Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Realistische virtuelle 3D-Welten beeindrucken mit noch besserer Optik

27.02.2008
Realistische virtuelle 3D-Welten können CeBIT-Besucher bei den Computergrafik-Wissenschaftlern des Hasso-Plattner-Instituts im "Future Parc" bestaunen (Halle 9 C08). Mit "SmartCity" wird hier erstmals eine neu entwickelte Software vorgestellt, mit der virtuelle 3D-Welten vollautomatisch so detailreich und realitätsnah hergestellt werden können, wie das mit herkömmlichen Verfahren bisher nicht möglich war. Wer am Computerbildschirm einen virtuellen Stadtrundgang unternimmt, gerät ins Staunen darüber, wie präzise alles wiedergegeben wird, vor allem auch der Bodenraum.

Vorteil der neuen Software: Selbst für große Städte lassen sich realitätsnahe 3D-Modelle auf diese Weise systematisch und kosteneffizient erzeugen. Bislang hatte die 3D-Modellierung realistischer virtueller Städte und Landschaften im Computer mit traditionellen Methoden einen sehr aufwändigen und daher kostenintensiven Prozess dargestellt.

"Solche virtuellen 3D-Stadtmodelle werden immer häufiger zum Beispiel in Navigationssystemen, Stadt- und Landschaftsplanung, Funknetzplanung, Katastrophenmanagement, Logistik, Tourismus und Entertainment eingesetzt", berichtet Prof. Jürgen Döllner, Leiter des HPI-Fachgebiets "Computergrafische Systeme". Mit der neuen SmartCity-Software, die marktübliche Geodaten wie Straßenverläufe, Gebäudegrundrisspläne und Baumstandorte verarbeiten kann, werde eine neue Qualitätsstufe erreicht: "Die so erzeugten virtuellen Landschaften haben einen direkten und sehr engen Bezug zur Realität", betont Döllner. Außerdem werde es dank SmartCity-Software möglich, aktuell vorgenommene Geodaten-Änderungen unmittelbar in der virtuellen Welt sichtbar zu machen.

Zugrunde liegt eine am HPI entwickelte Computergrafik-Basistechnologie. Sie wird unter anderem von Städten genutzt, um sich auf dem virtuellen Globus "Google Earth" dreidimensional und realitätsnah im Internet zu präsentieren. Den Anfang damit hatte vor einem Jahr Berlin gemacht.

Fahrer von Details oft abgelenkt: Neue Navi-3D-Software vereinfacht

Beim Vordringen von 3D-Stadmodellen in Navigationssysteme wird allerdings ein Problem sichtbar: Allzu detaillierte Darstellungen lenken Autofahrer oft ab, das Unfallrisiko steigt. Um den Autofahrern unangemessen komplexe Routendarstellungen zu ersparen, haben die Wissenschaftler des Hasso-Plattner-Instituts eine neue Software entwickelt, die aus fotorealistischen 3D-Stadtmodellen automatisch vereinfachte, abstraktere Varianten erzeugt. Beim Fahren kann dadurch der räumliche Bezug zur Stadtumgebung gezielter dargestellt und einfacher verstanden werden.

Die erstmals auf der CeBIT präsentierte "SmartSimplification"-Software des HPI verbindet die gewohnte schematische Darstellung von zweidimensionalen Stadtplänen mit einer interaktiven 3D-Visualisierung, die für den Nutzer relevante Informationen besonders hervorhebt.

"Der städtische Raum wird anhand von Infrastrukturinformationen, etwa über das Straßennetz, vorhandene Wasserläufe oder den Verlauf von Verwaltungs-grenzen, in einer Zellstruktur abgebildet. Während des Abstraktionsprozesses werden in jeder Zelle weniger bedeutende Einzelgebäude zu Blöcken zusammengefasst, wichtige Gebäude und Straßen hingegen hervorgehoben. Die Abstraktion betont so individuelle Referenzen und Merkmale, die den Nutzern die Interpretation und die Orientierung in dargestellten Geoinformationen erleichtern", beschreibt HPI-Prof. Jürgen Döllner das Verfahren.

Zusammen mit seinem Team zeigt Döllner auf der CeBIT auch, wie es gelingt, leistungsstarke 3D-Stadtmodelle aufzubauen, wenn dafür Daten aus unterschiedlichen Quellen dynamisch zusammengeführt werden müssen. "Standardisierung und Austauschbarkeit bilden hierfür zwei Grundvoraus-setzungen", erläutert der Wissenschaftler. An seinem Fachgebiet wurde in Kooperation mit dem HPI-Spin-off 3D Geo GmbH (www.3dgeo.de) Software entwickelt, welche die langfristige Vorhaltung und Fortführung solcher hochwertigen virtuellen 3D-Stadtmodelle unterstützt. Das "LandXplorer CityGML Tools"-Programm arbeitet mit CityGML, einem neuen internationalen Standard für virtuelle 3D-Stadtmodelle des Open Geospatial Consortium (OGC). "In Echtzeit modelliert werden kann damit nicht nur die Geometrie, sondern auch die Semantik und Struktur von Stadtmodellkomponenten wird visualisiert", erläutet Döllner.

Bildangebote zu unseren CeBIT-Themen finden Sie auf der Website des HPI unter
http://www.hpi.uni-potsdam.de/hpi/veranstaltungen/cebit_2008.html oder unter
http://www.hpi.uni-potsdam.de/presse/download.html.
Pressekontakt:
Hans-Joachim Allgaier
AllgaierCommunication
Tel.: 0331 55 09-119
06081 57 76 30
Mobil: 0179 267 54 66
Fax: 06081 96 25 17
hansjoachim.allgaier@hpi.uni-potsdam.de
info@allgaiercommunication.de
Kontakt für Fotos, Illustrationen und Logos:
Katrin Augustin
Hasso-Plattner-Institut
Tel.: 0331 55 09-150
Fax: 0331 55 09-169
katrin.augustin@hpi.uni-potsdam.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: 3D-Stadtmodell 3D-Welt HPI Navigationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie