Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pimp your website! Mehr Attraktivität für die eigene Webseite mit Voice Reader Web

18.02.2008
Der Münchner Sprachtechnologie-Spezialist Linguatec GmbH präsentiert mit Voice Reader Web seine neue Lösung für das dynamische Vertonen von Webseiten. Über einen einfachen Link können Besucher von Webseiten sich deren Inhalte "on demand" anhören und sie sogar als MP3 downloaden. Die Audio-Dateien müssen dazu nicht auf dem Server abgespeichert werden und erfordern keinerlei administrative Pflege.

Audio ist in aller Munde. Ob Hörbuch, Audiomagazin oder Podcast: Das Hören boomt gehörig. Im Internet sind vertonte Webseiteninhalte aber noch vergleichsweise selten anzutreffen. Dabei kann Audio das Webseitenangebot sehr attraktiv bereichern. Mit Voice Reader Web bringt Linguatec nun seine hochgelobte Sprachausgabe auch für das automatische Vertonen von Webseiten auf den Markt. Das Internet lernt sprechen!

Webseiten automatisch vertonen

Voice Reader Web ist ein Internetdienst, der Webseiten automatisch vertont. Der Aufwand zur Integration der Vorlesefunktion auf den Seiten ist minimal: Über ein intuitives Webformular kann der Webmaster selbst die gewünschten Einstellungen vornehmen, es muss keinerlei Software auf dem Server installiert werden. Sowohl die manuelle Erstellung der MP3-Dateien als auch die Notwendigkeit ihrer Verlinkung entfallen. Dem Besucher der Seite präsentiert sich Voice Reader Web als ein dezenter Vorlese-Link, der bei Bedarf angeklickt wird und dann augenblicklich die dynamisch erzeugte Audio-Datei im Browser abspielt. Auch hier wird keine spezielle Software benötigt.

... mehr zu:
»Voice »Webseite

Vom auditiven Mehrwert profitieren - auch mobil

"Voice Reader Web ist ideal für alle Webseitenbetreiber, die ihren Seiten ohne viel Aufwand mehr Pfiff durch Audio verleihen wollen", erklärt Dr. Reinhard Busch, Geschäftsführer bei Linguatec. "Von privaten Familien-Webseiten, Blogs und Gesundheitsratgebern bis hin zu Nachrichtenportalen ist Voice Reader Web eine praktische Lösung für nahezu jede Art von Webseiten." Ob im Sinne des barrierefreien Internet oder einfach aus Lust am Hören: Die auditive Dimension verschafft der eigenen Webseite mehr Aufmerksamkeit und Gehör und erhöht die Reichweite. Auch über den PC hinaus: Der Vorlese-Link funktioniert mobil auf internetfähigen Handys und Smartphones. Statt umständlich auf dem kleinen Display herumzuscrollen, kann man sich die gewünschten Seiten direkt im Handy-Browser vortragen lassen.

Lieber vorlesen oder nachhören?

Wer sich den Inhalt einer Webseite direkt aus dem Browser vorlesen lassen möchte, profitiert von dem exklusiv für Voice Reader Web erstellten Flashplayer. Durch die innovative Split&Stream[TM]-Technologie verringert sich die Anspielverzögerung auf ein Minimum. "Wo andere Flashplayer erst den kompletten Text bis zum Schluss durcharbeiten, ehe das Vorlesen einsetzt, kann Voice Reader Web bereits nach dem ersten Satz loslegen", erläutert Dr. Reinhard Busch das Konzept. Wer sich dagegen MP3s lieber zum Nachhören für unterwegs mitnimmt, kann die dynamisch erzeugten Sound-Dateien auch einfach aus dem Flashplayer herunterladen.

Hört, hört: kundenfreundliche Preise

Bislang waren oft die Kosten ein hemmender Faktor für die größere Verbreitung vertonter Webseiten. "Unsere Preise sind transparent und überschaubar. Schon für 19,- EUR pro Monat können Webseitenbetreiber ihre Seiten mit der Vorlesefunktion ausstatten", führt Dr. Reinhard Busch weiter aus. Die Preise richten sich dabei nach der Zahl der Vorlese-Aufrufe. Im monatlichen Basispreis von 19,- EUR ist bereits ein umfangreiches Kontingent von 2.000 Vorlese-Requests enthalten. Auch das Hosting eines eigenen Voice Reader Servers ist möglich. Wer also was zu sagen hat, muss im Internet nicht mehr sprachlos bleiben.

Voice Reader Web ist in 12 Sprachen direkt bei Linguatec erhältlich, zum Preis von je 19,- EUR monatlich bei einer Mindestlaufzeit von einem Jahr.

Jetzt testen: Voice Reader Web ist auf jeder Seite der Linguatec-Homepage implementiert: http://www.linguatec.de

Über Linguatec:
Linguatec GmbH ist Deutschlands führender Hersteller für Sprachtechnologie-Programme. Die zentralen Produktsparten sind automatische Übersetzung, Spracherkennung und Sprachausgabe. Als bisher einziges Unternehmen wurde Linguatec bereits dreimal mit dem European Information Technology Prize ausgezeichnet. Linguatec auf der CeBIT 2008: Halle 3, Stand E55
Pressekontakt
Frau Elisabeth Bauer
Linguatec Sprachtechnologien GmbH
Gottfried-Keller-Str. 12
81245 München
Tel: +49(89)896664-152
Fax: +49(89)88919933
e.bauer@linguatec.de
www.linguatec.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Voice Webseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten