Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit im Maßanzug: Lampertz Sicherheitsräume Risk Protector

25.02.2008
Halle 2, Stand B38 Halle 12 Stand B26
Der Lampertz LSR 18.6 E ist der Mercedes unter den Sicherheitsräumen. Der modulare Raum, schützt 180 Min. vor Feuer, hält mindestens 60 Min. die kritischen GrenzwerteΔ T
Weltweit erstes Live-Rechenzentrum auf der CeBIT
Als absolutes Highlight der CeBIT präsentiert "Rittal together - Complete IT-Competence" ein voll funktionsfähiges Rechenzentrum im Live-Betrieb. Die drei IT-Spezialisten aus der Friedhelm Loh Group Rittal, Lampertz und Litcos zeigen unter dem Motto "Efficiency E4", was unter einer ganzheitlichen IT-Struktur zu verstehen ist. Neben Lampertz, die für den Sicherheitsraum verantwortlich sind, führt Rittal ein RimatriX5-Rechenzentrum in Funktion mit LCP-Wasserkühlung, Rückkühlern, Klimatisierung und USV vor. Die Planung der gesamten Server- und Infrastruktur ist der Bereich, den Litcos abdeckt.

Der 80 m2 große, komplett funktionsfähige Hochverfügbarkeitsraum LSR 18.6 E, in dem das Rechenzentrum untergebracht ist, verfügt - wie im realen Einsatz auch - über die entsprechenden Schotts, Sicherheitstüren, Doppelböden, Klimaschieber und mehr. So können Interessierte schon vorab erleben, wie ihr zukünftiges, hochverfügbares und energieeffizientes Rechenzentrum aussieht. Mit diesem spektakulären Highlight demonstriert "Rittal together - Complete IT Competence" ganzheitliche Lösungskonzepte aus einer Hand. Und das weltweit.

Lampertz Modulsafes: Schutz für 19"-IT-Systeme - flexibel und sicher

... mehr zu:
»LBS »LSR »Rechenzentrum

Lampertz Modulsafes bieten physikalischen Komplettschutz für 19"-Racks. So können Serverracks umfassend vor physikalischen Gefahren geschützt werden und als sicheres Rechenzentrum fungieren. Durch die einzigartige Modularität sind sie so flexibel einsetzbar, wie es Anforderungen an physikalischen IT-Schutz gibt. Lampertz plant, fertigt und vertreibt sichere Rechenzentren für jeden Anspruch und jede Größenordnung.

Zugriffsschutz für das IT-System
Die Modulsafes bieten optional auch einen zertifizierten Schutz vor Fremdzugriff. Und zwar gemäß DIN V ENV 1630:1999-04 entsprechend Widerstandsklasse WK III. Diese Zusatzoption gibt es für alle Modulsafes in 42 HE für Singlesafes ohne Verkettung. Die Standardausführung des Modulsafes ist mit einem Schlüsselschloss ausgestattet. Die Lampertz Modulsafes sind alternativ auch mit einem elektronischen Tastenkombinationsschloss erhältlich. Dieses verfügt über etwa 1 Mio. verschiedener 6-stelliger Codemöglichkeiten und kann bei Vergessen des Codes oder Ausfall der Schlosselektronik mit einem speziellen Revisionsschlüssel geöffnet werden. Ferner ist als Zugriffsschutz für die Lampertz Modulsafes ein Elektronikschloss verfügbar, das zur Ansteuerung durch einen Code-Karten-Leser oder auch durch Fingerprint- oder Iris-Scansysteme vorbereitet ist.

Modularer Schutz Die Lampertz-Innovation der modularen Bauweise, die einen Einbau der Modulsafes ohne Abschaltung der bereits vorhandenen IT sicherstellt, macht die Lampertz Modulsafes flexibler als alle anderen Lösungen.Auch Verkettungen, Er-weiterungen und Standortveränderungen sind jederzeit problemlos möglich. So sichern die Modulsafes IT-Systeme vor Feuer, Löschwasser, aggressiven Rauchgasen und Fremdzugriff. Eine Besonderheit dieses Schutzsystems für einzelne 19"-Racks ist die gleichzeitige Feuerbeständigkeit über 90 Minuten und eine Einhaltung der Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsgrenzen innerhalb der von Hardware-Herstellern angegebenen Grenzwerte von 70° C und 85% Luftfeuchte über 30 Minuten. Diese Angaben sind von der Materialprüfanstalt Braunschweig (MPA) geprüft und bestätigt worden. Zudem ist der Lampertz Modulsafe LMS 9.3 nach IP56 wirksam vor Staub und Wasser geschützt.

Lampertz Basicsafe LBS 9.1 C - Die Kompaktklasse der IT-Sicherheitssafes

Auch einzelne Serverracks brauchen hochwertigen Schutz vor physikalischen Gefahren. Der systemgeprüfte Basicsafe LBS 9.1 C schützt seinen Inhalt für 90 Min. vor Feuer gem. DIN 4102 (EN 1363) und hält zusätzlich die IT-kritischen Grenzwerte von 70°C bei relativer Luftfeuchte

Lampertz - Business Security für jeden Anspruch

Die Lampertz GmbH & Co. KG mit Sitz in Rheinland-Pfalz ist ein Unternehmen der internationalen Friedhelm Loh Gruppe. Kontinuierliche Innovation und mehr als 100 patentierte Produktlösungen haben Lampertz in über 75 Jahren zum weltweiten Marktführer und Synonym für innovative Rechenzent-rumstechnologien gemacht. Lampertz entwickelt, fertigt und vertreibt komplette Rechenzentren inklusive aller Infrastrukturkomponenten. Anwenderfreundliche Konzepte und ganzheitliche Lösungen bei höchstmöglicher Flexibilität stehen seit der Unternehmensgründung stets im Vordergrund unseres Schaffens.

Lampertz ist in allen deutschen Ballungszentren vertreten und bietet über Rittal-Niederlassungen und autorisierte Vertragspartner einen flächendeckenden Kundenservice auf der ganzen Welt. Die überzeugende Qualität und ökologische Verantwortung von Lampertz spiegeln sich in den Zertifizierungen nach ISO 9001 und 14001 wider.

Sämtliche Lampertz-Systemlösungen für die unternehmenskritische Business Security passen sich durch ihre Modularität und Skalierbarkeit den Bedürfnissen der Kunden optimal an. Auf dem Fundament jahrzehntelanger Erfahrung entwickelt sich das Unternehmen stetig weiter und wird auch in Zukunft den Fokus auf anspruchsgerechte und hochwertige Kundenlösungen für Rechenzentren legen und an deren steter Verbesserung arbeiten.

Lampertz, denn: Sicher ist besser!

Ökologisch denken - und auch handeln!

Lampertz bekennt sich klar und deutlich zu seiner ökologischen Verantwortung. Und handelt auch entsprechend. Dies wird im gesamten Produktionsablauf durch das Umweltzertifikat ISO 14001 seit 2000 dokumentiert, jährlich überprüft und testiert. Bei der Produktion von Sicherheitsräumen und Sicherheitssafes werden beispielsweise ausschließlich unbelastete Dämmstoffe verwendet. In der Produktion nutzt das Unternehmen unter anderem nanokeramische Konversionsbeschichtungen, die weder toxische Schwermetalle noch organische Bestandteile enthalten und somit die Umwelt schonen. Im Bereich der Stahlverarbeitung setzt Lampertz ausschließlich phosphatfreie Entfettungsmittel ein und reduziert so den Wasser- und Energieverbrauch. Wo möglich wird weitestgehend auf Kunststoff verzichtet und langlebiger, unproblematisch recyclebarer Stahl verbaut.

Beim Bau von Rechenzentren achtet Lampertz penibel darauf, die energieeffizientesten Anlagen auf dem Markt einzusetzen. Das gilt für sämtliche verwendeten Komponenten, wie etwa Klimatisierung oder Stromversorgung. Durch intelligente Luftverteilung oder die gezielte Verwendung von rackbasierten Wasserkühlungen werden höchstmögliche Wirkungsgrade erreicht und so die Energieverluste minimiert. Durch die langjährige Erfahrung im Rechenzentrumsbau verfügt Lampertz über die Kompetenz, innovative Techniken wie Blockheizkraftwerke und Brennstoffzellen als Netzersatzanlagen einzusetzen. Lampertz bietet seinen Kunden außerdem die Verwendung von nachwachsenden Kraftstoffen wie Biodiesel oder Pflanzenöl für den Betrieb dieser besonderen Notstromaggregate an.

Lampertz
Die Lampertz GmbH & Co. KG mit Sitz in Rheinland-Pfalz ist als Unternehmen der internationalen Friedhelm Loh Group europaweit richtungsweisend im Bereich der physikalischen Daten- und Systemsicherung und einer der führenden Anbieter von technisierten Einrichtungssystemen. Gegründet 1932 in Berlin, beschäftigt der IT-Sicherheitsspezialist heute weit über 300 Mitarbeiter und ist im Verbund von Rittal together rund um den Globus vertreten. Das Produkt- und Serviceangebot von Lampertz richtet sich an Geschäfts- und IT-Verantwortliche aus den Bereichen Industrie, Banken und Sparkassen, Investment, Versicherungen, Behörden, Verbände, Handel, Telekommunikation, EDV-Dienstleister, Provider, Presse, Gesundheitswesen und Energiewirtschaft.

Unter der Bezeichnung "Rittal together - Complete IT Competence" bietet der Leistungsverbund von Rittal (modulare, skalierbare und ganzheitliche IT-Infrastrukturen) mit Lampertz (Physikalische IT-Sicherheit und IT-Solutions) und Litcos (Consulting- und Planungspartner für effiziente Rechenzentrumsstrukturen sowie ganzheitliches Business Continuity Management) ein abgestimmtes Spektrum an Produkten, Lösungen und Dienstleistungen für effiziente, sichere und ökologische Data Center. Zu dem Unternehmensverbund gehört schließlich Eplan (Europas Nr. 1 bei Softwarelösungen für den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Industrie).

Weitere Informationen:

Lampertz GmbH & Co. KG
Industriestraße 24
D-56472 Hof /Ww.
www.lampertz.de
Ralph Wölpert
Tel.: 026 61/952-281
Fax: 026 61/952-299
woelpert.r@lampertz.com
Pressekontakt:
[i:Vent] Public Relations
und Marketing GmbH & Co. KG
ein unternehmen der welke consulting gruppe
Garnisonsring 33
D-57072 Siegen
www.welke-consulting.de
Arne Baganz, M.A.
Tel.: 0271/3135-400
Fax: 0271/3135-499
a.baganz@welke-consulting.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: LBS LSR Rechenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie