Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zarafa zeigt echte Alternative zu Microsoft Exchange auf der CeBIT 2008

07.02.2008
Die Zarafa Deutschland GmbH präsentiert auf der diesjährigen CeBIT in Halle 5, Stand L19, ihre Lösung, die die beiden Welten Linux und Outlook auf intelligente Weise verbindet.

Durch Einsatz der Groupware können sich Unternehmen die Vorteile der populären Technologien in Kombination zu Nutze machen. Gleichzeitig profitieren sie von der Möglichkeit der Anbindung mobiler Endgeräte (z.B. PDAs) auf Windows-Basis sowie einem kostenlosen Pushdienst.

Zarafa vereint neben den technischen Features von Microsoft Exchange zahlreiche weitere Funktionalitäten und stellt auf Grund der Preisgestaltung eine günstige Alternative zu dem Produkt des Marktführers dar. Auf der CeBIT präsentiert Zarafa das neue Release 6 und die SAAS (Software as a Service)-Version ihrer Groupware.

Für die meisten Windows-Anwender ist Microsoft Outlook zu einem unverzichtbaren Tool geworden - und dies häufig in Verbindung mit Microsoft Exchange, das Mitarbeitern im Unternehmen den gemeinsamen Zugriff auf Outlook-Daten ermöglicht. Dass es eine bessere Alternative gibt, zeigt die Zarafa Deutschland GmbH auf der CeBIT 2008. Sie bietet mit dem Zarafa Groupware-Server eine Software, die die Vorteile von Outlook und Linux vereint. "Häufig setzen Unternehmen auf Grund von Kosten-, Flexibilitäts- und Sicherheitsaspekten Linux-Systeme ein, möchten aber nicht auf den Komfort ihres gewohnten Outlooks verzichten", erklärt Andreas Rösler, Director Business Development der Zarafa Deutschland GmbH. "Wir bieten Unternehmen die Möglichkeit, die Potenziale beider Technologien voll auszuschöpfen, indem wir ihnen eine Groupware an die Hand geben, die mit einem für Linux-Groupwarelösungen neuem Ansatz eine saubere Anbindung des Outlooks von Windows-PCs an einen Linux-Server ermöglicht", ergänzt Rösler.

... mehr zu:
»Outlook »Outlook-Daten

Zarafa realisiert sowohl die Nutzung über MS Outlook 2000 bis 2007 mit Groupwarefunktionen als auch über WebAccess in AJAX-Technik im Outlook Look & Feel unter Firefox und Internet-Explorer sowie IMAP- und iCal-Anbindung beispielsweise für Thunderbird oder Macintosh. Der Zarafa-Server läuft unter allen gängigen Linux-Distributionen und lässt sich nahtlos in die bisherige E-Mail-Umgebung integrieren. Er bietet dabei auch native Unterstützung nahezu aller mobilen Geräte durch den eigens entwickelten kostenfreien Pushdienst Z-Push.

"Wir offerieren dem Anwender sämtliche Features, die Exchange beinhaltet, sowie viele weitere - und dies zu weniger als 50% des Lizenzpreises von Microsoft", erklärt Andreas Rösler. Die Version 6.00, die pünktlich zur CeBIT präsentiert wird, wurde um Funktionalitäten wie den neuen Cached/Offline-Modus für Outlook, den Multi-User Kalender im WebAccess und neue Enterpriselevel-Funktionen (Attachments sind z.B. optional aus Datenbank entfernbar) erweitert. Mit dem Release 6.10, das zeitgleich gelauncht wird, bringt Zarafa eine spezielle Hosting-Version auf den Markt, die Multidomain-fähig und somit kostensparend ist - damit ergibt sich ein Mitbewerberprodukt zu Hosted Exchange, das zu einem Bruchteil der Kosten für ISPs angeboten wird. "Mit der neuen SAAS Version können ISPs bis zu 80% Kosten einsparen. Somit wird es erstmals möglich sein, den Massenmarkt mit Business-Class Groupware zu versorgen" gibt Helmuth Neuberger, Geschäftsführer Zarafa Deutschland, die Richtung für die neue Produktlinie vor.

Die Vorteile im Überblick:

Effektivere Kommunikation durch Sharing von E-Mail, Kalendern, Kontakten sowie Aufgaben mit und ohne Outlook
Robuste Funktionen zum gemeinsamen Nutzen von Outlook-Daten
Funktioniert an jedem Ort durch WebAccess, Outlook-Fernzugriff, Push-Synchronisation mit Smartphones und Handhelds
Einstiegspreis und Upgrades im Schnitt 50% günstiger als MS-Exchange
Verbesserte Sicherheit durch zentrale Datenspeicherung
Native MAPI-Implementierung für Kompatibilität zu vielen MAPI-Tools
Lässt sich problemlos in jeden Linux-Mailserver (MTA) integrieren
Ist nahtlos und einfach in ActiveDirectory und OpenLDAP integrierbar
Die Daten sind in einer MySQL-Datenbank gespeichert
Kompatibel sowohl zu Internet Explorer als auch zu Firefox
PHP-MAPI-Schnittstelle zur Nutzung von Outlook-Daten in PHP-Anwendungen
Basiert auf offenen Standards
Zarafa Deutschland GmbH
Expo Plaza 3
D-30539 Hannover
Ansprechpartner:
Helmuth Neuberger
Geschäftsführer
Tel.: +49 (0) 511 220019-80
h.neuberger@zarafaserver.de
www.zarafaserver.de
PR-Agentur:
Sprengel & Partner GmbH
Nisterstraße 3
D-56472 Nisterau
Ansprechpartner:
Ulrike Peter
Senior-PR-Beraterin
Tel.: +49 (0)26 61-91 26 0-0
Fax: +49 (0)26 61-91 26 0-29
ulrike.peter@sup-pr.de
www.sup-pr.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.zarafaserver.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Outlook Outlook-Daten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie