Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GSM-Gateway-Hersteller erweitert seine Produktpalette coM.sat präsentiert mit Multichannel IPA neueste VoIP-GSM-Technologie

18.02.2008
Der GSM-Gateway-Spezialist coM.sat GmbH Kommunikationssysteme erweitert seine Produktpalette um das GSM-Gateway Multichannel IPA. Dieses Gerät basiert auf der neuesten VoIP-GSM Technologie von coM.sat und überzeugt mit einem beachtlichen Sparpotenzial: Dank der VoIP-Funktion des Multichannel IPA ist es nun möglich, die anfallenden Telefonkosten noch weiter zu senken.

Zudem zeichnet sich der IPA durch eine kundenfreundliche Administratorenoberfläche sowie zahlreiche technische Leistungsmerkmale und Funktionen aus. Im 19 Zoll Rack untergebracht, verfügt der Multichannel IPA standardmäßig über fünf PCI-Steckplätze und ist mit einem PCI/GSM Board bestückt. Der Anschluss an die TK-Anlage und das Festnetz ist flexibel und geschieht über ISDN (S0, S2M) oder IP (SIP, H.323).

Kundennutzen
Neben der VoIP-Funktion verfügt der Multichannel IPA über ein flexibles System mit Open Source-Software. Ganz im Sinne von Fixed Mobile Convergence (FMC) ist der Multichannel IPA mit der Software Virtual PBX kombinierbar und ermöglicht somit die Integration der Mobiltelefone als "Nebenstellen" in die TK-Anlage. Unternehmen können mit Hilfe dieses GSM-Gateways eine maximale Produktivität und Erreichbarkeit ihrer (Außendienst-) Mitarbeiter gewährleisten und gleichzeitig die Telefonkosten des Unternehmens erheblich senken.
Einsparpotenzial
Für die Produkt-Neuheit von coM.sat spricht das Einsparpotenzial bei den Telefoniekosten durch VoIP und mobilfunkinterne Gespräche. Verbindungen mit anderen VoIP-Nutzern sind in denjenigen Fällen kostenlos, in denen die Gesprächspartner denselben Anbieter für die VoIP-Telefonie nutzen. Ist diese Konstellation nicht gegeben, so ist VoIP immer noch die erste Wahl, wenn es um Kostenersparnis geht, denn hier finden sich die günstigsten Tarife. Weiteres Einsparpotenzial eröffnet sich dem Nutzer bei Gesprächen vom Mobiltelefon in andere Mobilfunknetze, ebenso wie auch in ausländische Telefonnetze. Darüber hinaus können alle sonstigen Vorteile der GSM-Gateways nach wie vor genutzt werden.
FMC und Virtual PBX
Wird der Multichannel IPA mit der optionalen Software Virtual PBX ausgestattet, so können beispielsweise die Mobiltelefone der Außendienstmitarbeiter eines Unternehmens als virtuelle Nebenstellen in die vorhandene TK-Anlage integriert werden. Als Mobility-Erweiterung - auch Fixed Mobile Convergence (FMC) - eines Multichannel IPA bietet die Software eine intuitiv nutzbare Bedienoberfläche, die passgenau in die bestehende Arbeitsumgebung integriert werden kann. Der Virtual PBX-Anwender empfängt alle Anrufe unter einer einzigen Rufnummer. Der mobile Anwender greift via Mobilfunkgerät auf nahezu alle - bisher vom Handy aus nicht nutzbaren - Funktionen seines Festnetzapparates zu. Die coM.sat Virtual PBX realisiert somit das "One-Numbering". Durch die Integration aller Firmenmobiltelefone eines Unternehmens in die Telefonanlagen-Umgebung wird die Erreichbarkeit gesteigert und die Kommunikationskosten werden deutlich gesenkt. Die Virtual PBX nahm erfolgreich am Innovationspreis 2007 ITK der Initiative Mittelstand teil und gewann in der Kategorie-Auszeichnung "Mobile Business".
Funktionsweise
Nach dem Anschluss des Multichannel IPA an die TK-Anlage und dem Einlegen der SIM-Karten funktioniert das Gerät wie ein Mobiltelefon. Gespräche zwischen Fest- oder IP- und Mobilfunknetz werden von der TK-Anlage auf das GSM-Gateway geleitet. Auf diese Weise ist die mit dem Multichannel IPA verbundene TK-Anlage in der Lage, direkte Gespräche innerhalb des Mobilfunknetzes aufzubauen. Gespräche von der TK-Anlage in die Mobilfunknetze werden über die SIM-Karte geleitet, die im Multichannel IPA eingelegt ist. In diesem Falle wird die Verbindung mit einem günstigen VPN- oder Flat-Tarif aufgebaut.
Kundenfreundliche Administratorenoberfläche
Der Multichannel IPA verfügt über eine Administrationsoberfläche, die bequem über jeden Browser erreichbar ist. Diese Oberfläche ermöglicht es dem Nutzer, selbstständig alle Einstellungen des Multichannel IPA zu ändern, zu verwalten und auszuwerten. Durch ein flexibles Least Cost Routing (LCR) kann zusätzlich auf individuelle Kundenwünsche eingegangen werden. Die Option der Ferneinwahl erfolgt per Ethernet oder GSM. Alle Verbindungsdaten können online eingesehen, gespeichert und in gängige Datenbanken exportiert werden.
Leistungsmerkmale und Funktionen
Das Gerät kann mit bis zu vier 2- oder 4-Kanal GSM-Erweiterungen (max. 16 GSM Kanäle), ISDN S0-Erweiterung mit bis zu vier S0-Schnittstellen, ISDN S2M-Erweiterung mit bis zu zwei S2M-Schnittstellen, Analog-Erweiterungen als Amt oder Nebenstelle sowie mit zusätzlichen Netzwerkschnittstellen ausgestattet werden. Der Multichannel IPA bietet zudem folgende Funktionen:
Unterstützung für SIP, H.323, ISDN (S2M/S0 NT/TE), Analog (FXS/FXO)
zwei Tri-Band Optionen: GSM/GPRS 900/1800/1900 MHz oder 850/1800/1900 MHz
Codecs: G.711 a-law/µ-law; G.723 (optional); G.726; G.729; GSM
IP/PBX kompatibel
Unterstützung von Hard- und Softphones mit SIP
LCR-Funktionalität
CDR-Erzeugung
Call-Through
Callback
VIP-Nummern
Ring Groups
Anrufbeantworter (Nachricht per Anhang (MP3) an den E-Mail-Account)
Ansagen
Administration über Web-Oberfläche
Virtual PBX (optional)
Über coM.sat
Die inhabergeführte coM.sat GmbH Kommunikationssysteme mit Hauptsitz in Viernheim ist ein führender deutscher Hersteller qualitativ hochwertiger GSM-Mobilfunk-Anwendungen. Als Spezialist für GSM-Gateways entwickelte sich coM.sat vom reinen Hersteller zum serviceorientierten Lösungsanbieter im Bereich der betrieblichen Kommunikationsoptimierung.
Die Produktpalette von coM.sat umfasst überwiegend unterschiedliche Größen an GSM-Gateways für ISDN- (PRI/BRI), IP (Internet Protocol)- und Analog-Zugänge.
Das Portfolio wird durch weitere qualitativ hochwertige und sinnvoll aufeinander abgestimmte GSM-Anwendungen ergänzt.
Die Vertragshersteller der coM.sat-Produkte sind ausschließlich nach Qualitätsnormen zertifiziert (ISO 9001:2000 und ISO 14000).
Eingebettet in eine kompakte innere Organisation und einen leistungsstarken Service, ist die Angebotspalette von coM.sat stark auf die Kundenwünsche und -anforderungen ausgerichtet.

coM.sat ist im Bereich GSM-Gateways qualitativer deutscher Marktführer. Zusammen mit den Vertretungen und Vertriebspartnerschaften in 20 Ländern konnten seit der Gründung weltweit insgesamt 40.000 Systeme installiert werden.

Pressekontakt
Pressekontakt:
Tatjana Schuler
saalto Agentur und Redaktion GmbH
Rappenstraße 5
76227 Karlsruhe
Telefon: 0721 / 151 88 -31
Telefax: 0721 / 161 09 -88
tatjana@saalto.de
www.saalto.de
Weitere Informationen:
Peter Cappelletti
coM.s.a.t. GmbH Kommunikationssysteme
Schwetzingerstraße 19
68519 Viernheim
Telefon: 0180-3-768837
p.cappelletti@comsat.de
www.comsat.de
Vanity 0180-3-ROUTER

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: GSM-Gateway IPA Kommunikationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie