Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TrekStor bietet ab sofort kostenlosen Datenrettungs-Service an

25.02.2008
Neue Dienstleistung für externe TrekStor-Festplatte DataStation maxi m.ub wird erstmalig auf CeBIT vorgestellt

TrekStor, führender Hersteller von hochwertigen externen Festplatten, MP3-Playern und USB-Sticks, präsentiert auf der diesjährigen CeBIT erstmalig auch Festplatten mit einem kostenlosen Datenrettungs-Service. Dieser weltweit einmalige Datenrettungs-Service greift dann, falls ein Kunde aufgrund eines Sturzes oder einer sonstigen Beschädigung seiner TrekStor-Festplatte keinen Datenzugriff mehr hat.

Im TrekStor-Labor erarbeitet ein Spezialistenteam für jeden Einzelfall ein individuelles Rettungskonzept. Der Datenrettungs-Service kann innerhalb der ersten 12 Monate nach Kauf kostenlos in Anspruch genommen werden. Ab der CeBIT wird dieser Service zunächst für die DataStation maxi m.ub angeboten - entsprechende Geräte werden auf der Verpackung mit dem Datenrettungs-Service-Logo gekennzeichnet. TrekStor veranstaltet mehrmals täglich auf der CeBIT einen Workshop zum Thema Datenrettung im TrekStor Entertainment-Park in Halle 18.

Headcrashs & Co - Ursachen für Datenverluste
Festplatten sind Speichergeräte, die große Mengen an Daten auf kleinem Raum speichern und wiedergeben können. Die Daten werden durch Schreib-/Leseköpfe auf sich schnell drehenden, magnetisch beschichteten Scheiben im Inneren der Festplatte geschrieben. Dabei schweben die Schreib-/Leseköpfe in sehr geringen Höhen aber stets berührungslos über diesen Scheiben. Nur jahrzehntelange Forschung, ausgeklügelte Schutzmechanismen sowie größte Präzision in der Verarbeitung ermöglichen die Entwicklung solch genau abgestimmter Komponenten, denn jeder Kontakt mit der Scheibe zerstört Kopf und Scheibe (Head-Crash). Und genau für diese besonderen Herausforderungen entwickelt TrekStor seine mobilen Festplatten. Dennoch kann es durch extreme Einflüsse von Außen (z. B. Brandschaden, eindringende Flüssigkeiten, starke Temperatur-Schwankungen, Stromausfälle oder Überspannungsschaden wie Blitzeinschlag), unsachgemäßen Gebrauch (z. B. Fallenlassen aus großer Höhe), Software- bzw. Anwenderfehler sowie Viren zu Datenverlust kommen.
Datenrettungs-Service erstmalig kostenlos im Kauf enthalten
TrekStor hat für diesen Fall der Fälle einen professionellen und Erfolg versprechenden Datenrettungs-Service im eigenen Labor entwickelt. Mit dem Kauf einer neuen, entsprechend gekennzeichneten TrekStor DataStation maxi m.ub kann jeder Kunde diesen Service bis zu 12 Monate nach Kauf des Produkts kostenlos in Anspruch zu nehmen. Der Käufer muss sich dazu innerhalb von 60 Tagen nach Kauf online auf der Website von TrekStor unter http://www.trekstor.de/reg registrieren. Sollte dann der Nutzer keinen Zugriff mehr auf seine Festplatte haben, gibt er online eine ausführliche Fehlerbeschreibung an, um bei der Datenrettung das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Anschließend wird die Festplatte in das TrekStor-Labor geschickt - Versandorganisation sowie Versandkosten werden dabei von TrekStor übernommen.
Spezialisten-Team aktiv im professionellen TrekStor-Labor
Sobald die beschädigte Festplatte bei TrekStor eingetroffen ist, beginnen die TrekStor-Spezialisten mit ihrer Arbeit. Da die Durchführung einer Datenrettung immer von der jeweiligen Fehlerursache und -situation abhängig ist, erarbeiten die erfahrenen Experten für jeden Einzelfall ein individuelles Rettungskonzept. In einem speziell dafür ausgerüsteten Labor können mit professioneller Datenrettungs-Software und Präzisionswerkzeugen dann in der Regel die meisten Daten rekonstruiert werden. Bei mechanischer Beschädigung der Festplatte wird diese in vielen Fällen in einem Reinraum geöffnet, um unter großem Aufwand eine erweiterte Diagnose und die Reparatur zu ermöglichen. Wegen der notwendigen individuellen Behandlung kann der Datenrettungs-Service nicht über Händler im Rahmen der Gewährleistung genutzt, sondern nur direkt über TrekStor erbracht und abgewickelt werden.
Über TrekStor:
TrekStor entwickelt hochwertige Lifestyle-Produkte in modernem Design und höchster Qualität. In den Bereichen mobiles Entertainment und Storage-Solutions zählt das deutsche Unternehmen mit Firmensitz im hessischen Lorsch zu den führenden Herstellern, dessen Produkte bereits mit zahlreichen Auszeichnungen prämiert wurden. Eine große Auswahl an MP3-Playern mit verschiedensten Features wird individuellen Ansprüchen gerecht. Auch bei den Storage-Geräten reicht die Produktpalette von den praktischen USB-Sticks im Miniformat bis hin zu externen Festplatten, die durchweg für den mobilen Gebrauch optimiert sind. TrekStor-Produkte werden im Unternehmen entwickelt und sowohl in Deutschland als auch in Asien produziert. Das komplette Qualitätsmanagement für alle Geräte befindet sich ebenfalls in Lorsch. www.trekstor.de
Weitere Informationen und Bildanfragen:
SCHWARTZ Public Relations
Isabella Dyba
Susanne Häckel
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München
Tel.: +49-89-211 871-38 / -35
Fax: +49-89-211 871-50
id@schwartzpr.de
sh@schwartzpr.de
www.schwartzpr.de
TrekStor GmbH & Co. KG
Tobias Umlauf
Kastanienallee 8 -10
D-64653 Lorsch
Tel.: +49-6251-55040-252
Fax: +49-6251-55040-272
t.umlauf@trekstor.de
www.trekstor.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Datenrettung Datenrettungs-Service Festplatte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise