Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TrekStor bietet ab sofort kostenlosen Datenrettungs-Service an

25.02.2008
Neue Dienstleistung für externe TrekStor-Festplatte DataStation maxi m.ub wird erstmalig auf CeBIT vorgestellt

TrekStor, führender Hersteller von hochwertigen externen Festplatten, MP3-Playern und USB-Sticks, präsentiert auf der diesjährigen CeBIT erstmalig auch Festplatten mit einem kostenlosen Datenrettungs-Service. Dieser weltweit einmalige Datenrettungs-Service greift dann, falls ein Kunde aufgrund eines Sturzes oder einer sonstigen Beschädigung seiner TrekStor-Festplatte keinen Datenzugriff mehr hat.

Im TrekStor-Labor erarbeitet ein Spezialistenteam für jeden Einzelfall ein individuelles Rettungskonzept. Der Datenrettungs-Service kann innerhalb der ersten 12 Monate nach Kauf kostenlos in Anspruch genommen werden. Ab der CeBIT wird dieser Service zunächst für die DataStation maxi m.ub angeboten - entsprechende Geräte werden auf der Verpackung mit dem Datenrettungs-Service-Logo gekennzeichnet. TrekStor veranstaltet mehrmals täglich auf der CeBIT einen Workshop zum Thema Datenrettung im TrekStor Entertainment-Park in Halle 18.

Headcrashs & Co - Ursachen für Datenverluste
Festplatten sind Speichergeräte, die große Mengen an Daten auf kleinem Raum speichern und wiedergeben können. Die Daten werden durch Schreib-/Leseköpfe auf sich schnell drehenden, magnetisch beschichteten Scheiben im Inneren der Festplatte geschrieben. Dabei schweben die Schreib-/Leseköpfe in sehr geringen Höhen aber stets berührungslos über diesen Scheiben. Nur jahrzehntelange Forschung, ausgeklügelte Schutzmechanismen sowie größte Präzision in der Verarbeitung ermöglichen die Entwicklung solch genau abgestimmter Komponenten, denn jeder Kontakt mit der Scheibe zerstört Kopf und Scheibe (Head-Crash). Und genau für diese besonderen Herausforderungen entwickelt TrekStor seine mobilen Festplatten. Dennoch kann es durch extreme Einflüsse von Außen (z. B. Brandschaden, eindringende Flüssigkeiten, starke Temperatur-Schwankungen, Stromausfälle oder Überspannungsschaden wie Blitzeinschlag), unsachgemäßen Gebrauch (z. B. Fallenlassen aus großer Höhe), Software- bzw. Anwenderfehler sowie Viren zu Datenverlust kommen.
Datenrettungs-Service erstmalig kostenlos im Kauf enthalten
TrekStor hat für diesen Fall der Fälle einen professionellen und Erfolg versprechenden Datenrettungs-Service im eigenen Labor entwickelt. Mit dem Kauf einer neuen, entsprechend gekennzeichneten TrekStor DataStation maxi m.ub kann jeder Kunde diesen Service bis zu 12 Monate nach Kauf des Produkts kostenlos in Anspruch zu nehmen. Der Käufer muss sich dazu innerhalb von 60 Tagen nach Kauf online auf der Website von TrekStor unter http://www.trekstor.de/reg registrieren. Sollte dann der Nutzer keinen Zugriff mehr auf seine Festplatte haben, gibt er online eine ausführliche Fehlerbeschreibung an, um bei der Datenrettung das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Anschließend wird die Festplatte in das TrekStor-Labor geschickt - Versandorganisation sowie Versandkosten werden dabei von TrekStor übernommen.
Spezialisten-Team aktiv im professionellen TrekStor-Labor
Sobald die beschädigte Festplatte bei TrekStor eingetroffen ist, beginnen die TrekStor-Spezialisten mit ihrer Arbeit. Da die Durchführung einer Datenrettung immer von der jeweiligen Fehlerursache und -situation abhängig ist, erarbeiten die erfahrenen Experten für jeden Einzelfall ein individuelles Rettungskonzept. In einem speziell dafür ausgerüsteten Labor können mit professioneller Datenrettungs-Software und Präzisionswerkzeugen dann in der Regel die meisten Daten rekonstruiert werden. Bei mechanischer Beschädigung der Festplatte wird diese in vielen Fällen in einem Reinraum geöffnet, um unter großem Aufwand eine erweiterte Diagnose und die Reparatur zu ermöglichen. Wegen der notwendigen individuellen Behandlung kann der Datenrettungs-Service nicht über Händler im Rahmen der Gewährleistung genutzt, sondern nur direkt über TrekStor erbracht und abgewickelt werden.
Über TrekStor:
TrekStor entwickelt hochwertige Lifestyle-Produkte in modernem Design und höchster Qualität. In den Bereichen mobiles Entertainment und Storage-Solutions zählt das deutsche Unternehmen mit Firmensitz im hessischen Lorsch zu den führenden Herstellern, dessen Produkte bereits mit zahlreichen Auszeichnungen prämiert wurden. Eine große Auswahl an MP3-Playern mit verschiedensten Features wird individuellen Ansprüchen gerecht. Auch bei den Storage-Geräten reicht die Produktpalette von den praktischen USB-Sticks im Miniformat bis hin zu externen Festplatten, die durchweg für den mobilen Gebrauch optimiert sind. TrekStor-Produkte werden im Unternehmen entwickelt und sowohl in Deutschland als auch in Asien produziert. Das komplette Qualitätsmanagement für alle Geräte befindet sich ebenfalls in Lorsch. www.trekstor.de
Weitere Informationen und Bildanfragen:
SCHWARTZ Public Relations
Isabella Dyba
Susanne Häckel
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München
Tel.: +49-89-211 871-38 / -35
Fax: +49-89-211 871-50
id@schwartzpr.de
sh@schwartzpr.de
www.schwartzpr.de
TrekStor GmbH & Co. KG
Tobias Umlauf
Kastanienallee 8 -10
D-64653 Lorsch
Tel.: +49-6251-55040-252
Fax: +49-6251-55040-272
t.umlauf@trekstor.de
www.trekstor.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Datenrettung Datenrettungs-Service Festplatte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise