Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GSM-Gateway-Hersteller erweitert seine Produktpalette coM.sat präsentiert mit Multichannel IPA neueste VoIP-GSM-Technologie

18.02.2008
Der GSM-Gateway-Spezialist coM.sat GmbH Kommunikationssysteme erweitert seine Produktpalette um das GSM-Gateway Multichannel IPA. Dieses Gerät basiert auf der neuesten VoIP-GSM Technologie von coM.sat und überzeugt mit einem beachtlichen Sparpotenzial: Dank der VoIP-Funktion des Multichannel IPA ist es nun möglich, die anfallenden Telefonkosten noch weiter zu senken.

Zudem zeichnet sich der IPA durch eine kundenfreundliche Administratorenoberfläche sowie zahlreiche technische Leistungsmerkmale und Funktionen aus. Im 19 Zoll Rack untergebracht, verfügt der Multichannel IPA standardmäßig über fünf PCI-Steckplätze und ist mit einem PCI/GSM Board bestückt. Der Anschluss an die TK-Anlage und das Festnetz ist flexibel und geschieht über ISDN (S0, S2M) oder IP (SIP, H.323).

Kundennutzen
Neben der VoIP-Funktion verfügt der Multichannel IPA über ein flexibles System mit Open Source-Software. Ganz im Sinne von Fixed Mobile Convergence (FMC) ist der Multichannel IPA mit der Software Virtual PBX kombinierbar und ermöglicht somit die Integration der Mobiltelefone als "Nebenstellen" in die TK-Anlage. Unternehmen können mit Hilfe dieses GSM-Gateways eine maximale Produktivität und Erreichbarkeit ihrer (Außendienst-) Mitarbeiter gewährleisten und gleichzeitig die Telefonkosten des Unternehmens erheblich senken.
Einsparpotenzial
Für die Produkt-Neuheit von coM.sat spricht das Einsparpotenzial bei den Telefoniekosten durch VoIP und mobilfunkinterne Gespräche. Verbindungen mit anderen VoIP-Nutzern sind in denjenigen Fällen kostenlos, in denen die Gesprächspartner denselben Anbieter für die VoIP-Telefonie nutzen. Ist diese Konstellation nicht gegeben, so ist VoIP immer noch die erste Wahl, wenn es um Kostenersparnis geht, denn hier finden sich die günstigsten Tarife. Weiteres Einsparpotenzial eröffnet sich dem Nutzer bei Gesprächen vom Mobiltelefon in andere Mobilfunknetze, ebenso wie auch in ausländische Telefonnetze. Darüber hinaus können alle sonstigen Vorteile der GSM-Gateways nach wie vor genutzt werden.
FMC und Virtual PBX
Wird der Multichannel IPA mit der optionalen Software Virtual PBX ausgestattet, so können beispielsweise die Mobiltelefone der Außendienstmitarbeiter eines Unternehmens als virtuelle Nebenstellen in die vorhandene TK-Anlage integriert werden. Als Mobility-Erweiterung - auch Fixed Mobile Convergence (FMC) - eines Multichannel IPA bietet die Software eine intuitiv nutzbare Bedienoberfläche, die passgenau in die bestehende Arbeitsumgebung integriert werden kann. Der Virtual PBX-Anwender empfängt alle Anrufe unter einer einzigen Rufnummer. Der mobile Anwender greift via Mobilfunkgerät auf nahezu alle - bisher vom Handy aus nicht nutzbaren - Funktionen seines Festnetzapparates zu. Die coM.sat Virtual PBX realisiert somit das "One-Numbering". Durch die Integration aller Firmenmobiltelefone eines Unternehmens in die Telefonanlagen-Umgebung wird die Erreichbarkeit gesteigert und die Kommunikationskosten werden deutlich gesenkt. Die Virtual PBX nahm erfolgreich am Innovationspreis 2007 ITK der Initiative Mittelstand teil und gewann in der Kategorie-Auszeichnung "Mobile Business".
Funktionsweise
Nach dem Anschluss des Multichannel IPA an die TK-Anlage und dem Einlegen der SIM-Karten funktioniert das Gerät wie ein Mobiltelefon. Gespräche zwischen Fest- oder IP- und Mobilfunknetz werden von der TK-Anlage auf das GSM-Gateway geleitet. Auf diese Weise ist die mit dem Multichannel IPA verbundene TK-Anlage in der Lage, direkte Gespräche innerhalb des Mobilfunknetzes aufzubauen. Gespräche von der TK-Anlage in die Mobilfunknetze werden über die SIM-Karte geleitet, die im Multichannel IPA eingelegt ist. In diesem Falle wird die Verbindung mit einem günstigen VPN- oder Flat-Tarif aufgebaut.
Kundenfreundliche Administratorenoberfläche
Der Multichannel IPA verfügt über eine Administrationsoberfläche, die bequem über jeden Browser erreichbar ist. Diese Oberfläche ermöglicht es dem Nutzer, selbstständig alle Einstellungen des Multichannel IPA zu ändern, zu verwalten und auszuwerten. Durch ein flexibles Least Cost Routing (LCR) kann zusätzlich auf individuelle Kundenwünsche eingegangen werden. Die Option der Ferneinwahl erfolgt per Ethernet oder GSM. Alle Verbindungsdaten können online eingesehen, gespeichert und in gängige Datenbanken exportiert werden.
Leistungsmerkmale und Funktionen
Das Gerät kann mit bis zu vier 2- oder 4-Kanal GSM-Erweiterungen (max. 16 GSM Kanäle), ISDN S0-Erweiterung mit bis zu vier S0-Schnittstellen, ISDN S2M-Erweiterung mit bis zu zwei S2M-Schnittstellen, Analog-Erweiterungen als Amt oder Nebenstelle sowie mit zusätzlichen Netzwerkschnittstellen ausgestattet werden. Der Multichannel IPA bietet zudem folgende Funktionen:
Unterstützung für SIP, H.323, ISDN (S2M/S0 NT/TE), Analog (FXS/FXO)
zwei Tri-Band Optionen: GSM/GPRS 900/1800/1900 MHz oder 850/1800/1900 MHz
Codecs: G.711 a-law/µ-law; G.723 (optional); G.726; G.729; GSM
IP/PBX kompatibel
Unterstützung von Hard- und Softphones mit SIP
LCR-Funktionalität
CDR-Erzeugung
Call-Through
Callback
VIP-Nummern
Ring Groups
Anrufbeantworter (Nachricht per Anhang (MP3) an den E-Mail-Account)
Ansagen
Administration über Web-Oberfläche
Virtual PBX (optional)
Über coM.sat
Die inhabergeführte coM.sat GmbH Kommunikationssysteme mit Hauptsitz in Viernheim ist ein führender deutscher Hersteller qualitativ hochwertiger GSM-Mobilfunk-Anwendungen. Als Spezialist für GSM-Gateways entwickelte sich coM.sat vom reinen Hersteller zum serviceorientierten Lösungsanbieter im Bereich der betrieblichen Kommunikationsoptimierung.
Die Produktpalette von coM.sat umfasst überwiegend unterschiedliche Größen an GSM-Gateways für ISDN- (PRI/BRI), IP (Internet Protocol)- und Analog-Zugänge.
Das Portfolio wird durch weitere qualitativ hochwertige und sinnvoll aufeinander abgestimmte GSM-Anwendungen ergänzt.
Die Vertragshersteller der coM.sat-Produkte sind ausschließlich nach Qualitätsnormen zertifiziert (ISO 9001:2000 und ISO 14000).
Eingebettet in eine kompakte innere Organisation und einen leistungsstarken Service, ist die Angebotspalette von coM.sat stark auf die Kundenwünsche und -anforderungen ausgerichtet.

coM.sat ist im Bereich GSM-Gateways qualitativer deutscher Marktführer. Zusammen mit den Vertretungen und Vertriebspartnerschaften in 20 Ländern konnten seit der Gründung weltweit insgesamt 40.000 Systeme installiert werden.

Pressekontakt
Pressekontakt:
Tatjana Schuler
saalto Agentur und Redaktion GmbH
Rappenstraße 5
76227 Karlsruhe
Telefon: 0721 / 151 88 -31
Telefax: 0721 / 161 09 -88
tatjana@saalto.de
www.saalto.de
Weitere Informationen:
Peter Cappelletti
coM.s.a.t. GmbH Kommunikationssysteme
Schwetzingerstraße 19
68519 Viernheim
Telefon: 0180-3-768837
p.cappelletti@comsat.de
www.comsat.de
Vanity 0180-3-ROUTER

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: GSM-Gateway IPA Kommunikationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie