Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2008: Haustechnik mit Sprache steuern

18.02.2008
Mit Sprachtechnologien für das intelligente Haus präsentiert sich die European Media Laboratory GmbH (EML) auf der CeBIT 2008.

Besucher können dort zum Beispiel durch Spracheingabe einen Rolladen hochfahren lassen, das Licht steuern oder die Heizung regulieren - Anwendungen, die auch für ältere Menschen und körperlich Behinderte interessant sein können. Das EML ist auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Baden-Württemberg zu finden (Halle 9, C40, Public Sector Parc).

Unter dem Motto "Experience IT!" präsentiert sich die European Media Laboratory GmbH (EML) bei der CeBIT 2008. Dabei steht "IT" für "Intuitive Technology". Im Zentrum der Präsentation stehen Sprachtechnologien, die am EML entwickelt wurden. An einem Vorführ-Gerät zeigt das Heidelberger Forschungsunternehmen, wie Sprachsteuerung für das Haus heute schon funktioniert. Das Terminal wurde gemeinsam mit der CIBEK GmbH erstellt.

Die CeBIT-Besucher können selbst die "Technik zur Sprache" bringen, indem sie zum Beispiel durch Spracheingabe einen Rolladen hoch- und wieder herunterfahren lassen. Das Licht im gesamten Haus und in einzelnen Räumen lässt sich durch einfache Sprachbefehle ein- und wieder ausschalten. Außerdem kann der Nutzer auch die Heizung regulieren und seine Lieblingsmusik per Spracheingabe in der Stereoanlage zum Klingen bringen.

... mehr zu:
»EML »Spracheingabe

"Diese Anwendungen sind keine Spielerei, sondern eine Hilfe für Menschen, deren Bewegungsradius eingeschränkt ist, die aber dennoch auf Lebensqualität nicht verzichten wollen", so EML-Forschungs- und Entwicklungsleiter Dr. Siegfried Kunzmann. Dies gilt vor dem Hintergrund des demographischen Wandels vor allem für ältere Menschen. Die Steuerung von Technik durch Sprache ist aber auch für behinderte Menschen, zum Beispiel für Blinde, eine interessante Alternative.

Weitere Arbeitsbereiche des IT-Forschungsunternehmens sind die automatische Transkription von Sprache in Schrift sowie die Unterstützung mobiler Anwendungen durch intuitiv benutzbare Schnittstellen. Hier arbeitet das EML an Methoden, um zum Beispiel digitale Stadtinformationssysteme an die aktuelle Umgebung, die Situation und die Vorlieben des Benutzers anzupassen.

Auf einen Blick - die EML GmbH auf der CeBIT:
European Media Laboratory GmbH
Public Sector Parc, Halle 9, Stand C40 (Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg)
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
European Media Laboratory GmbH
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
69118 Heidelberg
Tel. +49-(0)6221-533245
Fax +49-(0)6221-533198
Peter.Saueressig@eml.villa-bosch.de
European Media Laboratory:
Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein privates IT-Forschungsinstitut, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz "Think Beyond the Limits!" forscht und entwickelt das EML in den Bereichen "Mensch-Technik-Interaktion" und "automatische Sprachverarbeitung." Der Sitz der EML GmbH ist die Heidelberger Villa Bosch, das ehemalige Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-development.de

Weitere Berichte zu: EML Spracheingabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie