Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologien für Mediziner auf der TeleHealth 2008

08.02.2008
Umfangreicher Ausstellungsbereich, Networking Night und vielfältiges Programm aus Fach- und Firmenvorträgen, Workshops und Symposien
Kongressteilnehmer erhalten sechs CME-Punkte pro Tag

Welche Rolle spielt die Informationstechnologie in Zukunft bei der medizinischen Versorgung von Patienten in Krankenhaus und Arztpraxis? Wie kann der Einsatz von Informationstechnologie zur Kostenreduktion im Gesundheitswesen beitragen? Antworten auf diese Fragen werden Besucher der CeBIT 2008 im Rahmen der TeleHealth bekommen, die in diesem Jahr erstmals in die CeBIT - weltgrößte Messe der digitalen Industrie integriert wird.

In Halle 8 können sich Besucher am 7. und 8. März einen Überblick über das breite Spekt­rum telemedizinischer Verfahren im Gesundheitswesen verschaffen. Erstmals werden auch Krankenhausinformationssysteme und andere eHealth-Lösungen zur Erfassung, Verarbeitung und Distribution medizini­scher Daten auf der TeleHealth vorgestellt. Durch die ideale Lage der TeleHealth in unmittelbarer Nähe zum Public Sector Parc, der schon seit Jahren eHealth-Themen aufgreift, findet der Besucher sämtliche für ihn relevanten Lösungen gebündelt an einem Ort.

Neben einem umfassenden Ausstellungsbereich und der Networking Night am Messe-Freitag (7. März) erwartet den Besucher der TeleHealth ein umfangreiches Programm aus wissenschaftlichen und praxisorientier­ten Fachvorträgen, Podiumsdiskussionen, Symposien, Workshops und themenbezogenen Firmenpräsentationen. Insgesamt werden zwei mode­rierte Kongress-Foren angeboten, die mit einem regulären CeBIT-Ticket zugänglich sind.

Eröffnet wird die TeleHealth am 7. März von Dr. Klaus Theo Schröder, Staatssekretär des Bundesministeriums für Gesundheit. In einer Auftakt-Diskussion wird er gemeinsam mit Prof. Dr. Claus E. Heinrich, Präsidi­umsmitglied des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommu­nikation und neue Medien e.V. (BITKOM), und Dr. Clemens Martin Auer vom Österreichischen Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend gesundheitspolitische Themen in Deutschland und Europa beleuchten.

Im weiteren Programmverlauf geben namhafte Experten Einblick in den derzeitigen Stand der Forschung und stellen aktuelle Beispiele aus der Praxis vor. Schwerpunktthemen sind unter anderem die Integration von Hardwarelösungen in bestehende Krankenhaus- und Praxis-Informations­systeme sowie die Verbesserung der medizinischen Versorgung und zeit­nahen Dokumentation medizinischer Daten mit Hilfe der elektronischen Patientenakte. Diese soll einen zuverlässigen, kontrollierten, orts- und zeitunabhängigen Informationsfluss gesundheitsrelevanter Daten ermöglichen. Die Verbindung der elektronischen Patientenakte mit mobilen Assistenten wird ebenso für Gesprächsstoff sorgen wie die Fragen nach der Akzeptanz telemedizinischer Versorgungsprozesse oder nach der Finanzierung und Bezahlbarkeit telemedizinischer Leistungen.

Auf dem Symposium 'Ambient Assisted Living' werden telemedizinische Module von der Prävention bis zur Betreuung chronisch Schwerstkranker im häuslichen Umfeld vorgestellt. Auch das diesjährige CeBIT-Partnerland Frankreich ist mit einem Symposium auf der TeleHealth vertreten. Neben den Fortschritten und Möglichkeiten des Home Medical Monitorings mit­tels Telemedizin präsentiert das Nachbarland eHealth-Lösungen zur Fern­behandlung von Patienten.

Durch die Beteiligung der Gesellschaften für Telemedizin aus Deutsch­land, Österreich und der Schweiz sowie der European Health Telematics Association (EHTEL) im Ausstellungsbereich und in den Foren ist der Blick in die Nachbarländer und auf europäischer Ebene sichergestellt. Umfas­sende und detaillierte Informationen zum Kongress­programm, das von der Landesärztekammer Niedersachsen als Fortbil­dungsveranstaltung mit sechs CME-Punkten pro Tag anerkannt wird, unter: www.telehealth.de.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.telehealth.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Ausstellungsbereich TeleHealth Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie