Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezialist für Disaster Recovery auf der CeBIT

08.02.2008
Libelle simuliert Systemausfall und Datenrettung

Bei einer Live-Demonstration auf der CeBIT simuliert die Libelle Sales + Services GmbH & Co. KG einen Systemausfall. Die Softwareexperten zeigen, wie eine Disaster-Recovery- und Hochverfügbarkeitslösung binnen weniger Minuten verloren geglaubte Daten wiederherstellt.

In einer Live-Demonstration zeigen die Softwarespezialisten der Libelle Sales + Services GmbH & Co. KG auf der CeBIT, wie sich Daten, Applikationen und Prozesse bei einem Systemausfall in kurzer Zeit wiederherstellen lassen. Zum Einsatz kommt dabei die Disaster-Recovery- und Hochverfügbarkeitslösung Libelle BusinessShadow. Die Software spiegelt Daten durch einen flexibel einstellbaren Trichter zeitversetzt und schaltet bei Systemausfall automatisch auf das Spiegelsystem um. Innerhalb von Minuten arbeiten Unternehmen mit dem unbeschädigten Datenstand vor dem Fehlervorfall weiter.

"Dabei sichert die Software nicht nur die Daten. Sie entlastet zusätzlich auch das Produktivsystem, indem beispielsweise ein Backup über die Spiegelseite läuft", erläutert Lars Albrecht, Sales Director bei Libelle, einen weiteren Nutzen der Lösung. Im Rahmen der Sonderveranstaltung "Centrum für Informationssicherheit" (CefIS) informieren die Experten von Libelle interessierte Besucher vom 04. - 09. März in Halle 6 an Stand H26/1 rund um das Thema Disaster Recovery und Hochverfügbarkeit durch zeitversetzte Datenspiegelung.

Mit welchen technologischen Möglichkeiten lassen sich Daten retten? Was ist bei der Auswahl einer IT-Disaster-Recovery-Lösung zu beachten? Diese und weitere Fragen beantwortet Ihnen Lars Albrecht selbst. Darüber hinaus ist er mit dem Vortrag "IT-Disaster-Recovery - der intelligente Rundumschutz" am 05. März um 13 Uhr im CeBIT-Forum Datenschutz und ITSicherheit Competence Center (Halle 6, Stand J45) zu hören. Gerne vereinbaren wir auch einen individuellen Interviewtermin für Sie. Rufen Sie uns einfach an (07031/76 88-37) oder senden Sie uns eine E-Mail (fheim@dieleute.de). Weiterführendes Material halten wir für Sie bereit.

Über Libelle:

Libelle ist seit 1994 der Softwarespezialist im Bereich Datenhochverfügbarkeit und Disaster Recovery mit Firmensitz in Stuttgart. Über 300 Kunden aus dem Mittelstand sowie Großunternehmen vertrauen bei der Sicherung und Wiederherstellung ihrer überlebensnotwendigen Daten auf Softwarelösungen von Libelle. Kernprodukt ist die Lösung BusinessShadow® - Datenspiegelung für Datenbanken und Filesysteme sowie automatisierte Applikationsumschaltung. Dabei profitieren die Kunden vom Service aus einer Hand: Denn Support, Vertrieb sowie Softwareentwicklung finden am Standort Stuttgart statt.

Durch das breite Vertriebspartnernetz ist Libelle auch international hervorragend aufgestellt. Über 1.000 Installationen belegen die Erfahrung und Kompetenz des Unternehmens. Zudem pflegt Libelle intensive Partnerschaften mit allen relevanten Hard- und Software-Herstellern.

Bei Abdruck Belegexemplar oder E-Mail erbeten an:

Presseagentur:

dieleutefürkommunikation AG
Friederike Heim
Redaktion
Karlstraße 20
D-71069 Sindelfingen
Tel.: +49 (0) 7031 / 76 88-37
Fax: +49 (0) 7031 / 675 676
fheim@dieleute.de
www.dieleute.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Recovery Softwarespezialist Systemausfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics