Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBM-Allianz, IMEC, Selete und TSMC kündigen 32-Nanometer-Chipfertigungstechnik an

20.12.2007
Die Entwicklungskooperation um IBM, das belgische IMEC, das japanische Selete-Konsortium sowie der taiwanische Auftragsfertiger TSMC stellen Details ihrer Fertigungsverfahren für Halbleiterbaulemente mit 32-Nanometer-Strukturen vor.

Anlässlich des 2007 IEEE International Electron Devices Meeting ( IEDM ) in Washington berichten mehrere Chiphersteller über ihre kommenden Fertigungsverfahren für Halbleiterbaulemente mit 32-Nanometer-Strukturen.

Die Allianz um IBM (dazu gehören Chartered Semiconductor, Freescale, Infineon, Samsung und STMicroelectronics und im Rahmen eines separaten Vertrages auch AMD) will 2009/2010 die ersten Serienstückzahlen von 32-nm-Chips herstellen können.

IBM hatte ja bereits angekündigt (ebenso wie jetzt schon Intel) bei der im nächsten Jahr anstehenden 45-nm-Technik Transistoren mit einer metallischen Gate-Elektrode (Metal Gate, kurz MG) und einem High-k-(HK-)Material als Gate-Isolator fertigen zu wollen. Diese HKMG-Technik will IBM auch bei der 32-nm-Technik einsetzen, dann soll sie auch für die Chips externer Kunden zur Verfügung stehen. Die IBM-Allianz setzt übrigens anders als etwa die Firma Intel, die so genannte Bulk-Silicon-Wafer verarbeitet auf die Silicon-on-Insulator-(SOI-)Technik. Ebenso wie Intel verrät IBM nicht genau, wie sich das High-k-Material zusammensetzt Intel setzt auf Hafnium, nennt aber weder die exakte Verbindung noch den Schichtaufbau.

... mehr zu:
»IEDM »IMEC »SRAM »TSMC

Erste Messergebnisse zur 32-nm-HKMG/SOI-Technik hat IBM mit einem der bei Chipherstellern als Testvehikel beliebten SRAM-Prototypen ermittelt. SRAM-Zellen kommen in vielen verschiedenen Chiptypen zum Einsatz, etwa als Cache in Prozessoren. Laut IBM waren die 32-nm-SRAM-Zellen mit lediglich 0,15 Quadratmikrometern besonders klein.

Selete , das Forschungskonsortium der japanischen Chiphersteller, berichtet auf der IEDM ebenfalls über Metal Gates mit HfSiON-(Hafnium-Siliziumoxinitrid-)Isolierschicht für 32-nm-Bulk-Silicon-Bauelemente.

Der taiwanische Auftragsfertiger TSMC stellte auf der IEDM seinen ersten 32-nm-Prototyp vor, ebenfalls ein SRAM, und zwar mit 2 MBit Kapazität. Auch TSMC nennt eine Speicherzellengröße von 0,15 Quadratmikrometer, die angeblich die zurzeit kleinste der Welt sein soll. TSMC will aber nicht nur SRAMs mit 32-nm-Strukturen fertigen, sondern auch Analog- und HF-Schaltungen. Während TSMC zwar Kupfermetallisierung mit Low-k -Dielektrikum einsetzt, hebt der Hersteller jedoch hervor, das schnelle und sparsame SRAM auch ohne aufwendige (und teurere) HKMG- oder SOI-Technik realisiert zu haben. Die "Double-Patterning"-Belichtung erfolgte demnach per Immersionslithografie mit 193-nm-Laserlicht bei der TSMC mit den Halbleiterforschern des belgischen IMEC kooperiert.

Das IMEC wiederum arbeitet ebenfalls an einen HKMG-Aufbau für die 32-nm-Chipfertigung, hier kommen HfSiON oder HfO2-Schichten in Verbindung mit Tantalcarbid (TaC) zum Einsatz. Am IMEC untersucht man auch, ob sich diese Schichten für die 22-Nanometer-Technik mit dreidimensionalen FinFET-Transistoren eignen.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: IEDM IMEC SRAM TSMC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie