Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Grüne Lösungen" revolutionieren die IT-Welt

16.01.2008
  • Green IT wird zentrales Thema der CeBIT 2008
  • Markt für Ressourcen sparende Lösungen soll bis 2010 um 66 Prozent pro Jahr wachsen
  • Stand-by-Betrieb verursacht zehn Prozent des Strombedarfs in deutschen Haushalten

Höhere Energiekosten, teurere Emissionsrechte, steigende Abwasserge­bühren und Entsorgungskosten aller Art - in der IT-Branche ist "Grün" 2008 weit mehr als eine Modefarbe.

Die Marktforscher von Gartner set­zen Green IT sogar auf Platz eins ihrer viel beachteten Top Ten der strate­gischen Techniken und Trends für dieses Jahr. Auf der CeBIT werden vom 4. bis 9. März 2008 eine Vielzahl Energie sparender und Ressourcen scho­nender Technikneuheiten für den professionellen und privaten Einsatz vorgestellt. Zentrale Lösungsansätze zum Brennpunkt-Thema bietet ein spezielles "Green IT Village" in Halle 9.

Nach einer aktuellen Untersuchung des Research- und Consulting-Hauses Experton Group haben in den vergangenen sechs Monaten alle wesentlichen CPU-Anbieter deutliche Fortschritte beim Energieverbrauch gemacht. Dies betrifft sowohl die Leistungsaufnahme im Leerlauf als auch unter Teil- oder Volllast. Mit DDR3-Speicherbausteinen stehe zudem eine neue Tech­nologie zur Verfügung, die deutlich Energie sparender arbeite als ihre Vorgänger. Deshalb sollen die Anwender schon bald erheblich energieef­fizientere Geräte kaufen können. Auch entsprechend ausgerüstete Rechenzentren sollen Industrie und Handel beim Energiesparen unter­stützen. Den Analysten zufolge lasten viele Firmen ihre Server- und Storage-Komponenten zu weniger als 40 Prozent aus. Allerdings mangelt es vielerorts auch noch an Fachwissen über das Thema. Dabei kommen nach Berechnungen der Analysten von IDC heute auf jeden US-Dollar, den ein CIO für einen neuen Server ausgibt, 50 US-Cent für die Stromversor­gung und Kühlung. Sollte sich bis 2010 nichts ändern, werden es bereits 70 US-Cent sein.

... mehr zu:
»Green »IT-Welt »Ressource

Es ist also Zeit zum Handeln. Insbesondere der dramatisch steigende Kostendruck für Energie hat in den vergangenen Monaten zu einer zunehmenden Bereitschaft der Industrie geführt, den Verbrauch von Rohstoffen und Energie auf den Prüfstand zu stellen. Auch die Politik fordert angesichts der Diskussionen um den Klimawandel ein Umdenken der Industrie. Der ehemalige deutsche Umweltminister und heutige Executive Director des Umweltschutzprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), Klaus Töpfer, sagte kürzlich auf dem European ICT Forum in Berlin Unterneh­men große Marktchancen voraus, die sich mit der Ressourcen schonenden Produktion und Wiederverwertung von Rohstoffen beschäftigen. Die Experton Group erwartet, dass der Markt für Green IT bis 2010 um durch­schnittlich 66 Prozent pro Jahr wachsen wird. Nach einer Studie von Symantec gehören die Asiaten zu den Vorreitern. 60 Prozent der dortigen Unternehmen antworteten auf die Frage, ob sie bereits über eine Green-Data-Center-Strategie verfügen, mit "Ja". In Europa waren es immerhin 55 Prozent, in den USA 34 Prozent.

Deutsche Haushalte könnten bis zu 100 Euro Stromkosten jährlich sparen

Auch viele privat betriebene, elektronische Geräte verbrauchen unnötig Strom, wenn sie nicht ausgeschaltet werden - sei es der rund um die Uhr im Bereitschaftsmodus schlummernde Fernseher, Sat-Receiver oder PC. Lässt man alle Geräte im Stand-by-Modus laufen, sind sie für etwa zehn Prozent des gesamten Stromverbrauchs eines durchschnittlichen deut­schen Haushalts verantwortlich. Dabei kommen pro Jahr schnell Kosten von bis zu 100 Euro zusammen.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Green IT-Welt Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie