Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2008: Oldenburger Forscher präsentieren vier IT-Projekte

25.02.2008
Die Universität Oldenburg und das Informatikinstitut OFFIS sind auf der CeBIT 2008 in Hannover mit vier Projekten vertreten: Vom 4. bis zum 9. März präsentieren Oldenburger WissenschaftlerInnen am Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen (Halle 9, Stand B22) Software zur Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten (Projektgruppe "cerebral"), Informations- und Kommunikationstechnik für die zweite Lebenshälfte (Forschungsnetzwerk GAL) sowie das Dienstleistungsforschungsprojekt "IMIV". Offis ist zudem mit der Forschergruppe "C3World" auf dem Telematik-Gemeinschaftsstand Niedersachsen (Halle 15) vertreten.

Die WirtschaftsinformatikerInnen der Projektgruppe "cerebral" (Corporate Environmental REporting for Business Related AffiLiates) stellen eine Software vor, die kleinere Unternehmen bei der Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten unterstützt. Entwickelt wurde eine plattformunabhängige Anwendung, deren Architektur flexibel genug ist, um an die jeweiligen Bedürfnisse der Unternehmen angepasst werden zu können.

Ein Assistent führt den Nutzer durch das System. Dabei wird das Nutzungsverhalten kontinuierlich analysiert, so dass weiterführende Informationen zur Verfügung gestellt werden können. Eine der Stärken von cerebral besteht darin, dass der Inhalt des "Infokorbs" mit dem Standard der Global Reporting Initiative (GRI) verglichen wird und aufzeigt, welche Inhalte des Berichts fehlen oder unvollständig sind.

An dem Niedersächsischen Forschungsnetzwerk zur Gestaltung altersgerechter Lebenswelten sind neben OFFIS, der Universität Oldenburg und dem Kompetenzzentrum HörTech die Technische Universität Braunschweig, die Medizinische Hochschule Hannover, das Zentrum Altern und Gesellschaft der Hochschule Vechta sowie Arbeitsgruppen der Charité und der Universität Potsdam beteiligt. Ziel ist es, neue Verfahren der Informations- und Kommunikationstechnik für altersgerechte Lebenswelten zu identifizieren und weiterzuentwickeln. Auf dem Stand werden verschiedene Forschungslösungen der Netzwerkpartner präsentiert.

... mehr zu:
»Kommunikationstechnik »OFFIS

Ein weiteres OFFIS-Projekt auf der CeBIT ist das BMBF-geförderte Dienstleistungsforschungsprojekt "IMIV" (IT-basiertes Management integrierter Versorgungsnetzwerke). Bei IMIV werden in Zusammenarbeit mit der TU Braunschweig und der TU Berlin die Anforderungen an ein Managementwerkzeug für integrierte Versorgungsnetzwerke (IVN) in einem Katalog festgelegt und dann in einen Prototyp umgesetzt. Auf der Messe wird eine erste Version des Werkzeugs "MedoCom" vorgestellt.

In dem Projekt "C3World - Connected Cars in a Connected World" arbeiten - koordiniert von OFFIS - ForscherInnen von Volkswagen und dem "Niedersächsischen Kompetenzzentrum Informationssysteme für die mobile Nutzung" (Niccimon) an der Informations- und Kommunikationstechnik für das Fahrzeug von morgen. Dabei geht es im Wesentlichen um die drahtlose Übertragung von Information innerhalb des Fahrzeugs oder zwischen dem Fahrzeug und seiner Umgebung, um die Weiterentwicklung von Navigationsgeräten zu intelligenten Reisebegleitern und die drahtlose Einbindung von Infotainmentsystemen in das Fahrzeug.

Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de/presse/mit
http://www.cerebral-group.de/cms
http://www.ideaal.de
http://www.c3world.de
http://www.imiv.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de/
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Kommunikationstechnik OFFIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten

18.01.2018 | Energie und Elektrotechnik