Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2008: Themenservice aktuell - Folge 1

27.02.2008
CeBIT 2008, 4. bis 9. März

Das Handy als Dolmetscher

Eine Weltneuheit will der Sprachtechnologie-Experte Linguatec auf der CeBIT 2008 in Hannover präsentieren: Shoot & Translate, die erste Übersetzungssoftware für Handys und Smartphones, die sich die eingebaute Kamera und den Internetzugang moderner Mobiltelefone zunutze macht. Das Prinzip ist so einfach wie überzeugend - Foto vom Text schießen, versenden und übersetzen lassen.

Das Handy als unverzichtbares Gerät wird so zu einem Dolmetscher, der immer dabei ist. Shoot & Translate liest auf Knopfdruck mittels optischer Spracherkennung (OCR) Texte auf dem Foto und sendet sie anschließend zur Übersetzung an Linguatec. Die bewährte Übersetzungstechnologie Personal Translator der Münchener Firma soll umgehend Ergebnisse liefern, die man sich sogar vorlesen lassen kann. Wer also gern vorher gewusst hätte, dass es sich bei der lokalen Spezialität "criadillas de toro" auf der Speisekarte um gebratene Stierhoden handelt, sollte künftig zu Shoot & Translate greifen.

... mehr zu:
»Handy
Linguatec Sprachtechnologien GmbH
Gottfried-Keller-Str. 12
D-81245 München
Tel: +49 89 896664-152
Fax: +49 89 88919933
www.linguatec.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2008:
Elisabeth Bauer
Halle 3, Stand E55
E-Mail: e.bauer@linguatec.de
Fernsehen aus der Steckdose
TV-Programme via Satelliten-Antenne zu empfangen und in jedem Raum des Hauses fernzusehen, ist bisher wegen der dafür erforderlichen Coax-Anschlüsse und Verstärker ziemlich schwierig. Wie sich der allgegen­wärtige Fernsehempfang ganz einfach realisieren lässt, zeigt devolo mit dLAN TV Sat auf der CeBIT 2008 in Hannover.

Mit der Neuentwicklung kommt das Fernsehprogramm künftig aus der Steckdose. Genauer gesagt, kann mit dem dLAN TV Sat über die haus­interne Stromleitung eine einfache Verteilung eines DVB-S-Fernsehsignals in SDTV/HDTV-Qualität erfolgen - ohne Coax-Kabel verlegen zu müssen. dLAN TV Sat verfügt über einen integrierten dLAN 200 AV-Adapter, der das DVB-S-Fernsehsignal in das Stromnetz einspeist. Das Fernseh­programm kann mit einem weiteren dLAN 200 AV-Adapter über jede Steckdose empfangen und auf einem PC dargestellt werden.

devolo AG
Sonnenweg 11
D-52070 Aachen
Tel: +49 241 182790
Fax: +49 241 1827999
www.devolo.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Christoph Rösseler
Halle 13, Stand C30
Mobil-Tel. +49(0)173 - 160 65 88
E-Mail: presse@devolo.de
Öko-Toner für Farblaserdrucker feiert auf der CeBIT Premiere
Saubere Sache! Jetzt gibt es Öko-Toner für Farblaserdrucker - mit Zerti­fikat. Die Landesgewerbeanstalt Bayern (LGA) hat das Produkt der Firma TBS Printware als "LGA-schadstoffarm" ausgezeichnet. Das Label prangt auf Tonern, die für unterschiedliche Hewlett-Packard-Druckermodelle ver­fügbar sind.

Der Clou: Die Werte gesundheitsschädlicher Substanzen wie Benzol, Styrol und Schwermetalle, die im Verdacht stehen, Krebs zu erregen, liegen laut Unternehmen bei den TBS-Produkten deutlich unter den einzuhaltenden Grenzwerten. Schon 2003 hat die Forschungs- und Ent­wicklungsabteilung des Zeesener Unternehmens das Öko-Siegel bekommen - für Schwarztoner. Jetzt sind auch die Farbtoner ausgezeichnet!

TBS Printware Vertriebs GmbH
Frankfurter Allee 63
D-10247 Berlin
Tel: +49 3375 919352
Fax: +49 3375 9199352
www.tbs-printware.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Wilhelm Löwel
Halle 23, Stand B38
Mobil-Tel. +49(0)163 - 827 00 03
E-Mail: w.loewel@tbs-printware.com
Mit Gedanken schreiben
Am Messe-Freitag (7. März) können Besucher der CeBIT 2008 Technik der Zukunft am eigenen Leib, oder besser gesagt mit dem eigenen Kopf, aus­probieren. Denn auf dem Stand von g.tec kann jeder mit seinen Gedanken schreiben.

Möglich wird dies durch die Erfassung der Hirnströme, die an einen Computer weitergeleitet werden. So mit dem Rechner verkabelt, muss der Schreiber nur an ein bestimmtes Wort denken - und nach ein paar Probeläufen erscheint es fehlerlos auf dem Bildschirm. Das noch in der Entwicklung befindliche System soll eines Tages Menschen mit Handicap helfen, allein zu leben. Dann soll es mit der Kraft der Gedanken nicht nur schreiben, sondern auch Schalter und vieles andere bedienen können.

g.tec Guger Technologies OEG
Herbersteinstraße 60
A-8020 Graz
Tel: +43 7251 22240-0
Fax: +43 7251 22240-39
www.gtec.at
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Christoph Guger
Halle 8, Stand B34
Mobil-Tel. +43/676 - 933 06 73
E-Mail: guger@gtec.at
Blick in die Zukunft - Software weiß, wohin Sie schauen
Sie schauen zuerst auf die Bilder? Oder sind Sie der Typ, der von dicken Schlagzeilen angezogen wird? Welche Blickrichtung Sie auch immer einschlagen, der Webdienst "Good Gaze" weiß ganz genau, wo Sie im Internet zuerst hinschauen.

Die Technologie, die vom Institut für Kognitionswissenschaf­ten/Neurobiopsychologie der Universität Osnabrück erstmalig auf der CeBIT 2008 in Hannover vorgestellt wird, sagt die Blickrichtung des Rezipienten bei der Nutzung von Internetseiten voraus. Auf Basis einer Reihe neurowissenschaftlicher Studien wurden komplexe Gehirnprozesse analysiert, die diese Vorhersagegenauigkeit bewirken. Innerhalb weniger Sekunden werden so die aufmerksamkeitsstärksten und -schwächsten Bereiche einer Webseite, Werbeanzeigen oder Benutzeroberfläche bestimmt und die Analyse-Ergebnisse liegen sofort vor.

Universität Osnabrück, Institut für Kognitionswissenschaften
Albrechtstr. 28
D-49076 Osnabrück
Tel.: +49(0)541 969-3385
Fax: +49(0)541 969-2596
www.goodgaze.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Johannes Steger
Halle 9, Stand B22
E-Mail: info@goodgaze.com
Kippen statt klicken - hier kommt die Super-Maus
Tasten weg, Rad ab - so zeigt sich die neue Computermaus des Unter­nehmens Genius aus Taiwan zum ersten Mal auf der CeBIT 2008 in Hannover. Das Scrollrad ist durch einen Touchsensor ersetzt, der die Streichelbewegungen der Finger abtastet. Auch die zwei Klicktasten sind weg.

Der Nutzer muss für einen Rechtsklick die Maus seitlich anheben, für einen Linksklick zur anderen Seite. "Float to Click Design" nennt der Hersteller seine Technik-Innovation.

Für alle, die nicht ganz aufs Klicken verzichten wollen, bringt die Mini­maus zwei Sondertasten in der Mitte der Oberschale mit, die allerdings nur für Vista-Anwender Spaß bringen. Per Knopfdruck lassen sich Flip 3D oder die Internetsuche Smart IE Search aktivieren.

Genius-KYE Systems Europe GmbH
Karl-Benz-Straße 9
D-40764 Langenfeld
Tel: +49(0)2173 / 974-0
Fax: +49(0)2173 / 974-317
www.genius-europe.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Sven Weiß
Halle 23, Stand E76
Mobil-Tel. +49(0)172 - 213 27 47
E-Mail: weiss@genius-europe.com
Wähle 115 auf dem Telefon
Jeder, der schon mal versucht hat, in dem für ihn zuständigen Rathaus das passende Amt telefonisch zu erreichen, kennt das Problem: Die Zentrale ist ständig besetzt und falls der Bürger doch endlich Anschluss bekommt und weiterverbunden wird, landet er schnell im Behördendschungel. Die Lösung für dieses Problem könnte die bundesweite Behörden-Auskunft unter der Rufnummer 115 sein. Wie sich dieses Service-Wunder realisie­ren ließe, präsentieren Forscher der Universität Duisburg-Essen mit "AmtDirekt" auf der CeBIT 2008.

Die Neuentwicklung setzt bei der Lösung des Problems auf OpenSource-Technologien. Dadurch lässt sich "AmtDirekt" schnell und mit geringem Aufwand einrichten, in nahezu alle gängigen Anwendungen und System­landschaften integrieren und kostengünstig betreiben.

Die Fülle der Informationen, die verarbeitet und bereitgestellt werden müssen, bekommt "AmtDirekt" mit einem speziell für die standardisierte Beschreibung kommunaler Dienstleistungen entwickelten Modell in den Griff. Dabei kommen neben Verfahren wie Web-Services auch konzeptuelle Formalisierungen von Wissensbereichen, so genannte Ontologien, zum Einsatz. Diese erlauben es, auch komplexe Informationen anwendergerecht zu strukturieren und standardisiert bereitzustellen.

Universität Duisburg-Essen
FB Wirtschaftswissenschaften, Fachgebiet BLI
Universitätsstr. 9
D-45141 Essen
Tel: +49 201 183-4083
Fax: +49 201 183-4081
bli.icb.uni-due.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Prof. Dr.-Ing. Frank-Dieter Dorloff
Halle 9, Stand C16
Stand-Tel. +49(0)511 89-462021
E-Mail: frank.dorloff@uni-due.de
Daten und Programme hinter Schloss und USB-Riegel
USB-Riegel oder USB-Sticks werden immer beliebter. Dass diese nicht nur Daten im eingebauten Speicher, sondern auch auf dem Computer schüt­zen können, zeigt die Karlsruher Firma Wibu-Systems auf der CeBIT 2008 in Hannover. Denn nur mit dem neuen USB-Hardware Cm-Stick/M lassen sich auf einem PC gespeicherte Programme oder Dokumente nutzen, die mit der Verschlüsselungstechnologie Codemeter geschützt sind. Der Stick wird wie ein Schlüssel in die USB-Buchse gesteckt, um den Zugang zu ermöglichen.

Der kompakte Datenbeschützer lässt seine Unnachgiebigkeit durch ein robustes Vollmetallgehäuse erkennen, das je nach Modell bis zu acht Gigabyte SLC-Flash-Memory vom Speicher-Spezialisten Samsung auf­nimmt. Damit die Daten zügig zwischen PC und Stick unterwegs sind, ist er für Schreib- und Lesegeschwindigkeiten von mehr als 20 MB/s ausge­legt. Mit diesen und weiteren Ausstattungsmerkmalen soll der neue Cm-Stick/M auch den hohen Anforderungen im Industriebereich gewachsen sein.

Wer seine Internet- oder Intranetseiten vor unerlaubtem Zutritt zuverlässiger als mit Benutzername und Kennwort schützen will, sollte sich die Innovation Codemeter Identity einmal näher ansehen. Wibu-Systems zeigt auf der CeBIT 2008 eine handfeste Web-Authentifizierung.

WIBU-SYSTEMS AG
Rüppurrer Str. 52-54
D-76137 Karlsruhe
Tel: +49 721 93172-11
Fax: +49 721 93172-22
www.wibu.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Oliver Winzenried
Halle 6, Stand K46
Stand-Tel. +49 511 89-657518
E-Mail: oliver.winzenried@wibu.de
Lebensrettung für beschädigte Festplatten
Festplatten sind sensible Wesen. Ein harter Schlag oder ein Sturz reichen manchmal schon - und sie geben die auf ihnen gespeicherten Daten nicht mehr preis. Rettung bringt TrekStor in Form seines (laut eigenen Angaben) weltweit einmaligen Datenrettungs-Service mit zur CeBIT 2008.

Funktionsweise der Lebensrettung für Festplatten: Beim Kauf einer neuen entsprechend gekennzeichneten TrekStor DataStation maxi m.ub ist der Rettungsservice bis zu zwölf Monate inklusive, wenn sich der Käufer entsprechend registriert. Im Notfall gibt der User dann zunächst online eine ausführliche Fehlerbeschreibung an. Anschließend schickt er die Festplatte in das TrekStor-Labor. Dort nehmen sich Experten der beschä­digten Platte an und starten individuelle Wiederbelebungsversuche. In den meisten Fällen können sie der beschädigten Festplatte noch so manchen Datensatz entlocken. Bei versehentlich gelöschten Daten strecken allerdings auch die Rettungsprofis die Waffen.

TrekStor GmbH & Co. KG
Kastanienallee 8-10
D-64653 Lorsch
Tel: +49 6251 55040-252
Fax: +49 6251 55040-20
www.trekstor.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2008:
Tobias Umlauf
Halle 18, Stand A01
Stand-Tel. 49-511 89-497132
E-Mail: t.umlauf@trekstor.de
Verräterische Teekannen
Zugangscodes, Firewalls und vieles mehr sollen unsere Rechner vor Datendiebstahl schützen. Doch schon eine achtlos auf dem Schreibtisch abgestellte Teekanne, kann diese Sicherheitsvorkehrungen aushebeln. Wie das funktioniert, zeigen Forscher der Universität des Saarlandes auf der CeBIT 2008.

Die Informatiker fanden heraus, dass sich die Daten eines LCD-Bildschirms auch auf gekrümmten Oberflächen wie Teekannen oder Tassen gut widerspiegeln. Diese verzerrten Spiegelbilder können auch über größere Entfernungen von Teleskopen erfasst, fotografiert und mit entsprechen­der Software entzerrt werden. Die besten Ergebnisse erhielten die Wissenschaftler von den Brillengläsern der PC-Nutzer und von einer Teekanne, die auf dem Schreibtisch neben dem Bildschirm stand.

Universität des Saarlandes
Starterzentrum, Geb. A11
D-66123 Saarbrücken
Tel: +49 681 302-58099
Fax: +49 681 302-4270
www.uni-saarland.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2008:
Friederieke Meyer zu Tittingsdorf
Halle 9, Stand B35 (Sonderpräsentation Saarland Forschungsstand)
Stand-Tel. +49 511 89-597083
E-Mail: presse@cs.uni-sb.de

Andrea Staude | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Handy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie