Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TechniSat startet die Vermarktung von Premiere Thema auf dem DigitalSat-Receiver DIGIT MF4-S

21.02.2008
Premiere Thema ab sofort auf dem DIGIT MF4-S mit der TeviStar-SmartCard zu empfangen / Premiere Thema bis zu drei Monate lang kostenlos freigeschaltet

TechniSat startet mit der Vermarktung des Programmpaketes Premiere Thema auf dem DigitalSat-Receiver DIGIT MF4-S. Die 16 TV-Sender und sieben Audiosender von Premiere Thema sind ab sofort auf dem DIGIT MF4-S mit der TeviStar-SmartCard empfangbar, die allen ab dem 01. Februar 2008 ausgelieferten Geräten vom Typ DIGIT MF4-S kostenfrei beiliegt.

Die TeviStar-SmartCard ist bereits ab Werk für den Empfang von Premiere Thema zwei Monate kostenlos freigeschaltet. Einen dritten zusätzlichen kostenfreien Monat erhält der Kunde nach der Registrierung seines Gerätes bei TechniSat. Darüber hinaus erhalten registrierte Kunden direkt nach Eingang ihrer Registrierung per Post ihre persönlichen Jugendschutz-PIN. Damit lassen sich auch aus jugendschutzrechtlichen Gründen geschützte Sendungen freischalten. Nach Ablauf der kostenfreien Freischaltung kann Premiere Thema auf Wunsch bei Premiere oder TechniSat abonniert werden.

"Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Vermarktung von Premiere Thema auf unseren DIGIT MF4-S Geräten starten können" erklärt Peter Lepper, geschäftsführender Gesellschafter von TechniSat. "Mit dem Premiere Thema Programmpaket können wir unseren Kunden einen weiteren, hochattraktiven Mehrwert bieten", so Peter Lepper weiter.

Für bestehende Premiere Abonnenten mit einem Digital-Receiver "Geeignet für Premiere" ändert sich durch den Vermarktungsstart nichts - auch neue Premiere Kunden können zukünftig wie gewohnt über Premiere Receiver das komplette Premiere Angebot genießen.

Bildmaterial zu dieser Pressemitteilung steht unter http://media.technisat.de zum Download bereit.

Über Premiere Thema
Premiere Thema bietet rund um die Uhr die besten 16 Themensender in einem Paket: Exklusive Dokumentationen und Reportagen auf Discovery Channel, Discovery Geschichte, Animal Planet und Focus Gesundheit. Für Action und Spannung nonstop sorgen RLT Crime, 13th Street und Sci Fi. MGM liefert Hollywoodklassiker wahlweise im Originalton, während im Heimatkanal die beliebtesten deutschsprachigen Heimatfilme zu sehen sind und auf Passion die besten Soaps und Telenovelas große Gefühle zeigen. Spaß für kleine Zuschauer liefern Junior und Jetix. Musik nonstop von Rock und Pop über Schlager bis hin zu Klassik bieten Hit24, Goldstar TV und Classica. Prickelnde Erotik verschafft Beate-Uhse.TV; weitere 7 Audiosender von den 60ern bis zu den aktuellen Charts stehen auf Premiere Music Choice Extra zur Verfügung.
Über die TeviStar-SmartCard
TechniSat bietet mit der TeviStar-SmartCard seinen Kunden einen weiteren erstklassigen Mehrwert an. Ab sofort ist über die neu ausgelieferten TeviStar-SmartCards (zunächst im Lieferumfang des DigitalSat-Receivers DIGIT MF4-S enthalten) der Empfang von Premiere Thema möglich. Des Weiteren sind via TeviStar-SmartCard die kostenpflichtigen Radioprogramme des TechniSat-Radio Bouquets (15 digitale Hörfunkspartenkanäle), RADIOROPA Hörbuch (4 digitale Hörbuchkanäle) und 6 MTV Pay-TV-Programme (MTV TWO, MTV DANCE*, MTV HITS, MTV MUSIC, VH1 Classic und VH1 Europe) via ASTRA 19,2° Ost zu empfangen.
Über die TechniSat Digital GmbH
Die TechniSat-Gruppe entwickelt und produziert in Deutschland Produkte der Unterhaltungselektronik sowie aus dem Bereich der Informationstechnologie. Technische Höchstqualität und zeitgerechtes Design finden sich in digitalen Set-Top-Boxen (auch für Premiere geeignet), weiteren Sat-Produkten, TV-Geräten, PC-Karten, Autoradios und Navigationssystemen - Made in Germany.

TechniSat ist Deutschlands Marktführer bei Digitalreceivern für den Satellitendirektempfang, für die Nutzung digitaler Programme im Kabel und auch für das neue digitale Antennenfernsehen (DVB-T). Darüber hinaus bietet TechniSat mit seinem TechniSat-Radio Bouquet und RADIOROPA Hörbuch ein verschlüsseltes Bezahlradio-Paket mit derzeit 19 hochwertigen Hörfunkspartenkanälen über Satellit ASTRA 19,2° Ost.

Seit Herbst 2006 hat die TechniSat-Firmengruppe auch ein Produktionswerk in Oborniki bei Breslau in Polen. Dieses Werk produziert ausschließlich für Polen, Tschechien, die Slowakei, Ungarn und auch für Portugal. Mit der Errichtung unseres TechniSat-Werkes in Polen konnten wir für andere Firmen Produktionen aus Fernost nach EU-Europa zurückholen. Das ist ein Beitrag für "Euro-Made". "Made in Germany" für Deutschland, "Euro-Made" für EU-Europa.

Entwicklung der Produkte:
TechniSat Digital GmbH, Dresden (Sachsen)
TechniSat Digital GmbH, Daun (Rheinland-Pfalz)
TechniSat Force Digital, Oslo und UK
Produktion der Produkte:
TechniSat Elektronik Thüringen GmbH, Dippach (Thüringen)
TechniSat Vogtland GmbH, Schöneck (Sachsen)
TechniSat Teledigital AG, Staßfurt/Magdeburg (Sachsen-Anhalt)
TechniSat Digital Sp. Z o.o., Oborniki Slaskie (Polen)
Pressekontakt:
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
TechniSat Digital GmbH
TechniPark
54550 Daun
Reinhold Zanoth
Leiter Neue Medien und Media Portal
+49 6592 712600
r.zanoth@technisat.de
www.technisat.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: DIGIT DigitalSat-Receiver MF4-S MTV TeviStar-SmartCard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz