Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demos und Neuheiten aus den Bereichen: Lieferanten-Roll-out, RFID, SAP Business ByDesign und int. Rechnungsbearbeitung

26.02.2008
SEEBURGER präsentiert sich anwenderorientiert und innovativ auf der CEBIT 2008

Auf der CeBIT 2008 - In Halle 4/Stand E 58 präsentiert sich die SEEBURGER AG auch dieses Jahr wieder mit neuen Lösungen und Demos.

Zu den Highlights der Messe-Schwerpunkte gehört das Thema SAP Business ByDesign. Bei dieser SAP-Mittelstandslösung ist SEEBURGER einer der ersten Partner und ermöglicht es Messebesuchern, das neue Produkt in einer Demo am SEEBURGER-Stand kennen zu lernen.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden die ausgebauten Service / Outsourcing-Angebote von SEEBURGER. Ein aktuelles Beispiel hierfür ist die Anbindung an das europäische Zoll-IT-System ATLAS, die ab 1. Juli 2009 für Exportunternehmen zur Pflicht wird.

... mehr zu:
»RFID
Ein weiterer Schwerpunkt ist das B-to-B Roll-out-Portal für eine automatisierte Lieferantenanbindung, das ebenfalls am Stand als Demo begutachtet werden kann:

Das neue Roll-out Portal ist eine Erweiterung der bisherigen B-to-B-Integrationslösungen, mit dem SEEBURGER einen großen Schritt in Richtung automatisierte Lieferantenanbindung macht: Bei größerer Lieferantenanzahl lässt sich die traditionell aufwändige Anbindung der Partner automatisieren und gewinnt damit deutlich an Fahrt bei geringem Personalaufwand.

Große Handelsunternehmen führen bereits so erfolgreich ihren Lieferanten-Roll-out durch.

Ebenfalls im Rahmen einer Demo zeigt SEEBURGER die Kombination von 4invoice, der Lösung zur automatische Rechnungsbearbeitung und der Sprachkomponente ALLP, die neue Sprachen als auch die kulturell unterschiedlichen Interpretationsregeln erlernt und so den Boden für den internationalen Roll-out der 4invoice-Lösung bereitet:

Mit 4invoice können Papier-, Fax-, PDF- und EDI-Rechnungen einfach mit Unterstützung einer intelligenten freeform-Erkennung in elektronische Daten umgewandelt werden. Mit der Zusatzkomponente für 4invoice - dem "Automatic Language Learning Program" (ALLP) - bietet SEEBURGER das weltweit erste Tool seiner Art, mit dem die Rechnungs- oder Bestellautomatisierung international ausgerollt werden kann. Je mehr internationale Niederlassungen in einem Unternehmen mit 4invoice und ALLP arbeiten, umso effizienter wird die Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens: Prozesse und Buchungsstrategien werden einheitlicher und transparenter.

SEEBURGER ist einer der etabliertesten Anbieter im RFID-Umfeld. Die RFID-Experten zeigen auf der Messe, wie RFID-gestütze Infrastrukturen umgesetzt werden. Drei Projekt-Beispiele werden im Rahmen von Demos auf der CeBIT präsentiert:

- SEEBURGER Slap & Ship Modul
Das als Demo brandneu vorgestellte System "SEEBURGER Slap & Ship Modul" ist eine Lösung für Konsumgüterhersteller im Groß- und Einzelhandel. Das System besteht aus einem Handheld-Gerät (Psion) mit Barcode- und RFID-Reader, UHF-Etiketten und einer Softwareapplikation auf dem Handheld, die Barcode-Informationen in EPC-konformen Nummerncode umwandelt.

SEEBURGER ermöglicht Lieferanten mit dieser Lösung eine einfache und kostengünstige Umsetzung der Anforderungen von Handelsunternehmen.

- Verladekontrolle mit RFID
Die Versandkontrolle mit RFID-/AutoID-Lösungen hat sich mit großem Nutzen für Unternehmen ausgezeichnet und ist daher von großer wirtschaftlicher Bedeutung für diese. Die SEEBURGER RFID/AutoID-Softwarelösung bildet das Herzstück zur Realisierung einer effizienten Verladekontrolle und zur Warenverfolgung entlang der Supply Chain.

In einer in Hannover präsentierten Live-Demo zeigen die RFID-Experten von SEEBURGER die einzelnen Projektschritte dieses Szenarios.

- RFID Kanban
Als drittes Projekt-Szenario präsentiert SEEBURGER die technische Plattform zur Realisierung von RFID-unterstützter Kanban-Abwicklung. Kanban bedeutet, dass Material genau dann produziert wird, wenn es benötigt wird. Jedoch steigt das Datenaufkommen und damit auch der administrative Aufwand mit der Verwendung kleiner Kanban-Behälter um ein Vielfaches. In Kombination mit RFID kann dieser Mehraufwand verhindert werden, da die Identifikationsabläufe und Buchungen automatisiert werden.

Die SEEBURGER-Lösung wurde im vergangenen Jahr mit dem elog@istic award des AKJ Automotive für das RFID-Kanban Projekt bei Bosch ausgezeichnet.

Über SEEBURGER
Ziel der SEEBURGER AG ist die nahtlose Integration von externen und internen Prozessen, so dass die Abläufe zwischen unterschiedlichen Anwendungssystemen oder Geschäftspartnern medienbruchfrei vonstatten gehen. Die Lösungspalette umfasst sowohl Infrastrukturprodukte für den Datenaustausch und die Interpretation von Vorgängen als auch prozessorientierte Lösungen wie die automatische Bearbeitung von Bestellungen oder Rechnungen. Auch die Integration von technischen Systemen entsprechend dem Produktlebenszyklus und Lösungen zur Senkung von Lagerbeständen- zum Beispiel unter Einsatz von RFID - gehören zum Portfolio. Neben praxiserprobter Software-Lösungen und erfahrenem Projektmanagement bietet SEEBURGER auch umfassende Beratungsleistungen an. SEEBURGER ist von internationalen IT-Analysten zur Nr. 1 der Integrationsanbieter gekürt worden. Von diesem Know-how profitieren mehr als 7 000 weltweite Kunden wie Beiersdorf, EnBW, Kraft, Novartis, OBI, Porsche, REWE, Ritter Sport, Siemens, s.Oliver, Varta, Volkswagen u.a.

Die SEEBURGER AG wurde 1986 in Bretten gegründet und ist weltweit mit 16 Niederlassungen vertreten. Weitere Informationen unter www.seeburger.de

Pressekontakt:
SEEBURGER AG, Edisonstraße 1, 75015 Bretten
Konstanze Prinz, Tel.: 07252/96-1117, k.prinz@seeburger.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften