Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ivy.view gibt Service Orientierten Architekturen ein Gesicht

15.02.2008
Integrierte SOA-Entwicklungsplattform für prozessorientierte, flexible und standortunabhängige RIA-Oberflächen

"Ivy.view, the face of SOA". Unter diesem Motto stellt der Softwarehersteller Soreco AG auf der CeBIT 2008 erstmals eine Entwicklungsplattform für SOA-basierte Anwendungen vor, welche die grafische Benutzeroberfläche (GUI) in den Vordergrund stellt. Mit Hilfe umfassender GUI-Komponenten-Bibliotheken ermöglicht Ivy.view, Rich Internet Application (RIA) Oberflächen für SOA-Anwendungen auf grafischem Weg zusammenzustellen.

Die via drag & drop konfektionierten RIA-Frontends verfügen zum einen über den Bedienkomfort, die Event-Orientierung und die Performance einer Desktop-Anwendung. Zum anderen lassen sich die web-basierten User Interfaces durch den komfortablen Austausch einzelner GUI-Komponenten flexibel an Prozessänderungen anpassen. Der neuartige GUI-zentrierte Ansatz von Soreco steht im Gegensatz zu herkömmlichen SOA-Entwicklungsplattformen. Diese fokussieren sich lediglich auf die technische Umsetzung von SOA-Komponenten, nicht auf deren Bedienung. Zudem lassen sich mit Ivy.view auch Oberflächen von Softwaranwendungen effizient modernisieren, die nicht auf SOA-Grundsätzen beruhen. Weiteres Messehighlight ist das Zusammenspiel von Ivy.view mit der kommenden RIA-Version der Business Process Management Plattform Xpert.ivy 4.0. Das Ergebnis: eine Development Suite, die den Komponenten-basierten SOA-Gedanken durchgängig abbildet - von der Entwicklung und Umsetzung von Prozessen und Webservice-Komponenten bis hin zur Gestaltung den Anwenderoberflächen.

Ivy.view - SOA auf der Interface Ebene
In IT-Projekten, die sich mit dem Aufbau Service Orientierter Architekturen be-schäftigen, liegt die Federführung zumeist in der Hand der IT-Fachabteilung. Deshalb richten sich auch die am Markt verfügbaren Entwicklungsplattformen danach aus, technisch ausgefeilte SOA-Konzepte, Webservice-Komponenten und Prozessbeschreibungen zu erstellen und auszuführen. Den Oberflächen hingegen, mit welchen diese SOA-Anwendungen bedient werden sollen, wird kaum Beachtung geschenkt. Zumal die meisten Entwicklungsplattformen zu technisch orientiert sind, um Fachabteilungen mit wenig ausgeprägtem IT-Know how in den Prozess der Oberflächendefinition mit einzubeziehen.

Der GUI-zentrierte Ansatz der Entwicklungsplattform Ivy.view von Soreco stellt die grafische Benutzeroberfläche von SOA-Anwendungen konsequent in den Vordergrund. "Für den Anwender besteht eine Software aus dem Dialog. Die hinter den User Interfaces liegende Technologie kann noch so modern sein - sie interessiert den Anwender kaum. Deshalb ist es für den Erfolg und die Akzeptanz von SOA-Anwendungen von entscheidender Bedeutung, den Arbeitsmasken eine hohe Priorität zu geben", beschreibt Thomas Koller, Geschäftsführer der Soreco International Ltd. Hamburg, die Herausforderung.

RIA RichDialogs für komfortable Anwenderoberflächen
Um dem Endanwender eine komfortable und standortunabhägige Applikations-oberfläche bieten zu können, stellt Ivy.view umfassende GUI-Komponenten-Bibliotheken bereit. Mit diesen lassen sich RIA-Oberflächen für SOA-Anwendungen auf grafischem Weg "zusammenklicken". Grundlage hierfür ist der UltraLightClient von Canoo, mit dem Rich-Internet-Anwendungen auf Java-Basis realisiert werden können. Darauf aufbauend kapseln so genannten Rich-Dialog-Komponenten sowohl die Funktions- und Prozesslogik der auszuführenden SOA-Komponenten als auch die darzustellenden Daten sowie die Art der Präsentation und Benutzerinteraktion. Je nach Funktionalität der Dialog-Masken werden einzelne RichDialog-Komponeten aus der Bibliothek ausgewählt, wobei sich die verschiedenen Dialog-Kompetenten individuell kombinieren und wieder verwenden lassen. Verändert sich ein Prozessablauf, werden die betreffenden RichDialogs in den GUIs angepasst bzw. ersetzt. Das Ergebnis: Unternehmen erstellen mit Ivy.view grafische Oberflächen für ihre Anwendungen, die bezogen auf Optik und Usability state of the art Fat-Clients in nichts nachstehen.

In Kombination mit der neuen RIA-Version 4.0 der BPM-Plattform Xpert.ivy steht Unternehmen in Sommer 2008 eine durchgängige GUI-zentrierte Development Suite für prozessorientierte SOA-Anwendungen zur Verfügung. Diese wird den gesamten Entwicklungsprozess sowie die Umsetzung unter SOA-Grundsätzen abbilden. So lassen sich künftig aus bestehenden Applikationsbausteinen, wie Business Software Anwendungen, Webservices automatisch generieren. Diese einzelnen funktionalen Bausteine werden dann über ein grafisches Prozessmodell der Process Engine von Xpert.ivy orchestriert. Ivy.view stellt anschließend die Daten und Funktionen dem Benutzer eventorientiert und standortunabhängig über RichDialog-Frontends zur Verfügung.

Soreco AG
Gegründet im Jahr 1988, entwickelt und vermarktet die Soreco AG, mit Hauptsitz in Schwerzenbach bei Zürich, zukunftsgerichtete und branchenunabhängige Standardsoftware für den mittleren und oberen KMU- sowie Großfirmenbereich. Die Zusammenarbeit mit Partnern im Lösungs-, Dienstleistungs- und Technologiebereich in Deutschland, Österreich und der Schweiz garantiert individuell zugeschnittene Lösungen aus einer Hand (Soft-ware, Dienstleistungen, Hardware, Netzwerk). Mit 100 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen betreuen Soreco und die Soreco Partner (rund 270 Mitarbeitende) derzeit über 2.000 Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen, davon 30 % der Top 500 Schweizer Unternehmen.
Weitere Informationen:
Soreco AG - Thomas Koller
Ringstraße 7 - CH-8603 Schwerzenbach (ZH)
Tel. : 044 806 25 25 - Fax: 044 806 25 26
info@soreco.ch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Press'n'Relations GmbH - Monika Nyendick
Magirusstraße 33 - D-89077 Ulm
Tel. : +49 731 96287-30 - Fax: +49 731 96287-97
mny@press-n-relations.de - www.press-n-relations.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.soreco.ch

Weitere Berichte zu: Entwicklungsplattform SOA-Anwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics