Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT: Internet-Fernsehen (IPTV) in Deutschland auf dem Vormarsch

15.02.2008
  • Breitbandgeschäft verspricht hohe Erträge
  • Sieben von zehn Surfern nutzen bereits einen Breitband-Zugang
  • Jeder zehnte Verbraucher lässt sich von Web-Werbung zum Kauf verführen
  • Vor vielen Jahren ragten noch große Antennenmasten über den Hausdächern hervor, später dann zierten Satelliten-Schüsseln die Hausfassaden. Das ist alles bald vorbei, denn Internet-Fernsehen (IPTV) ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Die CeBIT zeigt vom 4. bis 9. März in Hannover, welche Technologien dabei zum Einsatz kommen und wie das Internet für künftige Marketingaktivitäten eingesetzt werden kann.

    Die deutsche Telekommunikations­branche verspricht sich vom Breitband­geschäft hohe Erträge. Einer Untersuchung von Steria Mummert Consulting zufolge ('TELCO Trend') stufen sieben von zehn Entscheidern der Branche DSL als wichtigste Übertragungstechnologie ein. Allein das regelmäßige Update eines gewöhnlichen PC-Betriebssystems sorgt für einen Datenverkehr von mehreren hundert Megabyte pro Jahr. Aktuelle Unterhaltungsangebote wie Internet-TV oder der Online-Vertrieb von Filmen (Video on Demand) sind über schmalbandige Anschlüsse kaum denkbar. Bereits heute verbrauchen einzelne Web-Anwendungen extrem hohe Anteile der weltweit zur Verfügung stehenden Bandbreite. So ist die populäre Web-2.0-Plattform YouTube laut der Studie mit ihren Videoclips für zehn Prozent des gesamten Datenverkehrs verantwortlich.

    Download-Markt wächst
    Auch der Download-Markt wächst: In Deutschland wurden 2007 nach einer GfK-Untersuchung für den Bundesverband Informations­wirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) mehr als 40 Millionen legal erworbene Musiktitel, Videos, Hörbücher und Spiele herunter geladen. Der erzielte Gesamtumsatz liegt bei 168 Millionen Euro - ein neuer Rekord. 'Zugpferd bei den Downloads bleibt die Musik', berichtet Prof. August-Wilhelm Scheer, Präsident des BITKOM. Hierauf entfallen allein rund 60 Millionen Euro.
    Mehr Zeit im Internet als vor dem Fernseher
    Vor allem junge Deutsche verbringen inzwischen mehr Zeit im Internet als vor dem Fernseher. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des Branchenverbandes der Online-Vermarkter, European Interactive Advertising Association (EIAA). Durchschnittlich surfen die 16- bis 24-Jährigen knapp 14 Stunden pro Woche im Netz, während sie 13,5 Stunden vor dem TV-Gerät sitzen. Die jungen Verbraucher schalten ihren Computer aber nicht nur länger ein als den Fernseher, sondern auch häufiger: Drei Viertel der Befragten sind an fünf bis sieben Tagen pro Woche online. Als wichtigsten Grund für die weiter zunehmende Beliebtheit des Internet führt die EIAA den Boom bei den Breitbandanschlüssen an. Nach der Erhebung nutzen hierzulande bereits sieben von zehn Surfern einen schnellen Zugang zum Netz.
    Fernsehen im Internet bald so normal wie per Sat-Schüssel oder Kabel
    Experten wissen es bereits: In einigen Jahren wird das Fernsehen über das Internetprotokoll (IPTV) so normal sein wie heute per Sat-Schüssel oder Kabel. Noch liegt die Zahl der Nutzer in Deutschland im unteren sechsstelligen Bereich. Doch dies wird sich rasch ändern: Bis 2011 prognostiziert die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PriceWaterhouse­Coopers ein jährliches Wachstum von mehr als 150 Prozent. Vor allem zwei große Unternehmen treiben die IPTV-Vermarktung voran: die Deutsche Telekom und Arcor. Die Telekom hat unlängst den 100 000. Kunden ihres IPTV-Angebots T-Home Entertain begrüßt, das in rund 750 deutschen Städten empfangen werden kann - über das VDSL-Glasfaser­netz sogar in gestochen scharfer HDTV-Qualität. Der Konzern hat sogar einen Wettbewerb mit Prämien im Wert von einer Million Euro ins Leben gerufen, mit dem man Ideen für spannende neue IPTV-Dienste fördern will. 'Lassen Sie uns mit Entwicklungen 'made in Germany' Maßstäbe für das Fernsehen der Zukunft setzen', erklärte der Telekom-Vorstands­vorsitzende René Obermann beim IT-Gipfel der Bundesregierung im Dezember 2007 in Hannover.
    ... mehr zu:
    »Fernseher »IPTV »Internet-Fernsehen »Video

    Auch Arcor will sein IPTV-Portfolio stark ausbauen, wie Department Director Bernd Wirnitzer auf der CeBIT-PreView in Hamburg im Januar 2008 ankündigte. Bis zum Frühjahr soll das Internet-Fernsehangebot des Unternehmens in mehr als 60 Städten verfügbar sein. Der Einstieg in den zukunftsträchtigen Markt für VDSL-Anschlüsse ist ebenfalls geplant. Außerdem wird Arcor eine neue Set-Top-Box mit 160 Gigabyte Speicher­kapazität und attraktive Video-on-Demand-Pakete anbieten. Ein weiteres, interessantes Produkt kommt vom Netzwerkspezialisten AVM: Die Berliner werden auf der CeBIT eine Set-Top-Box für besonders komfortablen IPTV-Spaß präsentieren. Der Media-Receiver FRITZ! Media 8160 mit schnellem W-LAN und HDMI-Anschluss bringt Video-on-Demand-Streifen und IPTV-Programme in hoch auflösender HD-Qualität auf den Fernseher. Darüber hinaus unterstützt das Modell 5.1-Mehrkanalton und bindet über seinen Audioanschluss die Stereoanlage ins Netzwerk ein.

    Gleichzeitig verliert die klassische Werbung gegenüber dem Internet immer mehr an Bedeutung. Nach einer in der Marketingzeitschrift 'w&v' veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens Booz, Allen, Hamilton lässt sich im Web jeder Zehnte von Werbung zum Kauf verführen, während es in TV und Printmedien nur jeder Zwanzigste sei. Welche Möglichkeiten Online-Marketing bietet, erfährt der CeBIT-Besucher unter anderem in der 'Marketing Solutions Area' in Halle 4, Stand F58.

    Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.cebit.de

    Weitere Berichte zu: Fernseher IPTV Internet-Fernsehen Video

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

    nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
    10.03.2008 | Vitaphone GmbH

    nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
    10.03.2008 | ThinPrint GmbH

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

    Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

    Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

    Im Focus: A quantum walk of photons

    Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

    The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

    Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

    Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

    Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

    Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

    An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

    We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

    Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

    Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

    Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

    24.05.2017 | Veranstaltungen

    Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

    24.05.2017 | Veranstaltungen

    Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

    24.05.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

    24.05.2017 | Physik Astronomie

    3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

    24.05.2017 | Physik Astronomie

    Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

    24.05.2017 | Messenachrichten