Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Planat auf der CeBIT 2008. FEPA bietet intuitive webbasierte Oberfläche für komfortables Variantenmanagement

07.02.2008
Aktuell zur CeBIT 2008 stellt die Stuttgarter Planat GmbH mit Niederlassungen in Dresden, Karlsruhe und Nürnberg im Rahmen ihrer modernen ERP/PPS Standardsoftware FEPA ein neues Variantenmanagement mit einer intuitiven webbasierten Oberfläche vor. Die Besucher können auf dem Messestand G 18 in Halle 5 live erleben, wie komfortabel die neue Lösung ist.

Highlight der Neuentwicklung ist die Möglichkeit, das Variantenmanagement auch branchenspezifisch zu konfigurieren. Dies ist durch eine besonders komfortable Systemverwaltung gewährleistet.

Um Varianten schnell und einfach zu definieren, erlaubt der Produktkonfigurator die komplexe arithmetische Verknüpfung vordefinierter Funktionen und verschiedenster Formeln auf beliebig vielen Ebenen.

Durch die automatische Generierung können mit dem Produktkonfigurator auch Stücklisten für dynamische Varianten erzeugt werden, wobei nicht zwingend für jede Variante ein Artikelstamm anzulegen ist.

Auch für die Preisbildung kann das neue Variantenmanagement unterstützend eingesetzt werden: Da der Produktkonfigurator komplett in FEPA integriert ist, können jederzeit Kalkulationsdaten und Preise berücksichtigt werden und direkt in die Preisbildung neu konfigurierter Produkte einfließen.

Speziell für den Außendienstmitarbeiter ist der Komfort und die branchentypische Konfigurationsmöglichkeit von großer Bedeutung: Er kann durch die intuitive webbasierte Benutzeroberfläche direkt vor Ort beim Kunden nicht nur dessen individuelle Wünsche bei der Produktkonfiguration berücksichtigen, sondern auch den korrekten Preis sofort ermitteln. Auf Wunsch kann ein Unternehmen das Variantenmanagement auch für seine Kunden frei schalten, so dass diese selbst ihr Wunschprodukt technisch korrekt konfigurieren können.

Auf der CeBIT präsentiert die Planat GmbH das neue Variantenmanagement live auf ihrem Stand G 18 in Halle 5.

Profil

Die Planat GmbH entwickelt und implementiert seit 1981 ERP/PPS- Standardsoftware für Vertrieb, Logistik, Produktionsplanung- und Steuerung (PPS) sowie betriebswirtschaftliche Anwendungen. Zentrales Produkt ist die objektorientierte ERP/PPS- Software FEPA. Sie basiert auf einem 3-Komponenten-Konzept aus Basismodulen, Branchenobjekten und funktionalen Add ons. Durch die Kombinationsmöglichkeiten wird daraus eine Standardsoftware, die genau auf den Kundenbedarf ausgerichtet ist.

Daneben bietet Planat Consulting und Service. Diese Dienstleistungen umfassen branchenspezifische Beratung, Projektmanagement und verlässlichen Support. Mehr als ein Vierteljahrhundert Marktpräsenz und stetiges Wachstum, finanziert aus eigenem Cashflow, bestätigen die solide Kontinuität der Planat GmbH. Wirtschaftspreise und Auszeichnungen - zum Beispiel "Top 100 Unternehmen des Mittelstands" oder "Großer Preis des Mittelstands" - beweisen die innovative Produktqualität und Kundenzufriedenheit.

Weitere Informationen:
PLANAT GmbH
Vertrieb und Marketing
Edith Frank
Schönbergstr. 45-47
73760 Ostfildern
Tel. 0711/167 56-13
Fax 0711/167 56 99
edith.frank@planat.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.planat.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: FEPA Produktkonfigurator Variantenmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics