Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH Aachen bietet Dienstleistung in HD und Dolby Surround

26.02.2008
Communication- and Multimediadesigner der Fachhochschule Aachen präsentieren ihr Können auf der CeBIT 2008

Im Fernsehen wird sie immer beliebter, beim Internet steckt sie noch in den Kinderschuhen: die High Definition (HD)-Technologie. Sie verspricht eine Bild- und Tonübertragung auf einem neuen, qualitativ hochwertigen Level.

Welche vielfältigen Chancen die hochauflösende Bildübertragung gerade im Bereich Neue Medien bietet, zeigt das Projekt "High Definition Media Services", das der Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der Fachhochschule (FH) Aachen auf der CeBIT 2008 in Hannover präsentiert. Vom 4. bis zum 9. März zeigen Studierende des Bachelorstudiengangs Communication and Multimediadesign (C-MD) unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Lohr neue Medien-Systemlösungen. Der Schwerpunkt des Projektes liegt zum einen darauf, Audio-Surround und Video-Content in Full HD (vollständig hochauflösend) anzubieten.

Eine weitere Besonderheit ist, dass diese Lösungen für die digitale Übertragung von Anwendungen, wie Fernsehprogrammen und Filmen, über ein digitales Datennetz wie z.B. Internet-Protokoll-Fernsehen (IPTV) und Streaming-Anwendungen anwendbar sind. Das Projektteam unterstützt interessierte Firmen nicht nur bei der Produktion hochauflösender Medienformate im Inter- und Intranet sowie beim medialen Auftritt auf Messen und bei der Umsetzung von Video-Konferenzen, sondern leistet zudem Hilfestellung beim Umbau vorhandener Mediensysteme und bei der Schulung der Mitarbeiter.

... mehr zu:
»Dolby »HD-Dienste

Am Stand C16 in der Halle 9 stellt das Team seine Systemlösungen vor. Sie möchten die Betreiber von Spartenfernsehen ermutigen, auf die neue Technik umzusteigen, indem sie demonstrieren, dass auf der Provider-Seite alle produktionstechnischen Komponenten (Kameras, Non-Linear-Editing, Streaming) bereits einsatzbereit sind. Seitens der Konsumenten sind die Vorraussetzung für den Empfang ebenfalls vorhanden: Full-HD-Monitore und leistungsstarke Rechner sind erhältlich, und DSL ist im Standardangebot der meisten Telekommunikationsanbieter enthalten. Es fehlen nur Provider, die interessante Inhalte über Sparten-TV anbieten wollen.

Anwendungen für morgen: Felder für HD-Medien

Business Internet: Das Angebot umfasst Medienformate wie Image- und Werbefilme oder E-Shops. Zielgruppe sind demnach Unternehmen, die das Internet nutzen, um Kunden, Mitarbeiter oder Lieferanten zu informieren sowie Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen. Wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen, dass insbesondere größere Unternehmen bereit sind, Geld in hochwertige HD-Dienste zu diesen Zwecken zu investieren.

Business Intranet: Nutzbar ist diese Technik für komplexe Prozesse, die medial unternehmensintern aufbereitet werden sollen, wie betriebsinternes Fernsehen, Weiterbildungen oder Informationsterminals in Museen oder Hauptbahnhöfen. Für den Einsatz von HD-Diensten im Intranet von Unternehmen ist ein hohes Maß an Technik erforderlich, die jedoch ohne großen Aufwand aufgerüstet werden kann. Dank der schnellen netzinternen Verbindungen sind die Bedingungen für einen Einsatz von HD-Diensten in diesem Segment optimal.

Client-Consumer: Internetdienste aus dem Bereich sind Sparten-TV-Formate, d.h. Branchenfernsehen zu speziellen Themenkreisen sowie HD-DVDs von Veranstaltungen, die an Teilnehmer der Veranstaltung und andere Interessierte verkauft oder als Preview im Internet angeboten werden. Zielgruppe dieser Dienste sind Privatkunden.

Multiview Dienstleistung: Beim Multiview werden vier Streams in PAL-Format auf einen Full HD-Monitor gleichzeitig zu einer Szene zusammengefügt. Demonstriert wird die Technik auf der CeBIT anhand eines Musik-Clips aus vier unterschiedlichen Blickrichtungen.

Weitere Anwendungsbereiche sind beispielsweise Medizinfortbildungen, bei denen das komplexe Geschehen einer Operation aus verschiedenen Perspektiven vermittelt werden kann.

Dr. Roger Uhle | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aachen.de

Weitere Berichte zu: Dolby HD-Dienste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie