Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Helfer verhindern Autounfälle, bevor sie passieren können

22.01.2008
  • Innovative Navigationsdienste auf der CeBIT
  • Neue Features wie DVB-T-Empfänger und 3D-Karten auf der Ausstattungsliste
  • BITKOM: Mobile Verkehrslotsen erzielen 2008 Umsatzrekord
  • Auf der CeBIT vom 4. bis 9. März 2008 sind die neuesten Entwicklungen zum Thema Elektronik und Vernetzung im Auto zu sehen. Themen sind unter anderem Fahrer-Assistenz-Systeme, neue Ausstattungen mit DVB-T-Empfängern und 3D-Karten, Navigation ohne GPS über das WLAN-Netz und Handys mit Lotsen-Funktion. Entsprechende Angebote zeigen die Aussteller im CeBIT-Schwerpunkt "Telematics & Navigation, Automotive Solutions, Transport & Logistics" in den Hallen 14 und 15.

    Geht es nach den Entwicklern der Automobilindustrie, sieht das Auto bald besser als sein Fahrer: Die eingebaute Elektronik wird immer intelligenter. In der aktuellen Fahrzeuggeneration sorgen Assistenz­systeme vor allem für den Schutz an Bord. In Zukunft werden sie so vernetzt, dass sie wichtige Informationen austauschen, bündeln und zeitnah auswerten können. Im normalen Fahrbetrieb ermöglichen diese Hightech-Systeme ein entscheidendes Plus an Komfort und Sicherheit. Dabei überwachen Kamera-, Lidar- und Radarsensoren, ob der notwendige Sicherheitsabstand zum Vordermann und zur Leitplanke eingehalten wird, Gefahren beim Spurwechsel drohen oder etwa bei einer Nachtfahrt plötzlich ein schwer erkennbares Hindernis auftaucht. Ist dies der Fall, wird der Fahrer über ein Display sowie akustisch gewarnt. Parallel dazu ergreift die Elektronik Maßnahmen zur Entschärfung der Situation - beispielsweise durch vorsorglichen Aufbau von Bremsdruck. Lässt sich ein Unfall dennoch nicht abwenden, werden sämtliche Sicherheitssysteme an Bord aktiviert. Auch ein automatischer Eingriff in die Lenkung oder Bremsanlage ist möglich. Beschleunigungs-, Druck- und Schallsensoren ermitteln, wie schwer der Aufprall ausfällt, und ein Telematikmodul setzt über das Mobilfunknetz einen Notruf an den Rettungsdienst ab.

    Navi-Systeme weisen mit komfortablen Features den Weg in die Zukunft

    ... mehr zu:
    »Elektronik »GPS »Handy »Navigation »Stau

    Nach einer aktuellen Studie des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) erreicht der Bereich Mobile Car Navigation 2008 ein Marktvolumen von 825 Millionen Euro - das sind 10,3 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Damit erzielen die Verkehrslotsen einen neuen Absatzrekord und zählen zu den erfolgreichsten Produkten im Consumer-Electronics-Markt. Jedes dritte Gerät verfügt laut BITKOM bereits über einen MP3-Player und wird damit zum mobilen Entertainer. Immer mehr Modelle empfangen Daten zur aktuellen Verkehrslage über die Infodienste TMC (Traffic Message Channel) und TMC-Pro, mit denen man Staus automatisch umfahren kann. Auch drahtlose Bluetooth-Freisprechanlagen zum komfortablen Telefonieren mit dem Handy sind in vielen Neuheiten eingebaut. Ein weiteres Extra einiger Plug&Play-Pfadfinder, die auf der CeBIT vorgestellt werden, ist der integrierte UKW-Transmitter. Damit kann man bequem seine Lieblingshits per Funk von einem mobilen Musikplayer oder Handy auf die Autolautsprecher übertragen. Und TV-Fans werden sich besonders über einen DVB-T-Empfangs-Chip freuen, mit dem sich der Navi-Bildschirm sogar als kompakter Pocket-Fernseher betreiben lässt.

    Doch auch bei der klassischen Navigation tut sich zur CeBIT etwas: Bei der digitalen Kartensoftware wird ein neues Zeitalter eingeläutet. Deren neue Generation, die ab Mitte 2008 verfügbar sein soll, zeigt ganze Städte in aufwendiger 3D-Grafik und erleichtert damit dem Fahrer die Orientierung. Darüber hinaus finden bei der Routenberechnung künftig auch Kurven, Gebirge und Geschwindigkeitsbegrenzungen Berücksichtigung: Vor scharfen Biegungen, gefährlichen Steigungen oder Überholverboten wird eine Warnung ausgegeben. Und dank der Zusammenarbeit eines Geräteherstellers mit der Mobilfunkbranche wird es ab Sommer 2008 sogar möglich sein, einem Stau wesentlich schneller auszuweichen. Die innovative Technologie basiert auf den Bewegungsmustern von Millionen Handys im Netz und ist auf der CeBIT zum ersten Mal zu sehen.

    CeBIT-Premiere: Navigation ohne GPS über das WLAN-Netz

    Navi-Profis kennen das Problem: In engen Großstadtschluchten ist das GPS-Satellitensignal manchmal nur schwach. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS setzen daher auf die Funktechnologie Wireless LAN: Die autarke WLAN-Lokalisierung, die in Gebäuden eine Ortung mit einer mittleren Genauigkeit von etwa drei Metern und im Freien von sieben bis zehn Metern ermöglichen soll, wird auf der CeBIT vorgestellt. Dabei berücksichtigt das System neben kommerziellen Hotspots auch private WLAN-Sender, funktioniert aber ohne Zugriff ins Datennetz und erfordert deshalb auch keine Anmeldung. "Wir machen uns zunutze, dass Städte sehr gut mit WLAN-Netzen versorgt und immer mehr Handys WLAN-fähig sind", erläutert Jürgen Hupp, Leiter der Abteilung Kommunikationsnetze am IIS.

    Experten: Mobiltelefonen mit Lotsen-Funktion gehört die Zukunft

    Nach Angaben der Telematics Research Group wurden 2007 weltweit rund 50 Millionen mobile Navigationsgeräte und Navi-Handys verkauft. Im Jahr 2015 sollen es schon zehnmal so viele sein. Dabei erwarten die Experten die zunehmende Verlagerung auf Mobiltelefone, da sie dank ihrer hervorragenden Connectivity in der Lage sind, ortsbezogene Dienste und User Generated Content in die Routenhinweise einzubinden, beispielsweise Bewertungen von Shops und Gastronomiebetrieben. Mit Spannung wird daher die Eröffnung der weltgrößten ITK-Messe erwartet, auf der die neuesten Navi-Handys und Plug&Play-Lotsen zu sehen sind.

    Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.cebit.de

    Weitere Berichte zu: Elektronik GPS Handy Navigation Stau

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

    nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
    10.03.2008 | ThinPrint GmbH

    nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
    10.03.2008 | Vitaphone GmbH

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

    Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

    „Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

    Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

    Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

    Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

    Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

    Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

    As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

    Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

    Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

    Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

    Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

    Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

    Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

    18.08.2017 | Veranstaltungen

    Einblicke ins menschliche Denken

    17.08.2017 | Veranstaltungen

    Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

    16.08.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Eine Karte der Zellkraftwerke

    18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

    18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Computer mit Köpfchen

    18.08.2017 | Informationstechnologie