzer nicht nur lästig, sondern kann sogar zum Sicherheitsproblem werden. In U-Bahnen, Tunnels, Verteiler geschossen, Häuserschluchten oder ähnlich schlecht abgedeckten Gegenden kann es z. B. schwer fallen, bei einem Notfall mit dem Mobiltelefon Hilfe zu holen. Zurzeit wird darüber diskutiert, ob man U-Bahn-Tunnel mit Mobilfunkantennen ausrüsten soll, um die Sicherheit der Fahrgäste zu verbessern.

Forscher des Fraunhofer IIS haben nun eine Alternative zu großen Basisstationen und weithin sichtbaren Funkmasten gefunden. Mit dem neuen System lassen sich Unterführungen, Einkaufszentren, Flughäfen oder Messehallen mit kompakten, kleinen, verteilten Antenneneinheiten versorgen. Unauffällig montiert, finden diese etwa an Straßenlaternen ihren Platz. Somit wird die Standortsuche für Basisstationen erheblich vereinfacht.

Ein Team der Abteilung Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik des Erlanger Instituts hat eine Technologieplattform entwickelt, die es ermöglicht, bis zu zehn Antenneneinheiten an eine Basisstation anzuschließen. Dabei werden lediglich die ohnehin vorhandenen analogen Hochfrequenzschnittstellen der Basisstation zu den Antennen verwendet, die Übertragung findet digital über Glasfaser statt. Dieses Prinzip erlaubt es, größere Entfernungen zwischen Basisstation und Antenneneinheiten verlustfrei und standardkonform zu überbrücken.

Doch nicht nur die Frage nach der Platzierung wird damit einfacher zu beantworten: Die geringere Sendeleistung der kompakten Antennen wirkt Diskussionen über Standorte von Mobilfunkmasten entgegen.

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS
Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit dem Hauptsitz in Erlangen und weiteren Standorten in Nürnberg, Fürth und Dresden ist heute das größte Fraunhofer-Institut in der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der Entwicklung der Audiocodierverfahren MP3 und MPEG AAC ist das Fraunhofer IIS weltweit bekannt geworden.

In enger Kooperation mit den Auftraggebern aus der Industrie forschen und entwickeln die Wissenschaftler auf folgenden Gebieten: Digitaler Rundfunk, Audio- und Multimediatechnik, digitale Kinotechnik, Entwurfsautomatisierung, integrierte Schaltungen und Sensorsysteme, drahtgebundene, drahtlose und optische Netzwerke, Lokalisierung und Navigation, Hochgeschwindigkeitskameras, Ultrafeinfokus-Röntgentechnologie, Bildverarbeitung und Medizintechnik sowie IuK-Technologien für die Logistik-Dienstleistungswirtschaft. 520 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die Industrie, für Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen. Das Budget von 61 Millionen Euro wird bis auf eine Grundfinanzierung in Höhe von 20 Prozent aus der Auftragsforschung finanziert.

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Institutsleitung
Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser
(geschäftsführend)
Prof. Dr.-Ing. Günter Elst
Ansprechpartner
René Dünkler
Telefon +49 9131 776-3103
Fax +49 9131 776-3199
rene.duenkler@iis.fraunhofer.de
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Marc Briele
Telefon +49 9131 776-1630
Fax +49 9131 776-1649
presse@iis.fraunhofer.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Antenne Antenneneinheiten Basisstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau