Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Q/M/S TV bringt das Fernsehen ins lokale Netzwerk

22.02.2008
Einzigartige Entwicklung
Produktneuheit feiert Premiere auf der CeBIT

Das in seinem Leistungsspektrum einmalige Q/M/S TV versorgt alle angeschlossenen Computer eines lokalen Netzwerks mit digitalen Fernseh- und Radioprogrammen in Top-Qualität. Auf der CeBIT präsentiert die Q-SOFT GmbH die aus einer Appliance, Server- und Clientsoftware bestehende Lösung mit all ihren benutzerfreundlichen Vorteilen erstmals der breiten Öffentlichkeit.

Q/M/S TV bietet eine Bildqualität, die nicht vom herkömmlichen Fernsehen zu unterscheiden ist, empfängt mehrere hundert Fernsehprogramme aus aller Welt und steht für die vollen Funktionalitäten eines TV-Gerätes: Videotext, elektronischer Programmguide und digitaler Videorekorder sind integriert. Um von den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten profitieren zu können, ist nur ein vorhandenes Datennetz erforderlich: Q/M/S TV empfängt das digitale Signal entweder über Kabelnetz, terrestrisch über DVB-T oder per Satellitenanlage und leitet es einfach über das lokale Netzwerk (LAN) an eine beliebig große Anzahl von Rechnern weiter.

Konzipiert wurde Q/M/S TV insbesondere für Pressezentren, Hotels, Krankenhäuser, Pflege- und Wohnheime, öffentliche Institutionen und Bildungseinrichtungen. Neben den Anschaffungskosten fallen keine zusätzlichen Investitionen an den Computern an. Zudem können die Anwender eine Vielzahl von Rundfunkempfangsgeräten einsparen. Q/M/S TV bewährt sich bereits im Alltag der Fachhochschule Jena: Im Pilotprojekt werden Wissenschaftler und Studenten das Produkt unter anderem zur Recherche und zur Aufzeichnung verschiedenster Live-Sendungen nutzen.

... mehr zu:
»Q-SOFT »Q/M/S

Einzig Q-SOFT bietet diese innovative Lösung an. Auch deshalb knüpft das Thüringer Unternehmen hohe Erwartungen an die Präsentation der neuen Technologie. Auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover finden Sie Q/M/S TV in der Halle 12 am Stand A05. Wir freuen uns auf eine große Resonanz und möchten Sie herzlich einladen, die Neuentwicklung mit all ihren Vorteilen kennen zu lernen.

Zur Präsentation der Produktneuheit Q/M/S TV auf der CeBIT in Hannover - ein Interview mit dem Geschäftsführer der Q-SOFT GmbH Peter Volkmar
Die Nachfrage nach Fernsehen und Radio auf dem Computer ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Q-SOFT bietet in diesem Bereich eine neue Lösung: Q/M/S TV. Was ist Q/M/S TV und wer braucht es?

"Q/M/S TV ist eine aus einer Appliance, Server- und Clientsoftware bestehende Lösung, die Fernsehen und Radio in das lokale Netzwerk bringt. Jedes Unternehmen, das über ein Local Area Network verfügt und Fernsehen oder Radio nutzen möchte, braucht Q/M/S TV. Die gesamte für Fernsehen und Radio notwendige Infrastruktur - wie beispielsweise Koaxialverkabelung, Signalverstärker, Fernsehgeräte oder Videorekorder - wird nicht benötigt. Unternehmen, die herkömmliches Fernsehen oder Radio nutzen, können mit dem Umstieg auf Q/M/S TV erhebliche Kosten einsparen."

Wo liegen die Unterschiede bzw. die Vorteile von Q/M/S TV im Vergleich zu Internet-Fernsehen bzw. Streaming TV?

"Q/M/S TV benötigt lediglich das Eingangs-Signal einer digitalen Satellitenempfangsanlage. Alternativ ist ein Anschluss für Kabelfernsehen oder DVB-T möglich. Alle per Satellit empfangbaren Sender können mit der Clientsoftware auf jedem Standard-PC gesehen bzw. gehört werden. Ein Internet-Zugang wird nicht benötigt. Dass Q/M/S TV mit Internet-Fernsehen nichts zu tun hat, wird sofort bei der Qualität des Fernsehbildes sichtbar: Es ist nicht vom herkömmlichen Fernsehen zu unterscheiden."

Mit welchen Investitionen muss bei der Anschaffung von Q/M/S TV gerechnet werden?

"Die Investitionen beschränken sich auf die Q/M/S TV Appliance mit Server- und Clientsoftware. Der Sonderpreis zur Cebit 2008 liegt für ein Komplett-Paket mit einer 25 Concurrent Users (CCU) Lizenz bei 9.950,00 Euro."

Bietet Q/M/S TV zusätzliche Extras?
"Q/M/S TV bietet schon heute zahlreiche Extras: Sie können den bekannten Teletext nutzen, haben die Möglichkeit der Information mittels Electronic Program Guide (EPG) und können Sendungen mit der Funktion Video Disk Recorder (VDR) direkt auf dem Client-PC aufzeichnen. Da Q/M/S TV auf einem PC läuft, ist die sofortige Bearbeitung des aufgenommenen Materials möglich."
Worin sehen Sie das Potential von Q/M/S TV heute und in der Zukunft?
"Das Potential von Q/M/S TV sehen wir in der kostengünstigen und zuverlässigen Versorgung ganzer Computer-Netzwerke mit Fernsehen und Radio. Der Kundenkreis ist dabei nahezu unbegrenzt. Definitiv möglich sind Anwendungen in der Industrie, in Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen, deren Wohnheimen und in Hotels, bei Großveranstaltungen für VIP-Lounges und Pressezentren, bei Wahlen und generell in den Redaktionen verschiedenster Medien. Insbesondere für Krankenhäuser bzw. Alten- und Pflegeheime bieten wir Q/M/S TV in einem per Touchscreen intuitiv bedienbaren universellen Patiententerminal an, das Anwendungen wie IP-Telefonie, Internet, E-Mail und andere auf einer Plattform vereint."
Welche Erwartungen haben Sie an Ihren Auftritt auf der CeBIT?
"Wir erwarten durch die CeBIT, die Neugier der Öffentlichkeit, insbesondere der Entscheider in den Unternehmen, zu wecken und für Q/M/S TV, als eine zukunftsträchtige und exzellente Lösung, einen breiten Markt zu erschließen."
Das Erfurter Technologieunternehmen ist seit fast zwanzig Jahren in den beiden Geschäftsbereichen Software und Kommunikationsinfrastruktur tätig. Sämtliche Produkte und Leistungen sind auf Ressourcenschonung, Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit ausgelegt.

Mit dem Produkt- und Dienstleistungsportfolio Q/M/S plant und errichtet Q-SOFT die komplette Kommunikationsinfrastruktur in den Bereichen Data, Voice, Video und Security. Zu den Kunden zählen der erweiterte öffentliche Bereich, mittelständische Unternehmen, Health-Care-Einrichtungen, Entsorgungsbetriebe und Logistikunternehmen.

Herausgeber:

Q-SOFT GmbH
Ansprechpartner:
Uwe Schäfer
Heinrich-Credner-Straße 5
99087 Erfurt
Tel.: 03 61 7 78 51 876
Fax: 03 61 7 78 51 11
uschaefer@q-soft.de
www.qmstv.de
Redaktion:
PROFIL PR & Werbeagentur GmbH
Ansprechpartner:
Björn Radermacher
Anger 9
99084 Erfurt
Tel.: 03 61 2 24 87 30
Fax: 03 61 2 24 87 17
radermacher@profilpr.de
www.profilpr.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Q-SOFT Q/M/S

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften